usability, design, interaction design, information, web usability, user interface design, usability engineering,user testing, usability inspection, heuristic evaluation, webdesign, UI, GUI, HCI, user-centered design,human-computer interaction, mensch computer interaktion,universität konstanz, usability test, benutzerfreundlichkeit, mensch-maschine-interaktion, mensch-computer-interaktion, human-computer-interaction, usable, website usability, ergonomie, ergonomisch, psychologie, gestalt principles, scenario, information visualization,informationsvisualisierung, User Interface Evaluation, Usability testing, Human Factors, Erogonomic, Ergonomics, User Interfaces, User Interface, Interfaces, informations visualisierung, visual information seeking system, visual search interface, Mensch & Computer 2012Harald Reiterer

Academics

Practical course (MSc) Human-Computer Interaction

Lecturer

Prof. Dr. Harald Reiterer

Assistent

Memmel, Gundelsweiler, Grün, Jetter

Email

BSCW

Link

Location

D247

Timeframe

Description

Im Rahmen dieses Projektpraktikums besteht die Möglichkeit im Projektteam in den Forschungsprojekten MedioVis (siehe MedioVis Projekt) oder BEST (siehe BEST Projekt) mitzuarbeiten.

  • Themengebiet Angewandte Informatik
  • Themengebiet Informationswissenschaft
  • Sprachen: Deutsch und Englisch
  • Umfang: 1 Semester
  • Praktikum: 4 SWS
  • 135 Eigenverantwortliche Stunden
  • 6 Credit Points (ECTS)
  • Voraussetzungen:
  • Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar ausgewählte Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit der Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden.
  • Lernziele:
  • Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.
  • Stoffplan:
  • Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientiern sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

Neu: Kooperatives Bachelor-/Master-Praktikum mit Arbeitsgruppe Datenbanken & Informationssysteme (Prof. Dr. Scholl)


Im Umfeld der Forschungsprojekte "MedioVis" der AG MCI und "Pathfinder" der AG DBIS werden die Möglichkeiten zum Einsatz von relationalen und XML-basierten Datenbanken als "Media Warehouse" für multimediale Such- und Browsingsysteme thematisiert. Dabei ist schon heute mit MedioVis ein visuelles Suchsystem vorhanden, das im Informationszentrum der Bibliothek Konstanz für die Arbeit mit dem Bestand der Mediothek eingesetzt wird. Die AG DBIS und die AG MCI möchten nun durch die Kooperation MedioVis zu einem intuitiven Browsersystem ausbauen, das die effiziente Suche, Exploration und Arbeit in komplexen digitalen Bibliotheken für alle Benutzer ermöglicht.


Dabei muss die Effizienz des Systems auf zwei Ebenen sichergestellt werden: erstens durch eine benutzergerechte Gestaltung des User Interfaces und seiner Visualisierungen, zweitens durch eine intelligente Anbindung und Verwaltung der Daten im Media Warehouse.


Neben "klassischen" Themen der Datenbanktechnik - z.B. effiziente Datenmodellierung und Anfrageoptimierung - sind daher auch Fragen nach der geeigneten Präsentation, Zuordnung und Aufbereitung von Daten relevant. Interessierte sollten daher mit den Grundlagen der Datenbanktechnik und der Mensch-Computer Interaktion vertraut sein.

Typische Fragen, die innerhalb der Praktika thematisiert werden, sind beispielsweise:

  • Welche Visualisierungen und Interaktionstechniken erleichtern dem Benutzer das Navigieren im Datenraum? Wie lassen sich große Datenmengen durch den Benutzer filtern und kompakt darstellen?
  • Welche Informationen sollen dem Benutzer wann und wie präsentiert werden? Welche Konsequenzen hat das auf die Datenmodellierung und Datenspeicherung?
  • Wie lassen sich relevante neue Informationen automatisch aus dem Web sammeln (Grafiken, Videos, PDF,...) und den Dokumenten im Media Warehouse zuordnen? Wie lassen sich veraltete Daten identifizieren und ersetzen oder löschen?
  • Wie lassen sich Videos, Textdokumente, Klänge oder digitale Karten in einem Media Warehouse speichern, aufbereiten und mit möglichst geringen Verzögerungen auf der Benutzerschnittstelle darstellen?
  • Wie kann hohe Skalierbarkeit des Systems ermöglicht werden? Wie geschieht Integration der Daten aus heterogenen Quellen?
  • Wie lässt sich eine große multimediale Dokumentensammlung am besten realisieren (relationale Datenbanken oder XML)? Welche XML-Dialekte für Bibliotheken können genutzt und erweitert werden?
  • Wie lassen sich Cluster von ähnlichen Dokumenten identifizieren und welche Möglichkeit bietet das für das User Interface?

Die mit den obigen Fragestellungen verbundenen Praktikumsaufgaben sind u. a. logischer Datenbankentwurf, Normalisierung der relationalen Datenbestandes, Modellierung des XML-basierten Datenbank-Backends, Überführung des vorhandenen Datenbestandes in die neudefinierten Darstellungen, Definition der Indexstrukturen zur Anfrageoptimierung, Formulierung der Template-Anfragen in SQL und XQuery usw.


Eine Einführung in das gemeinsame Praktikumsangebot für die AG DBIS und die AG MCI wird es am Montag, 25.10.2004 um 12:00 in D247 geben.

Audience

Master

ECTS

6

Activityconfirmation

  • Prüfung
    • Planung, Durchführung, Dokumentation und Präsentation einer individuellen Projektaufgabe.
  • Note
    • Die Note ergibt sich aus der gewichteten Bewertung aller vier Teilleistungen. Die Gewichtung wird vor Beginn bekannt gegeben.

Literature

Ein Praktikumsleitfaden und themenspezifische Fachliteratur, meist in englischer Sprache. Eine eigene sorgfältige Literaturrecherche am Beginn des Praktikums ist unabdingbar.