usability, design, interaction design, information, web usability, user interface design, usability engineering,user testing, usability inspection, heuristic evaluation, webdesign, UI, GUI, HCI, user-centered design,human-computer interaction, mensch computer interaktion,universität konstanz, usability test, benutzerfreundlichkeit, mensch-maschine-interaktion, mensch-computer-interaktion, human-computer-interaction, usable, website usability, ergonomie, ergonomisch, psychologie, gestalt principles, scenario, information visualization,informationsvisualisierung, User Interface Evaluation, Usability testing, Human Factors, Erogonomic, Ergonomics, User Interfaces, User Interface, Interfaces, informations visualisierung, visual information seeking system, visual search interface, Mensch & Computer 2012Harald Reiterer

Academics

Usability Engineering I - Design of Interactive Products

Lecturer

Prof. Dr. Harald Reiterer

Assistent

Jetter, Memmel, Gundelsweiler

Email

jetter@inf.uni-konstanz.de

BSCW

Link

Location

Mi. 10-12 in D247, Mi. 12-14 in D247

Timeframe

Description

Inhalt:

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzer-zentrierter interaktiver Produkte.


Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle im Zentrum des Kurses.




Lernziele:

  • Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem Nutzungskontext
  • Entwickeln von Designalternativen (konzeptionelles und physikalisches Design)
  • Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups)

Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema, erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.



Umfang:

  • Vorlesung: 2 SWS
  • Übung: 2 SWS


Voraussetzungen:


Die Inhalte des Kurses "Mensch-Computer Interaktion" sollten bekannt sein.



Stoffplan:


Die Inhalte des Kurses basieren auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur).

Am Beginn des Kurses werden die Inhalte dieser vier Vorgehensmodelle in einem theoretischen Teil erarbeitet. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden von den Studenten in Gruppenarbeit beleuchtet, präsentiert und schriftlich ausgearbeitet (Theoretischer Teil der Abschlußleistung).


Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:


  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physikalisches Interaction Design, Prototyping)
  • Entwicklungswerkzeuge für das Rapid Prototyping (z.B. Flash, HTML-Mockups)


Nach der Präsentation der Vorgehensmodelle werden konkrete Aufgabenstellungen für zu erbringende Designstudien vorgestellt.

Diese müssen dann im Rahmen des praktischen Teil des Kurses erstellt (Praktischer Teil der Abschlußleistung) und präsentiert werden.

Audience

Bachelor/Master

ECTS

6

Activityconfirmation

Der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer schriftlichen Hausarbeit, in der die Erkenntnisse aus dem theoretischen und die Anwendung der Methoden aus dem praktischen Teil dargestellt werden, sowie aus Zwischen- und Abschlusspräsentation im Kolloquium.

Die Note ergibt sich aus der Hausarbeit und deren Präsentation.

Literature

Als Einstieg in das Thema wird empfohlen (sofern die Inhalte des Kurses Mensch-Computer Interaktion nicht bekannt sein sollten):


  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

Die Inhalte des Kurses basieren auf folgenden Lehrbüchern, die gängige Vorgehensmodelle des Usability Engineering beschreiben:

  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998