usability, design, interaction design, information, web usability, user interface design, usability engineering,user testing, usability inspection, heuristic evaluation, webdesign, UI, GUI, HCI, user-centered design,human-computer interaction, mensch computer interaktion,universität konstanz, usability test, benutzerfreundlichkeit, mensch-maschine-interaktion, mensch-computer-interaktion, human-computer-interaction, usable, website usability, ergonomie, ergonomisch, psychologie, gestalt principles, scenario, information visualization,informationsvisualisierung, User Interface Evaluation, Usability testing, Human Factors, Erogonomic, Ergonomics, User Interfaces, User Interface, Interfaces, informations visualisierung, visual information seeking system, visual search interface, Mensch & Computer 2012Harald Reiterer

Lehre

Richtlinien zum Master-Studienprofil Interaktive Systeme

Die folgenden Empfehlungen gelten, wenn Sie das Studienprofil "Interaktive Systeme" bei Prof. Reiterer (AG Mensch-Computer Interaktion) gewählt haben. Den Rahmen dafür spannt die Prüfungsordnung des Master-Studiengangs Information Engineering. Im Master Information Engineering müssen Sie im Wahlpflichtbereich 43 ECTS belegen. In den Wahlbereichen A, B oder C müssen sie 17, 60 bzw. 77 ECTS vertiefende Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der Informatik und Informationswissenschaft belegen. Innerhalb dieses Rahmens ist das Studienprofil "Interaktive Systeme" angelegt. Es umfasst 43 ECTS für Abschlussarbeit (30 ECTS), Projekt (9 ECTS) und Seminar (4 ECTS) sowie zumindest 17 ECTS vertiefende Lehrveranstaltungen. Als vertiefende Lehrveranstaltungen kommen alle von der AG Mensch-Computer Interaktion (Prof. Reiterer) angebotenen Vertiefungskurse in Frage1.

Die Auswahl derselben und auch die fachfremden Lehrveranstaltungen sollten in Rücksprache mit dem Mentor Prof. Reiterer festgelegt werden.

Hinweise zum Ablauf des "Seminars zum Master-Projekt", des "Master-Projekts" und der "Master Arbeit"

Ziel des Masterabschlusses ist die Vermittlung von vertieften Fachkenntnissen sowie die Fähigkeit wissenschaftliche Grundsätze und Methoden selbstständig anzuwenden (z.B. selbständiges Lösen eines komplexen Problems nach wissenschaftlichen Grundsätzen). Es wird erwartet, dass die Ergebnisse auf wissenschaftlichen Tagungen publiziert werden könnten. Beispielsweise als Kurzbeiträge auf der Mensch & Computer oder CHI2.
Die Master-Arbeit wird in Kombination mit dem Seminar zum Master-Projekt und dem Master- Projekt gesehen (siehe Abbildung 1). Daher erfolgt die Betreuung und Beratung des Seminars zum Master-Projekt des Master-Projektes und der Master-Arbeit in enger Abstimmung mit den Betreuern (Professor Reiterer sowie dem betreuenden Doktoranden).

Follow Up
Abbildung 1: Ablauf "Seminar zum Masterprojekt" - "Masterprojekt" - "Masterthesis"

1Siehe Aktuelle Lehre

2Siehe Student Design Competition

3Siehe MS Word Style Package