MORE

Model-based requirements engineering for automotive information systems


Beteiligte

Reiterer, H.; Memmel, T.; Heilig, M., Schwarz, T.

Beschreibung

Einen außerordentlich attraktiven Wachstumsmarkt stellt derzeit der Markt für Informations-und Unterhaltungselektronik (Infotainment) für Kraftfahrzeuge dar. Da Automobilhersteller diese Tendenz erkannt haben, wird dieses Segment zunehmend zur Differenzierung im Wettbewerb genutzt. 

Um im gesamten Entwicklungsprozess von Mensch-Maschine-Systemen die Bedienbarkeit der Systeme und den Benutzer in den Vordergrund zu stellen, werden bereits in sehr frühen Entwicklungsphasen Usability-Tests durchgeführt, mit deren Hilfe Bedienkonzepte und Gestaltungsrichtlinien überprüft werden. Dabei kommen Methoden des Usability-Engineering (Fokusgruppen, Strukturlegen, strukturiertes Interview, heuristische/empirische Evaluation etc.) zum Einsatz, die in einem strukturierten Entwicklungsprozess die nutzerorientierte Entwicklung von Bediensystemen ermöglichen. Neben geeigneten Methoden werden für Usability-Tests leistungsfähige Prototypen benötigt, die sowohl mit angemessenem Aufwand erstellt werden können als auch eine realistische Bewertung der umgesetzten Bedienkonzepte und Gestaltungsrichtlinien erlauben. 

Da im Usability-Engineering Spezialisten aus unterschiedlichen Arbeitsgebieten (Entwickler, Psychologen, Ergonomen usw.) zusammen arbeiten, können anschauliche Prototypen nicht nur für die Evaluation mit außenstehenden Probanden eingesetzt werden, sondern können darüber hinaus wesentlich zur Verbesserung der Kommunikation zwischen den im Entwicklungsprozess Beteiligten beitragen. Damit bereits im Entstehungsprozess derartiger Prototypen ein aktiver Austausch zwischen den Beteiligten ermöglicht und gefördert wird, werden zur Erstellung von Prototypen leistungsfähige Konzepte benötigt. 

Das Projekt MORE (Model-based requirements engineering for automotive information systems) hat das Ziel eine Werkzeugkette für die Unterstützung eines HMI-Entwicklungsprozesses zu entwerfen. Diese soll speziell für die automatische Erstellung von Prototypen aus einer Spezifikation, sowie für die automatische Generierung einer herstellerübergreifenden Spezifikation erstellt werden. Das Projekt läuft in Kooperation mit einem namhaften Automobilhersteller.



Publikationsliste

  • Artikel
  • Buch
  • Dissertation
  • Studien- / Abschlussarbeit
  • Tagungsbericht
  • Andere
...loading...
Beim Zugriff auf die Publikationen ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut und informieren Sie im Wiederholungsfall support@uni-konstanz.de