Vergangene Lehrveranstaltungen 2010 - 2014

Wintersemester 2014/2015

Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Seminar zum Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor/Master-Projekt und damit zur Abschlussarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelor/Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum erlernen.

Voraussetzungen:

keine

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Projekts. Das Seminar zum Projekt soll parallel zum 1. Teil des Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Vorbesprechung BA / MA Projekte

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Vorbesprechung BA / MA Projekte: 22.10.2014 / 11:45 - 13:15 / Z 924

Sommersemester 2014

Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Blockvorlesung Projektmanagement


Dozent

Dr. Manfred Koch

Beschreibung

Diese Blockvorlesung gibt einen interessanten Einblick in das Projektmanagement basierend auf Beispielen aus Wirtschaft und Praxis. Aufgrund des Praxis-Charakters der Veranstaltung Teilnahme für max. 20 Personen. Anmeldung über das LSF.

ECTS

3

Leistungsnachweis

Mitarbeit während der Gruppenarbeiten, Präsentationen.

Literatur

  • Richard S. Schifman, Günther Heinrich: Multimedia-Projektmanagement. X.media.interaktiv, 285 Seiten (2000) Springer Verlag; ISBN: 354067120X; gute Checkliste für Multimedia-Projekte
  • Burkhard Klose: Projektabwicklung. Arbeitshilfen. Projektanalyse. Fallbeispiele. Checklisten. 208 Seiten (1999) Ueberreuter Wirt., F.; ISBN: 3706405202; Muster-PM-Handbuch
  • Gerold Patzak, Günter Rattay, Karl Volonte: Projekt Management, Sondereinband (1998) Linde Verlag Wien GmbH; ISBN: 3851227573
  • Bruno Jenny: Projektmanagement in der Wirtschaftsinformatik, 576 Seiten (2000) vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich; ISBN: 3728127663
  • Schwab-Matkovits: Projektmanagement, Manz-Verlag Schulbuch 1999, Wien, ISBN 3-7068-0770-X; enthält im .pdf-Format das gesamte Lehrerhandbuch; Fallbeispiel "Botendienst" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände und Fallbeispiel "Trois Jardiniers" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände
  • Peter Heintel, Ewald E. Krainz: Projektmanagement. Eine Antwort auf die Hierarchiekrise?, Gebundene Ausgabe (2000) Th. Gabler, Wiesb.; ISBN: 3409432019; Projektmanagement - organisatorische und sozialpsychologische Aspekte

Computergrafik und interaktive Systeme

Dozent

Harald Reiterer, Oliver Deussen

Assistenten

Jens Müller

Beschreibung

Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen: Im Teil Computergrafik wird eine Einführung in die interaktive Computergrafik unter OpenGL gegeben. Die Studierenden lernen den Weg von den Eingabedaten (geometrischen Beschreibungen der Objekte) bis hin zum Pixel des Ausgabebildes kennen:

  • Daten-Vorverarbeitung (Transformation, Projektion, Clipping)
  • Rasterisierung (Scanline-verfahren, Tiefenpuffer)
  • Schattierungsmethoden (Gourand shading, Phong shading)
  • lokale vs. globale Beleuchtungsverfahren
  • Raytracing, Radiosity und bildbasiertes Rendering
  • Texturierung

Im Teil Interaktive Systeme wird ein umfassender Überblick über die Ziele und Forschungsfragen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion gegeben. Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis, wie man interaktive Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Benutzeranforderungen entwickeln kann.

  • Grundlagen der menschlichen Wahrnehmung
  • Methoden und Techniken des User-Interface Designs
  • Design von gebrauchstauglichen Produkten, deren Benutzung auch Spaß bereiten soll
  • grundlegende Gestaltungsprinzipien, Methoden und Werkzeuge werden vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft
  • Techniken zur Evaluation von Benutzerschnittstellen

ECTS

9

Leistungsnachweis

Prüfung: Klausur von 120min Dauer. Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Die Note ergibt sich aus der Klausurnote.

Literatur

Computer Graphics:

  • Edward Angel: Interactive Computer graphics, a top-down approach with OpenGL (in der Bibliothek mehrfach vorhanden - Die Vorlesungsfolien reichen nicht als Vorbereitung zur Prüfung!)

Interactive Systems:

  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme - Band 1, (2. Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, (3nd edition), John Wiley & Sons, 2011

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

Genauere Informationen werden am Vorbesprechungstermin bekanntgegeben

Mediale Ausstellungsgestaltung

Dozent

Harald Reiterer

Beschreibung

Historische Vermittlungskompetenz.

Kooperationsprojekt der Studiengängen Architektur und Kommunikationsdesign der HTWG mit den Fachgebieten Geschichte und Informatik der Uni Konstanz. 

Dozenten:

  • Prof. Dr. Stefan Hauser, Universität Konstanz, Professor für Archäologie der altmediterranen Kulturen und ihrer Beziehungen zur vorderasiatisch-ägyptischen Welt
  • Prof. Dr. Harald Reiterer, Universität Konstanz, Professor für Mensch-Computer Interaktion
  • Prof. Eberhard W. Schlag, HTWG Konstanz, Professor für Architektur und Design

Termin und Ort: Donnerstags, 14:00 bis 17:00 Uhr

Beginn: 24.04.2014. Ende: 17.07.2014 (8 Termine)

Ort: HTWG

Raum: L304

Maximale TN-Zahl:

7 MA Architektur/Kommunikationsdesign, 7 MA Geschichte, 7 MA Informatik. Vergabe der Plätze MAR/MKD in der Reihenfolge der Anmeldungen per Mail an eberhard.schlag@htwg-konstanz.de.

Lehrinhalte und Lernziele:

Das Seminar Mediale Ausstellungsgestaltung. Interaktive Medien im Kontext von Raum, Licht, Sound und Grafik. bildet die Fortsetzung der Kooperation der HTWG mit der Universität Konstanz im Bereich medialer Museums- und Ausstellungsgestaltung. Die interdisziplinäre Lehrveranstaltung bündelt die an beiden Hochschulen vorhandenen Kompetenzen von Historikern, Medientechnikern und -gestaltern, Architekten und Kommunikationsdesignern in einzigartiger Weise. Studierende der verschiedenen Fachbereiche erhalten die Gelegenheit, gemeinsam in interdisziplinären Gruppen an anspruchsvollen Projekten zusammen zu arbeiten und technisch und gestalterisch neue Ansätze zu entwickeln. 

Im SS 2014 liegt der Focus auf der Betrachtung der verschiedenen Parametern einer medial inszenierten Ausstellung. Fachlichen Input gibt es durch Vorträge der beteiligten Professoren (Historiker, Informatiker, Architekt) sowie weiterer ausgewiesener Spezialisten zu den Themen Inhalte, Kontextualisierung, Inszenierung, Parcours, Lichtdesign, Sounddesign, Ausstellungsgrafik und Interaction Design. In kurzen interdisziplinären Stegreif-Übungen suchen wir experimentell nach gestalterischen Ansätzen für die Anwendung interaktiver Medien im Rahmen des „Blended Museum“.

Aufbau der LV:

Das Kooperationsprojekt wird in den folgenden Semestern fortgesetzt durch zwei weitere interdisziplinär betreute Lehrveranstaltungen:

  1. Master-Projekt: Gestaltung, Umsetzung und Bau eines konkreten Ausstellungsprojektes einschließlich Medienproduktion und -Technik
  2. Master-Arbeit: Interdisziplinär betreute Master-Arbeiten – aufbauend auf dem im Kooperationsprojekt Erarbeiteten.Die Teilnahme an mehreren Teilen der LV wird empfohlen, ist aber nicht verpflichtend. 

Leistungsnachweis

Modell, Skizzen, mündliche Präsentation.

Seminar: Neue Herausforderungen und Trends in der Mensch-Computer Interaktion - Physical Computing

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Novel ways of interacting with computers and smart devices commence major challenges to interaction design practice. The increasing number of different form factors and a trend towards natural interfaces and user experience design introduce an unprecedented variety of possible designs. This new complexity requires for a better integration of creative design techniques into the development process. An elementary form of expression in traditional design disciplines is sketching. It allows visualizing envisioned concepts in a quick and simple way. 

The seminar will introduce the participants into creative techniques of sketching for interaction design. Therefore, several techniques will be discussed and practiced using real-world scenarios in the context of novel automotive infotainment systems. Therefore, a representative from the German automotive industry (Mr. Bohrer, Audi) will be available for introducing participants to the major challenges of this design domain and for providing feedback on the presented designs. Eventually, participants will investigate various methods in detail, reflect upon their application and document their results in short summaries.The seminar will be organized in three main meetings. Between these main meetings each participant will meet regularly with his or her individual advisor (Prof. Reiterer and members of the HCI group). The advisors will give feedback on the chosen sketching techniques, their appropriation and on produced design artifacts. 

The introductory lecture will be held on 25.04.2014.Physical computing means building interactive physical systems by the use of software and hardware that can sense and respond to the analog world. Physical computing is used in a wide variety of domains and application:

  • In museums
  • In art
  • In product design
  • In commercial applications
  • In scientific applications

Prototyping plays an important role in Physical Computing. Tools like Arduino, Phidgets and VVVV help designers to quickly prototype their interactive concepts.

The audience should already be firm with general methods and techniques of interaction design and usability engineering (e.g. through our courses “Interactive Systems“ or “Usability Engineering“). Participants are expected to be familiar with basic HCI literature such as “Interaction Design“ (Rogers, Sharp & Preece), “Human-Computer Interaction“ (Dix et al.) or “Designing the User Interface“ (Shneiderman & Plaisant). This seminar is highly recommended for students that seek to do their bachelor or masters project in HCI.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Participants will have to present their work within two presentations as well as a collection and summary of their design artifacts (one-pager & shoebox). This is a hands-on seminar which means that participants are expected to work independently on practical projects that will be presented to the other students during the course. The results of the research conducted during the seminar will eventually be documented in form of a collection of design artifacts.

  • Oral presentations
  • One-page documents describing each idea
  • Collection of design artifacts (shoebox)

Work:
In total 120 hours, split into:
28 hours course of study with attendance
92 hours of self-study time

Literatur

The seminar is based on these three books that complement each other:

  • Dan O'Sullivan, Tom Igoe (2004), Physical Computing: Sensing and Controlling the Physical World with Computers, Thomson
  • Jan Barth, Roman Stefan Grasy, Martin Lukas, Jochen Leinberger, Markus Lorenz Schilling (2013), Prototyping Interfaces: Interaktives Skizzieren Mit VVVV, Schmidt Hermann Verlag
  • Hartmut Bohnacker, Benedikt Groß, Julia Laub, Claudius Lazzeroni, (2009), Generative Gestaltung: entwerfen, programmieren, visualisieren, Schmidt Hermann Verlag

Seminar zum Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor/Master-Projekt und damit zur Abschlussarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelor/Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum erlernen.

Voraussetzungen:

keine

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Projekts. Das Seminar zum Projekt soll parallel zum 1. Teil des Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Usability Engineering: Evaluation

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Christoph Gebhardt, Svenja Leifert

Beschreibung

Evaluation is an integral part of Usability Engineering. It serves the purpose to recognize usability problems early in the development phase of interactive products and develop ideas for improvement. There is a broad spectrum of techniques and methods available (e.g. observation, usability tests, surveys, etc.), which differ in many terms, such as when to apply during the development process or whether to include end-users or experts and thereby provide results for different purposes. During the theoretical part of the lecture, students will learn about the different methods and techniques. This includes the design and conduction of surveys, interviews, focus groups, usability tests, eye-tracking, diary method, observation, etc. During the course, students will also learn the basic principles of controlled experiments, such as the formulation of hypotheses, dependent and independent variables, within- or betwee-subjects designs, statistical analysis of data, etc. During the practical part of the lecture, students will work on a small project in groups. They will have to conduct a study and apply the learned methods to evaluate an interactive product. This allows them to gain first hands-on experiences and also use our usability lab.

ECTS

6

Leistungsnachweis

The proof of academic achievement consists of the following parts:

  • written exam about the theoretical part of the lecture (1 hour)
  • the participation in practical project and a rating of project milestones by the lecturer
  • presentation of practical project
  • term-paper in extended format of the presentation (e.g. Powerpoint)

Literatur

Main Textbooks:

  • Lazar et al. Research Methods in HCI, John Wiley & Sons, 2009
  • Preece J., et al., Interaction Design (2nd edition), John Wiley & Sons, 2007, Chapter 13

Visuelle Suchsysteme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Roman Rädle, Simon Butscher

Beschreibung

Today’s information spaces such as digital libraries, local file systems, data warehouses, Wikipedia or business data of a company continuously increase in size and complexity. Whereas enhanced search- and indexing techniques allow the access via conventional search queries, user interfaces that are used to search, browse and visualize results are often left unattended. In many cases are still user interfaces available that were used for decades without being redesigned. The lecture "Visual Information Seeking Systems" discloses, how the application of interactive visualizations may help users to essentially enhance their information seeking process in terms of efficiency, effectiveness but also joy of use. The students will learn how to support users of information systems in the formulation of information needs through the use of appropriate visualizations and elaborate presentation techniques for results. By means of innovative user interfaces, such as animated zoomable user interfaces (ZUI) or new in- and output devices such as multi touch tabletop displays, traditional constraints often become blurred in terms of query formulation, result presentation and navigation.

ECTS

6

Leistungsnachweis

The proof of academic achievement consists of the following parts:

  • written exam about the theoretical part of the lecture (1 hour, mid-term!)
  • the participation in practical project and a rating of project milestones by the lecturer
  • presentation of practical project
  • term-paper in extended format of the presentation (e.g. Powerpoint)

Literatur

  • Card, Stuart K.: Information Visualization. In: Jacko Julie A.; Sears Andrew (Eds.): The Human-Computer Interaction Handbook. Mahwah, NJ (Lawrence Erlbaum) 2003, pp.544-582.
  • Bederson B. B., Shneiderman B. (Hrsg.): The Craft of Information Visualization. Readings and Reflections.San Francisco, CA, Morgan Kaufmann, 2003
  • Card, Stuart K.; Mackinlay, Jock D.; Shneiderman, Ben (Hrsg.): Readings in Information Visualization. Using Vision to Think. San Francisco, CA (Morgan Kaufmann Publishers, Inc.) 1999
  • Robert Spence; Information Visualization, Addison-Wesley, 2001
  • Reiterer, H.: Visuelle Exploration digitaler Datenbestände. In: Maximilian Eibl; Harald Reiterer; Peter F. Stephan; Frank Thissen (Eds.): Knowledge Media Design. Theorie, Methodik, Praxis., Oldenbourg, München, 2005
  • Marti Hearst; User Interfaces and Visualization, in: Ricardo Baeza-Yates, Berthir Ribeiro-Neto; Modern Information Retrieval, acm Press, 1999
  • Gerken, Jens; Heilig, Mathias; Jetter, Hans-Christian; Rexhausen, Sebastian; Demarmels, Mischa; König, Werner A.; Reiterer, Harald: Lessons Learned from the Design and Evaluation of Visual Information Seeking Systems. in: Adam, Nabil; Furuta, Richard; Neuhold, Erich, Springer, International Journal on Digital Libraries, p. 49--66, Aug 2009

Vorbesprechung BA / MA Projekte

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Vorbesprechung BA / MA Projekte: 23.04.2014 / 11:45 - 13:15 / Z 924

Wintersemester 2013/2014

Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Blended Interaction: Neue Formen der Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Simon Butscher, Roman Rädle

Beschreibung

Der Kurs "Blended Interaction - Neue Formen der Mensch-Computer Interaction" gibt einen tiefen Einblick in die Theorien, konzeptionellen Grundlagen, Design-Ansätze und die praktische Umsetzung der "Blended Interaction". Diese neue Form der Interaktion mit interaktiven System ist ganz anders als traditionelle WIMP (= Windows Icons Menüs Pointer) Ansätze, wie die heutige Bedienung von grafischen Benutzeroberflächen oder Web-Seiten (mit Maus und Tastatur). Stattdessen werden neue Post-WIMP Interaktionsmodalitäten eingesetzt (z.B. Multi-Touch, Tangible User Interfaces, digitale Stifte, Gesten, Sprache) um Objekte aus der virtuellen Welt mit unserem gewohnten physischen und sozialen Arbeitsumfeld zu vermischen (unter zuhilfenahme des Ubiquitous Computing). Dies geht weit über unsere gewohnten "Desktops" hinaus (siehe Blended Interaction für eine Einführung in die "Blended Interaction" in Englisch oder Deutsch). Allerdings wirft diese aufregende neue Welt "natürlicher", "be-greifbarer" und sozialer Benutzeroberflächen viele Fragen für die Wissenschaftler, Designer und Entwickler auf:

  • Wie können stationäre Displays, physische Objekte und mobile Geräte kombiniert werden, um "vermischte" Arbeitsumgebungen zu schaffen?
  • Wie können interaktive Oberflächen oder große Displays eingesetzt werden, um eine effiziente Zusammenarbeit zwischen mehreren Benutzern zu fördern?
  • Wie können die neuen Modalitäten (z.B. Touch-Gesten, Stift oder Spracheingabe) kombiniert werden, um die "natürliche" Interaktion zu fördern? Und was bedeutet "natürliche" oder "intuitive" Interaktion eigentlich?
  • Welche Art von Programmiermodellen und -sprachen sind nützlich, um gleichzeitige Benutzeraktivitäten zu unterstützen (z. B. gleichzeitige Eingabe mit mehreren Fingern, Gesten, physische Objekte, oder Sprache)?
  • Welche Theorien und Konzepte aus der Kognitionswissenschaft, der Psychologie und den Sozialwissenschaften können uns helfen, zu verstehen und vorherzusagen welche Auswirkungen die Blended Interaction auf die Nutzer hat?

Der Kurs besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Beide beginnen im Oktober 2013 und werden parallel während des Semesters durchgeführt:

  • Kurssprache in Deutsch
  • Der theoretische Teil wird bis Weihnachten 2013 dauern und besteht aus 3 Stunden Vorlesung und Übungen pro Woche (V + Ü: Mi, 10:00-13:15, Y311). Hier werden die Theorien, konzeptionelle Grundlagen, Modelle, Prinzipien und Hardware & Software-Technologien für die Blended Interaction erläutert.
  • Der praktische Teil wird bis Februar 2014 dauern und wird in Teams (je zwei Teilnehmer) durchgeführt. Jedes Team wird einem Projekt zugeordnet, in dem das Wissen aus dem theoretischen Teil bei der Gestaltung und Umsetzung eines Prototyps angewandt werden soll. Im Rahmen einer zweistündigen Sitzung präsentieren die einzelnen Teams ihre wöchentlichen Fortschritte vor den Teilnehmern und Betreuern des Kurses (Do, 10:00-11:30 Uhr, Y311 P). Dies ist gleichzeitig auch die Chance Feedback und Empfehlungen von den Lehrenden und Experten der HCI Gruppe zu bekommen. Am Ende des Kurses muss das System die angegebene Aufgabe des Projekts erfüllen und darüber hinaus als interaktiver Prototyp benutzbar sein (vorzugsweise in C # / WPF; es dürfen aber auch andere Programmiersprachen eingesetzt werden)

Teilnahmevoraussetzungen

Zur Teilnahme an dem Kurs wird die vorherige Teilnahme an dem Kurs "Mensch-Computer Interaktion" oder gleichwertige Erfahrung aus anderen Kursen oder Universitäten empfohlen. Bisherige Erfahrungen in der Programmierung grafischer Benutzeroberflächen oder Eingabetechnologien in C # / WPF oder Java ist ein Muss.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Präsenz und aktive Beteiligung in theoretischen Vorlesungen (V), Übungen (Ü) und Projekt-Präsentationen (P). Präsenz bei allen Team-Präsentationen und der abschließenden Präsentation ist zwingend erforderlich!
  • Eine schriftliche Prüfung (60 min, Multiple Choice oder ähnliches) vor den Weihnachtsferien.
  • Zwei Team-Präsentationen über den Verlauf des Semesters sollen die Zwischenergebnisse der praktischen Projektarbeit aufzeigen. Aktive Teilnahme an den anschließenden Diskussionen von Konzepten und deren Umsetzung.
  • Finale Team Präsentation des Ergebnisses der praktischen Projektarbeit inklusive Diskussion der Konzepte und Umsetzung derer.
  • Abgabe einer selbsterklärenden Präsentation. Hierbei soll der Entwurf und die Umsetzung des Projekts beschrieben sein und es sollte auf die aufgetretenen Probleme und deren Lösung eingegangen werden. Insbesondere muss die Präsentation Bezug zu verwandten Arbeiten, wie wissenschaftlichen Zeitschriften, Büchern und Konferenzbeiträgen und verwandten Designs von kommerziellen Produkten, aufzeigen.
  • Die Gesamtnote wird aus den Noten für die Qualität der Vorträge (20%), die Qualität des interaktiven Prototypen (40%), und der individuellen Note der schriftlichen Prüfung (40%) berechnet.

Literatur

Imaz, M., Benyon D. (2007). Designing with Blends - Conceptual Foundations of Human-Computer Interaction and Software Engineering. MIT Press. [recommended are chapters 1 to 4]

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

Genauere Informationen werden am Vorbesprechungstermin bekanntgegeben

Seminar: Theories & Models in Human-Computer Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Human-Computer Interaction (HCI) is a discipline of computer science that involves many different other disciplines, e.g., psychology, cognitive science, social science, design, ergonomics, philosophy. In particular the fundamental theories and models of HCI are almost entirely based on findings and insights from neighboring disciplines and undergo constant changes and improvements with every new generation of new computer technologies and applications. In this seminar, the participants will get an overview of the most important theories & models in HCI, their origins, and how they can be applied in practice. Participants must have successfully completed the courses "Mensch-Computer-Interaktion" oder "Computergrafik und Interaktive Systeme".

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • 45 min seminar presentation in the course. It includes 15 min discussion.
  • The participation in the 1st meeting is mandatory. All topics will be introduced and the schedule will be announced.
  • 10 pages term paper in ACM format (roughly 16 pages standard format) till February 28th, 2014.

Literatur

  • Rogers, Yvonne: HCI Theory: Classical, Modern, and Contemporary, In Synthesis Lectures on Human-Centered Informatics, Morgan & Claypool Publishers, May 2012

Additional reading lists for each topic will be provided by the lecturer. Participants are expected to read the introductory book HCI Theory: Classical, Modern, and Contemporary. Furthermore, participants are expected to search and summarize further literature from conferences or journal articles.

Seminar zum Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des BAchelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Usability Engineering: Design

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Jens Müller

Beschreibung

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzerzentrierter interaktiver Produkte (z.B. Anwendungssoftware, Webseiten, Information Appliances etc.). Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die praktische Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle für das benutzerzentrierte Design im Zentrum des Kurses. Einen praktischen Schwerpunkt stellt dabei die Ausarbeitung von innovativen Produktkonzepten und Designs dar. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Die Inhalte des Kurses basieren hauptsächlich auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur) mit Einbezug einer explorativen Design-Phase.

Während des Kurses werden die Inhalte dieser Vorgehensmodelle vermittelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden dabei im direkten Vergleich deutlich und individuelle Vor- und Nachteile werden herausgearbeitet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:

  • Generelle Prozessmodelle und Vorgehensweisen im Usability Engineering
  • Kreative Techniken zur Exploration von Designproblemen und Designlösungen (Affinity Diagramming, Sketching)
  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physisches Interaction Design, Prototyping)

Im praktischen Teil des Kurses werden dann in Gruppen diese Modelle auch praktisch angewendet, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und in ansprechenden Designstudien den anderen Kursteilnehmern zur Diskussion und zur abschließenden Bewertung vorzustellen.

Lernziele:

  • Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem Nutzungskontext
  • Entwickeln von konzeptionellen Modellen und Designalternativen (Modelling & Sketching)
  • Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups & Prototypen)

Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Voraussetzungen:

Die Inhalte des Kurses "Mensch-Computer Interaktion" sollten bekannt sein.

ECTS

6

Leistungsnachweis

Einstündige schriftliche Klausur über die Inhalte des Theorieteils. (Mitte des Semesters!) Durchführung eines benutzerzentrierten Designprozesses in der Gruppe unter Befolgung eines Vorgehensmodells. Dokumentation aller Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse. Regelmäßige Präsentation der entstandenen Zwischenergebnisse anhand von anschaulichen Diagrammen, ansprechenden Skizzen und interaktiven Prototypen. Präsentationstermine: Mitte bis Ende der VL-Zeit. Anwesenheit an diesen Terminen ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend! Als Ausarbeitung wird eine Dokumentation des Projektablaufs anhand von Zwischenpräsentationen, Artefakten, Modellen, Styleguides etc. im BSCW erwartet. Der Projektablauf und Designentscheidungen müssen an der Dokumentation nachvollzogen werden können und in einem zusätzlichen Dokument erläutert werden (z.B. Foliensatz).

Literatur

As an introduction to the topic we recommend:

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

The main contents of the course are based on the following textbooks:

  • Buxton B., Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design, Morgan Kaufmann, 2007
  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998

Sommersemester 2013

Bachelor/Master-Projekt Human-Computer Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Blockvorlesung Projektmanagement

Dozent

Dr. Manfred Koch

Beschreibung

Diese Blockvorlesung gibt einen interessanten Einblick in das Projektmanagement basierend auf Beispielen aus Wirtschaft und Praxis. Aufgrund des Praxis-Charakters der Veranstaltung Teilnahme für max. 20 Personen. Anmeldung über das LSF.

ECTS

3

Leistungsnachweis

Mitarbeit während der Gruppenarbeiten, Präsentationen.

Literatur

  • Richard S. Schifman, Günther Heinrich: Multimedia-Projektmanagement. X.media.interaktiv, 285 Seiten (2000) Springer Verlag; ISBN: 354067120X; gute Checkliste für Multimedia-Projekte
  • Burkhard Klose: Projektabwicklung. Arbeitshilfen. Projektanalyse. Fallbeispiele. Checklisten. 208 Seiten (1999) Ueberreuter Wirt., F.; ISBN: 3706405202; Muster-PM-Handbuch
  • Gerold Patzak, Günter Rattay, Karl Volonte: Projekt Management, Sondereinband (1998) Linde Verlag Wien GmbH; ISBN: 3851227573
  • Bruno Jenny: Projektmanagement in der Wirtschaftsinformatik, 576 Seiten (2000) vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich; ISBN: 3728127663
  • Schwab-Matkovits: Projektmanagement, Manz-Verlag Schulbuch 1999, Wien, ISBN 3-7068-0770-X; enthält im .pdf-Format das gesamte Lehrerhandbuch; Fallbeispiel "Botendienst" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände und Fallbeispiel "Trois Jardiniers" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände
  • Peter Heintel, Ewald E. Krainz: Projektmanagement. Eine Antwort auf die Hierarchiekrise?, Gebundene Ausgabe (2000) Th. Gabler, Wiesb.; ISBN: 3409432019; Projektmanagement - organisatorische und sozialpsychologische Aspekte

Computergrafik und interaktive Systeme

Dozent

Harald Reiterer, Oliver Deussen

Assistenten

Jens Müller

Beschreibung

Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen: Im Teil Computergrafik wird eine Einführung in die interaktive Computergrafik unter OpenGL gegeben. Die Studierenden lernen den Weg von den Eingabedaten (geometrischen Beschreibungen der Objekte) bis hin zum Pixel des Ausgabebildes kennen:

  • Daten-Vorverarbeitung (Transformation, Projektion, Clipping)
  • Rasterisierung (Scanline-verfahren, Tiefenpuffer)
  • Schattierungsmethoden (Gourand shading, Phong shading)
  • lokale vs. globale Beleuchtungsverfahren
  • Raytracing, Radiosity und bildbasiertes Rendering
  • Texturierung

Im Teil Interaktive Systeme wird ein umfassender Überblick über die Ziele und Forschungsfragen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion gegeben. Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis, wie man interaktive Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Benutzeranforderungen entwickeln kann.

  • Grundlagen der menschlichen Wahrnehmung
  • Methoden und Techniken des User-Interface Designs
  • Design von gebrauchstauglichen Produkten, deren Benutzung auch Spaß bereiten soll
  • grundlegende Gestaltungsprinzipien, Methoden und Werkzeuge werden vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft
  • Techniken zur Evaluation von Benutzerschnittstellen

ECTS

9

Leistungsnachweis

Prüfung: Klausur von 120min Dauer. Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Die Note ergibt sich aus der Klausurnote.

Literatur

Computer Graphics:

  • Edward Angel: Interactive Computer graphics, a top-down approach with OpenGL (in der Bibliothek mehrfach vorhanden - Die Vorlesungsfolien reichen nicht als Vorbereitung zur Prüfung!)

Interactive Systems:

  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme - Band 1, (2. Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, (3nd edition), John Wiley & Sons, 2011

Seminar Neue Herausforderungen und Trends in der Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Novel ways of interacting with computers and smart devices commence major challenges to interaction design practice. The increasing number of different form factors and a trend towards natural interfaces and user experience design introduce an unprecedented variety of possible designs. This new complexity requires for a better integration of creative design techniques into the development process. An elementary form of expression in traditional design disciplines is sketching. It allows visualizing envisioned concepts in a quick and simple way. The seminar will introduce the participants into creative techniques of sketching for interaction design. Therefore, several techniques will be discussed and practiced using real-world scenarios in the context of novel automotive infotainment systems. Therefore, a representative from the German automotive industry (Mr. Bohrer, Audi) will be available for introducing participants to the major challenges of this design domain and for providing feedback on the presented designs. Eventually, participants will investigate various methods in detail, reflect upon their application and document their results in short summaries. The seminar will be organized in three main meetings. Between these main meetings each participant will meet regularly with his or her individual advisor (Prof. Reiterer and members of the HCI group). The advisors will give feedback on the chosen sketching techniques, their appropriation and on produced design artifacts.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Participants will have to present their work within two presentations as well as a collection and summary of their design artifacts (one-pager & shoebox). This is a hands-on seminar which means that participants are expected to work independently on practical projects that will be presented to the other students during the course. The results of the research conducted during the seminar will eventually be documented in form of a collection of design artifacts.

  • Oral presentations
  • One-page documents describing each idea
  • Collection of design artifacts (shoebox)

Literatur

The seminar is based on these two books that complement each other:

  • Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right DesignBill Buxton. Morgan Kaufmann (2007)
  • Sketching User Experiences: The WorkbookBuxton, Greenberg, Carpendale, Marquardt. Morgan Kaufmann (2012)

Seminar zum Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor/Master-Projekt und damit zur Abschlussarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelor/Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum erlernen.

Voraussetzungen:

keine

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Projekts. Das Seminar zum Projekt soll parallel zum 1. Teil des Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Visuelle Suchsysteme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Roman Rädle, Simon Butscher

Beschreibung

Today’s information spaces such as digital libraries, local file systems, data warehouses, Wikipedia or business data of a company continuously increase in size and complexity. Whereas enhanced search- and indexing techniques allow the access via conventional search queries, user interfaces that are used to search, browse and visualize results are often left unattended. In many cases are still user interfaces available that were used for decades without being redesigned. The lecture "Visual Information Seeking Systems" discloses, how the application of interactive visualizations may help users to essentially enhance their information seeking process in terms of efficiency, effectiveness but also joy of use. The students will learn how to support users of information systems in the formulation of information needs through the use of appropriate visualizations and elaborate presentation techniques for results. By means of innovative user interfaces, such as animated zoomable user interfaces (ZUI) or new in- and output devices such as multi touch tabletop displays, traditional constraints often become blurred in terms of query formulation, result presentation and navigation.

ECTS

6

Leistungsnachweis

The proof of academic achievement consists of the following parts:

  • written exam about the theoretical part of the lecture (1 hour, mid-term!)
  • the participation in practical project and a rating of project milestones by the lecturer
  • presentation of practical project
  • term-paper in extended format of the presentation (e.g. Powerpoint)

Literatur

  • Card, Stuart K.: Information Visualization. In: Jacko Julie A.; Sears Andrew (Eds.): The Human-Computer Interaction Handbook. Mahwah, NJ (Lawrence Erlbaum) 2003, pp.544-582.
  • Bederson B. B., Shneiderman B. (Hrsg.): The Craft of Information Visualization. Readings and Reflections.San Francisco, CA, Morgan Kaufmann, 2003
  • Card, Stuart K.; Mackinlay, Jock D.; Shneiderman, Ben (Hrsg.): Readings in Information Visualization. Using Vision to Think. San Francisco, CA (Morgan Kaufmann Publishers, Inc.) 1999
  • Robert Spence; Information Visualization, Addison-Wesley, 2001
  • Reiterer, H.: Visuelle Exploration digitaler Datenbestände. In: Maximilian Eibl; Harald Reiterer; Peter F. Stephan; Frank Thissen (Eds.): Knowledge Media Design. Theorie, Methodik, Praxis., Oldenbourg, München, 2005
  • Marti Hearst; User Interfaces and Visualization, in: Ricardo Baeza-Yates, Berthir Ribeiro-Neto; Modern Information Retrieval, acm Press, 1999
  • Gerken, Jens; Heilig, Mathias; Jetter, Hans-Christian; Rexhausen, Sebastian; Demarmels, Mischa; König, Werner A.; Reiterer, Harald: Lessons Learned from the Design and Evaluation of Visual Information Seeking Systems. in: Adam, Nabil; Furuta, Richard; Neuhold, Erich, Springer, International Journal on Digital Libraries, p. 49--66, Aug 2009

Winter Term 2012/2013

Bachelor/Master-Projekt Human-Computer Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit.

ECTS

10

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Blended Interaction - Neue Formen der Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Simon Butscher, Roman Rädle

Beschreibung

Der Kurs "Blended Interaction - Neue Formen der Mensch-Computer Interaction" gibt einen tiefen Einblick in die Theorien, konzeptionellen Grundlagen, Design-Ansätze und die praktische Umsetzung der "Blended Interaction". Diese neue Form der Interaktion mit interaktiven System ist ganz anders als traditionelle WIMP (= Windows Icons Menüs Pointer) Ansätze, wie die heutige Bedienung von grafischen Benutzeroberflächen oder Web-Seiten (mit Maus und Tastatur). Stattdessen werden neue Post-WIMP Interaktionsmodalitäten eingesetzt (z.B. Multi-Touch, Tangible User Interfaces, digitale Stifte, Gesten, Sprache) um Objekte aus der virtuellen Welt mit unserem gewohnten physischen und sozialen Arbeitsumfeld zu vermischen (unter zuhilfenahme des Ubiquitous Computing). Dies geht weit über unsere gewohnten "Desktops" hinaus (siehe Blended Interaction für eine Einführung in die "Blended Interaction" in Englisch oder Deutsch).Allerdings wirft diese aufregende neue Welt "natürlicher", "be-greifbarer" und sozialer Benutzeroberflächen viele Fragen für die Wissenschaftler, Designer und Entwickler auf:

  • Wie können stationäre Displays, physische Objekte und mobile Geräte kombiniert werden, um "vermischte" Arbeitsumgebungen zu schaffen?
  • Wie können interaktive Oberflächen oder große Displays eingesetzt werden, um eine effiziente Zusammenarbeit zwischen mehreren Benutzern zu fördern?
  • Wie können die neuen Modalitäten (z.B. Touch-Gesten, Stift oder Spracheingabe) kombiniert werden, um die "natürliche" Interaktion zu fördern? Und was bedeutet "natürliche" oder "intuitive" Interaktion eigentlich?
  • Welche Art von Programmiermodellen und -sprachen sind nützlich, um gleichzeitige Benutzeraktivitäten zu unterstützen (z. B. gleichzeitige Eingabe mit mehreren Fingern, Gesten, physische Objekte, oder Sprache)?
  • Welche Theorien und Konzepte aus der Kognitionswissenschaft, der Psychologie und den Sozialwissenschaften können uns helfen, zu verstehen und vorherzusagen welche Auswirkungen die Blended Interaction auf die Nutzer hat?

Der Kurs besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Beide beginnen im Oktober 2012 und werden parallel während des Semesters durchgeführt:

  • Kurssprache in Deutsch
  • Der theoretische Teil wird bis Weihnachten 2012 dauern und besteht aus 3 Stunden Vorlesung und Übungen pro Woche (V + Ü: Mi, 10:00-13:15, Y311). Hier werden die Theorien, konzeptionelle Grundlagen, Modelle, Prinzipien und Hardware & Software-Technologien für die Blended Interaction erläutert.
  • Der praktische Teil wird bis Februar 2013 dauern und wird in Teams (je zwei Teilnehmer) durchgeführt. Jedes Team wird einem Projekt zugeordnet, in dem das Wissen aus dem theoretischen Teil bei der Gestaltung und Umsetzung eines Prototyps angewandt werden soll. Im Rahmen einer zweistündigen Sitzung präsentieren die einzelnen Teams ihre wöchentlichen Fortschritte vor den Teilnehmern und Betreuern des Kurses (Do, 10:00-11:30 Uhr, Y311 P). Dies ist gleichzeitig auch die Chance Feedback und Empfehlungen von den Lehrenden und Experten der HCI Gruppe zu bekommen. Am Ende des Kurses muss das System die angegebene Aufgabe des Projekts erfüllen und darüber hinaus als interaktiver Prototyp benutzbar sein (vorzugsweise in C # / WPF; es dürfen aber auch andere Programmiersprachen eingesetzt werden)

Teilnahmevoraussetzungen

Zur Teilnahme an dem Kurs wird die vorherige Teilnahme an dem Kurs "Mensch-Computer Interaktion" oder gleichwertige Erfahrung aus anderen Kursen oder Universitäten empfohlen. Bisherige Erfahrungen in der Programmierung grafischer Benutzeroberflächen oder Eingabetechnologien in C # / WPF oder Java ist ein Muss.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Präsenz und aktive Beteiligung in theoretischen Vorlesungen (V), Übungen (Ü) und Projekt-Präsentationen (P). Präsenz bei allen Team-Präsentationen und der abschließenden Präsentation ist zwingend erforderlich!
  • Eine schriftliche Prüfung (60 min, Multiple Choice oder ähnliches) vor den Weihnachtsferien (19. Dezember 2012).
  • Zwei Team-Präsentationen über den Verlauf des Semesters sollen die Zwischenergebnisse der praktischen Projektarbeit aufzeigen. Aktive Teilnahme an den anschließenden Diskussionen von Konzepten und deren Umsetzung (06. Dezember 2012 und 17. Januar 2013).
  • Finale Team Präsentation des Ergebnisses der praktischen Projektarbeit inklusive Diskussion der Konzepte und Umsetzung derer (20. Februar 2013).
  • Abgabe einer selbsterklärenden Präsentation. Hierbei soll der Entwurf und die Umsetzung des Projekts beschrieben sein und es sollte auf die aufgetretenen Probleme und deren Lösung eingegangen werden. Insbesondere muss die Präsentation Bezug zu verwandten Arbeiten, wie wissenschaftlichen Zeitschriften, Büchern und Konferenzbeiträgen und verwandten Designs von kommerziellen Produkten, aufzeigen.
  • Die Gesamtnote wird aus den Noten für die Qualität der Vorträge (20%), die Qualität des interaktiven Prototypen (40%), und der individuellen Note der schriftlichen Prüfung (40%) berechnet.

Literatur

Imaz, M., Benyon D. (2007). Designing with Blends - Conceptual Foundations of Human-Computer Interaction and Software Engineering. MIT Press. [recommended are chapters 1 to 4]

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

Die Veranstaltung findet wöchentlich Montags von 10-13 im Raum D210 statt. Genauere Informationen werden am Vorbesprechungstermin bekanntgegeben

Seminar: Theories & Models in Human-Computer Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Hans-Christian Jetter

Beschreibung

Human-Computer Interaction (HCI) is a discipline of computer science that involves many different other disciplines, e.g., psychology, cognitive science, social science, design, ergonomics, philosophy. In particular the fundamental theories and models of HCI are almost entirely based on findings and insights from neighboring disciplines and undergo constant changes and improvements with every new generation of new computer technologies and applications. In this seminar, the participants will get an overview of the most important theories & models in HCI, their origins, and how they can be applied in practice. Participants must have successfully completed the courses "Mensch-Computer-Interaktion" oder "Computergrafik und Interaktive Systeme".

ECTS

4

Leistungsnachweis

45 min seminar presentation in the course. 10 pages term paper in ACM format (roughly 20 pages standard format) at the end of the course.

Literatur

Reading lists for each topic will be provided by the lecturer. Participants are expected to read one introductory book on theories & models and a second book or paper collection on individual theories & models. Furthermore, participants are expected to search and summarize further literature from conferences or journal articles.

Seminar zum Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor/Master-Projekt und damit zur Abschlussarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelor/Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum erlernen.

Voraussetzungen:

keine

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Projekts. Das Seminar zum Projekt soll parallel zum 1. Teil des Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Usability Engineering: Design

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzerzentrierter interaktiver Produkte (z.B. Anwendungssoftware, Webseiten, Information Appliances etc.). Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die praktische Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle für das benutzerzentrierte Design im Zentrum des Kurses. Einen praktischen Schwerpunkt stellt dabei die Ausarbeitung von innovativen Produktkonzepten und Designs dar. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Lernziele:

  • Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem Nutzungskontext
  • Entwickeln von konzeptionellen Modellen und Designalternativen (Modelling & Sketching)
  • Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups & Prototypen)

Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Voraussetzungen:

Die Inhalte des Kurses "Mensch-Computer Interaktion" sollten bekannt sein.

Stoffplan:

Die Inhalte des Kurses basieren hauptsächlich auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur) mit Einbezug einer vorhergehenden explorativen Design-Phase.Während des Kurses werden die Inhalte dieser Vorgehensmodelle vermittelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden dabei im direkten Vergleich deutlich und individuelle Vor- und Nachteile werden herausgearbeitet.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:

  • Kreative Techniken zur Exploration von Design Ideen (Brainstorming, Sketching)
  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physisches Interaction Design, Prototyping)

Im praktischen Teil des Kurses werden dann in den einzelnen Arbeitsgruppen diese Modelle auch praktisch angewendet, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und in ansprechenden Designstudien den anderen Kursteilnehmern zur Diskussion und zur abschließenden Bewertung vorzustellen.Die Erstellung, Dokumentation und Präsentation dieser Designstudien inklusive interaktiven Prototypen entspricht dabei der Abschlußleistung.

ECTS

6

Leistungsnachweis

Einstündige schriftliche Klausur über die Inhalte des Theorieteils. (Mitte des Semesters!)

Durchführung eines benutzerzentrierten Designprozesses in der Gruppe unter Befolgung eines Vorgehensmodells. Dokumentation aller Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse. Regelmäßige Präsentation der entstandenen Zwischenergebnisse anhand von anschaulichen Diagrammen, ansprechenden Skizzen und interaktiven Prototypen. Präsentationstermine: Mitte bis Ende der VL-Zeit. Anwesenheit an diesen Terminen ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend!

Als Ausarbeitung wird eine Dokumentation des Projektablaufs anhand von Zwischenpräsentationen, Artefakten, Modellen, Styleguides etc. im BSCW erwartet. Der Projektablauf und Designentscheidungen müssen an der Dokumentation nachvollzogen werden können und in einem zusätzlichen Dokument erläutert werden (z.B. Foliensatz).

Literatur

Als Einstieg in das Thema wird empfohlen (sofern die Inhalte des Kurses Mensch-Computer Interaktion nicht bekannt sein sollten):

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

Die Inhalte des Kurses basieren auf folgenden Lehrbüchern:

  • Buxton B., Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design, Morgan Kaufmann, 2007
  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998

Sommersemester 2012

Bachelor/Master-Projekt Human-Computer Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit.

ECTS

10

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Bachelor/Master-Seminar Human-Computer Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Projekts. Das Seminar zum Projekt soll parallel zum 1. Teil des Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden)

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10-20 Seiten
  • 45 min Präsentation

Blockvorlesung Projektmanagement

Dozent

Dr. Manfred Koch

Beschreibung

Diese Blockvorlesung gibt einen interessanten Einblick in das Projektmanagement basierend auf Beispielen aus Wirtschaft und Praxis.

ECTS

3

Leistungsnachweis

Aufgrund des Praxis-Charakters der Veranstaltung Teilnahme für max. 20 Personen. Anmeldung über das LSF.

Literatur

  • Richard S. Schifman, Günther Heinrich: Multimedia-Projektmanagement. X.media.interaktiv, 285 Seiten (2000) Springer Verlag; ISBN: 354067120X; gute Checkliste für Multimedia-Projekte
  • Burkhard Klose: Projektabwicklung. Arbeitshilfen. Projektanalyse. Fallbeispiele. Checklisten. 208 Seiten (1999) Ueberreuter Wirt., F.; ISBN: 3706405202; Muster-PM-Handbuch
  • Gerold Patzak, Günter Rattay, Karl Volonte: Projekt Management, Sondereinband (1998) Linde Verlag Wien GmbH; ISBN: 3851227573
  • Bruno Jenny: Projektmanagement in der Wirtschaftsinformatik, 576 Seiten (2000) vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich; ISBN: 3728127663
  • Schwab-Matkovits: Projektmanagement, Manz-Verlag Schulbuch 1999, Wien, ISBN 3-7068-0770-X; enthält im .pdf-Format das gesamte Lehrerhandbuch; Fallbeispiel "Botendienst" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände und Fallbeispiel "Trois Jardiniers" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände
  • Peter Heintel, Ewald E. Krainz: Projektmanagement. Eine Antwort auf die Hierarchiekrise?, Gebundene Ausgabe (2000) Th. Gabler, Wiesb.; ISBN: 3409432019; Projektmanagement - organisatorische und sozialpsychologische Aspekte

Computergrafik und interaktive Systeme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

The course consists of two parts: In the part on computer graphics an introduction to Computer Graphics is given. The hardware oriented language OpenGl is used to describe the rasterization pipeline. This pipeline allows to efficiently transform geometric 3D data into raster images.

  • preprocessing of the data (transformation, projection, clipping)
  • rasterization (scan-line algorithms, z-buffer)
  • shading methods (Gourand shading, Phong shading)
  • local vs. global illumination
  • Raytracing, Radiosity and image-based rendering
  • texuring methods

In the part interacitve systems a broad overview about the goals and research topics of the scientific discipline Human-Computer Interaction is given. They will achieve a basical understanding of developing interactive products while taking user and task requirements in account. Aim of this development process is the design of usable products, that enhance the joy of use. Therefore, basic design principals, methods and tools are presented and intensified in practical exercises. Because of the course's character as basic course only an overview can be given of the comprehensive and strong interdisciplinary field of Human-Computer Interaction (connected to computer science, design, psychology, ergonomics, education science etc.). Interested students get the possibility to intensify their studies by visiting continuative courses like Usability Engineering Design and Evaluation or Visual Seeking Systems.

ECTS

9

Leistungsnachweis

Examination: written examination of 120 minutes duration Successful participation in the practical exercises is mandatory for the authorization to the written examination. Grade: grade of the written examination

Literatur

Computer Graphics:

  • Edward Angel: Interactive Computer graphics, a top-down approach with OpenGL (in der Bibliothek mehrfach vorhanden - Die Vorlesungsfolien reichen nicht als Vorbereitung zur Prüfung!)

Interactive Systems:

  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme - Band 1, (2. Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, (3nd edition), John Wiley & Sons, 2011

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

Die Veranstaltung findet wöchentlich Donnerstags von 17:00-18:30 im Raum TBA statt. Genauere Informationen werden am Vorbesprechungstermin bekanntgegeben.

Seminar: Future challenges and trends in HCI - Sketching User Experiences

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Florian Geyer

Beschreibung

Novel ways of interacting with computers and smart devices commence major challenges to interaction design practice. The increasing number of different form factors and a trend towards natural interfaces and user experience design introduce an unprecedented variety of possible designs. This new complexity requires for a better integration of creative design techniques into the development process. An elementary form of expression in traditional design disciplines is sketching. It allows visualizing envisioned concepts in a quick and simple way. The seminar will introduce the participants into creative techniques of sketching for interaction design. Therefore, several techniques will be discussed and practiced using real-world scenarios in the context of novel automotive infotainment systems. Therefore, a representative from the German automotive industry (Mr. Bohrer, Audi) will be available for introducing participants to the major challenges of this design domain and for providing feedback on the presented designs. Eventually, participants will investigate various methods in detail, reflect upon their application and document their results in short summaries. The seminar will be organized in three main meetings:

  • Introduction (Prof. Reiterer and Mr. Bohrer, Audi) 19.04.2012, 17:00, C421
  • Research Plan Presentations (each participant of the seminar, Feedback from Prof. Reiterer and Mr. Bohrer, Audi) 15.05.2012, 10:00, Y310
  • Final Presentations (each participant of the seminar, Feedback from Prof. Reiterer and Mr. Bohrer, Audi) 17.07.2012, 10:00, C422

Between these main meetings each participant will meet regularly with his or her individual advisor (Prof. Reiterer and members of the HCI group). The advisors will give feedback on the chosen sketching techniques, their appropriation and on produced design artifacts.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Participants will have to present their work within two presentations as well as a collection and summary of their design artifacts (one-pager & shoebox). This is a hands-on seminar which means that participants are expected to work independently on practical projects that will be presented to the other students during the course. The results of the research conducted during the seminar will eventually be documented in form of a collection of design artifacts.

  • Oral presentations
  • One-page documents describing each idea
  • Collection of design artifacts (shoebox)

Literatur

The seminar is based on these two books that complement each other:

  • Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right DesignBill Buxton. Morgan Kaufmann (2007)
  • Sketching User Experiences: The WorkbookBuxton, Greenberg, Carpendale, Marquardt. Morgan Kaufmann (2012)

Usability Engineering: Evaluation

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Stefan Dierdorf

Beschreibung

Evaluation is an integral part of Usability Engineering. It serves the purpose to recognize usability problems early in the development phase of interactive products and develop ideas for improvement. There is a broad spectrum of techniques and methods available (e.g. observation, usability tests, surveys, etc.), which differ in many terms, such as when to apply during the development process or whether to include end-users or experts and thereby provide results for different purposes. During the theoretical part of the lecture, students will learn about the different methods and techniques. This includes the design and conduction of surveys, interviews, focus groups, usability tests, eye-tracking, diary method, observation, etc. During the course, students will also learn the basic principles of controlled experiments, such as the formulation of hypotheses, dependent and independent variables, within- or betwee-subjects designs, statistical analysis of data, etc. During the practical part of the lecture, students will work on a small project in groups. They will have to conduct a study and apply the learned methods to evaluate an interactive product. This allows them to gain first hands-on experiences and also use our usability lab.

ECTS

6

Leistungsnachweis

The proof of academic achievement consists of the following parts:

  • written exam about the theoretical part of the lecture (1 hour)
  • the participation in practical project and a rating of project milestones by the lecturer
  • presentation of practical project
  • term-paper in extended format of the presentation (e.g. Powerpoint)

Literatur

Main Textbooks:

  • Lazar et al. Research Methods in HCI, John Wiley & Sons, 2009
  • Preece J., et al., Interaction Design (2nd edition), John Wiley & Sons, 2007, Chapter 13

Visuelle Suchsysteme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Hans-Christian Jetter, Roman Rädle

Beschreibung

Today’s information spaces such as digital libraries, local file systems, data warehouses, Wikipedia or business data of a company continuously increase in size and complexity. Whereas enhanced search- and indexing techniques allow the access via conventional search queries, user interfaces that are used to search, browse and visualize results are often left unattended. In many cases are still user interfaces available that were used for decades without being redesigned. The lecture "Visual Information Seeking Systems" discloses, how the application of interactive visualizations may help users to essentially enhance their information seeking process in terms of efficiency, effectiveness but also joy of use. The students will learn how to support users of information systems in the formulation of information needs through the use of appropriate visualizations and elaborate presentation techniques for results. By means of innovative user interfaces, such as animated zoomable user interfaces (ZUI) or new in- and output devices such as multi touch tabletop displays, traditional constraints often become blurred in terms of query formulation, result presentation and navigation.

ECTS

6

Leistungsnachweis

The proof of academic achievement consists of the following parts:

  • written exam about the theoretical part of the lecture (1 hour, mid-term!)
  • the participation in practical project and a rating of project milestones by the lecturer
  • presentation of practical project
  • term-paper in extended format of the presentation (e.g. Powerpoint)

Literatur

  • Card, Stuart K.: Information Visualization. In: Jacko Julie A.; Sears Andrew (Eds.): The Human-Computer Interaction Handbook. Mahwah, NJ (Lawrence Erlbaum) 2003, pp.544-582.
  • Bederson B. B., Shneiderman B. (Hrsg.): The Craft of Information Visualization. Readings and Reflections.San Francisco, CA, Morgan Kaufmann, 2003
  • Card, Stuart K.; Mackinlay, Jock D.; Shneiderman, Ben (Hrsg.): Readings in Information Visualization. Using Vision to Think. San Francisco, CA (Morgan Kaufmann Publishers, Inc.) 1999
  • Robert Spence; Information Visualization, Addison-Wesley, 2001
  • Reiterer, H.: Visuelle Exploration digitaler Datenbestände. In: Maximilian Eibl; Harald Reiterer; Peter F. Stephan; Frank Thissen (Eds.): Knowledge Media Design. Theorie, Methodik, Praxis., Oldenbourg, München, 2005
  • Marti Hearst; User Interfaces and Visualization, in: Ricardo Baeza-Yates, Berthir Ribeiro-Neto; Modern Information Retrieval, acm Press, 1999
  • Gerken, Jens; Heilig, Mathias; Jetter, Hans-Christian; Rexhausen, Sebastian; Demarmels, Mischa; König, Werner A.; Reiterer, Harald: Lessons Learned from the Design and Evaluation of Visual Information Seeking Systems. in: Adam, Nabil; Furuta, Richard; Neuhold, Erich, Springer, International Journal on Digital Libraries, p. 49--66, Aug 2009

Wintersemester 2011/2012

Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Voraussetzungen:

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit der Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden.

Inhalt:

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

ECTS

9

Leistungsnachweis

Projektbericht

Blended Interaction - Neue Formen der Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Rädle, Jetter

Beschreibung

Der Kurs "Blended Interaction - Neue Formen der Mensch-Computer Interaction" gibt einen tiefen Einblick in die Theorien, konzeptionellen Grundlagen, Design-Ansätze und die praktische Umsetzung der "Blended Interaction". Diese neue Form der Interaktion mit interaktiven System ist ganz anders als traditionelle WIMP (= Windows Icons Menüs Pointer) Ansätze, wie die heutige Bedienung von grafischen Benutzeroberflächen oder Web-Seiten (mit Maus und Tastatur). Stattdessen werden neue Post-WIMP Interaktionsmodalitäten eingesetzt (z.B. Multi-Touch, Tangible User Interfaces, digitale Stifte, Gesten, Sprache) um Objekte aus der virtuellen Welt mit unserem gewohnten physischen und sozialen Arbeitsumfeld zu vermischen (unter zuhilfenahme des Ubiquitous Computing). Dies geht weit über unsere gewohnten "Desktops" hinaus (siehe Blended Interaction für eine Einführung in die "Blended Interaction" in Englisch oder Deutsch).Allerdings wirft diese aufregende neue Welt "natürlicher", "be-greifbarer" und sozialer Benutzeroberflächen viele Fragen für die Wissenschaftler, Designer und Entwickler auf:

  • Wie können stationäre Displays, physische Objekte und mobile Geräte kombiniert werden, um "vermischte" Arbeitsumgebungen zu schaffen?
  • Wie können interaktive Oberflächen oder große Displays eingesetzt werden, um eine effiziente Zusammenarbeit zwischen mehreren Benutzern zu fördern?
  • Wie können die neuen Modalitäten (z.B. Touch-Gesten, Stift oder Spracheingabe) kombiniert werden, um die "natürliche" Interaktion zu fördern? Und was bedeutet "natürliche" oder "intuitive" Interaktion eigentlich?
  • Welche Art von Programmiermodellen und -sprachen sind nützlich, um gleichzeitige Benutzeraktivitäten zu unterstützen (z. B. gleichzeitige Eingabe mit mehreren Fingern, Gesten, physische Objekte, oder Sprache)?
  • Welche Theorien und Konzepte aus der Kognitionswissenschaft, der Psychologie und den Sozialwissenschaften können uns helfen, zu verstehen und vorherzusagen welche Auswirkungen die Blended Interaction auf die Nutzer hat?

Der Kurs besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Beide beginnen im Oktober 2011 und werden parallel während des Semesters durchgeführt:

  • Kurssprache in Deutsch
  • Der theoretische Teil wird bis Weihnachten 2011 dauern und besteht aus 4 Stunden Vorlesung und Übungen pro Woche (VL + Ü: Mi, 10:00-14:00, C252). Hier werden die Theorien, konzeptionelle Grundlagen, Modelle, Prinzipien und Hardware & Software-Technologien für die Blended Interaction erläutert.
  • Der praktische Teil wird bis Februar 2012 dauern und wird in Teams (je zwei Teilnehmer) durchgeführt. Jedes Team wird einem Projekt zugeordnet, in dem das Wissen aus dem theoretischen Teil bei der Gestaltung und Umsetzung eines Prototyps angewandt werden soll. Im Rahmen einer zweistündigen Sitzung präsentieren die einzelnen Teams ihre wöchentlichen Fortschritte vor den Teilnehmern und Betreuern des Kurses (Do, 10:00-12:00 Uhr, D247 P). Dies ist gleichzeitig auch die Chance Feedback und Empfehlungen von den Lehrenden und Experten der HCI Gruppe zu bekommen. Am Ende des Kurses muss das System die angegebene Aufgabe des Projekts erfüllen und darüber hinaus als interaktiver Prototyp benutzbar sein (vorzugsweise in C # / WPF; es dürfen aber auch andere Programmiersprachen eingesetzt werden)

Teilnahmevoraussetzungen

Zur Teilnahme an dem Kurs wird die vorherige Teilnahme an dem Kurs "Mensch-Computer Interaktion" oder gleichwertige Erfahrung aus anderen Kursen oder Universitäten empfohlen. Bisherige Erfahrungen in der Programmierung grafischer Benutzeroberflächen oder Eingabetechnologien in C # / WPF oder Java ist ein Muss.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Präsenz und aktive Beteiligung in theoretischen Vorlesungen (VL), Übungen (Ü) und Projekt-Präsentationen (P). Präsenz bei allen Team-Präsentationen und der abschließenden Präsentation ist zwingend erforderlich!
  • Eine schriftliche Prüfung (60 min, Multiple Choice oder ähnliches) vor den Weihnachtsferien (21. Dezember 2011).
  • Zwei Team-Präsentationen über den Verlauf des Semesters sollen die Zwischenergebnisse der praktischen Projektarbeit aufzeigen. Aktive Teilnahme an den anschließenden Diskussionen von Konzepten und deren Umsetzung (1. Dezember und 19. Januar 2011).
  • Finale Team Präsentation des Ergebnisses der praktischen Projektarbeit inklusive Diskussion der Konzepte und Umsetzung derer (15. Februar 2012).
  • Abgabe einer selbsterklärenden Präsentation. Hierbei soll der Entwurf und die Umsetzung des Projekts beschrieben sein und es sollte auf die aufgetretenen Probleme und deren Lösung eingegangen werden. Insbesondere muss die Präsentation Bezug zu verwandten Arbeiten, wie wissenschaftlichen Zeitschriften, Büchern und Konferenzbeiträgen und verwandten Designs von kommerziellen Produkten, aufzeigen.
  • Die Gesamtnote wird aus den Noten für die Qualität der Vorträge (20%), die Qualität des interaktiven Prototypen (40%), und der individuellen Note der schriftlichen Prüfung (40%) berechnet.

Literatur

Imaz, M., Benyon D. (2007). Designing with Blends - Conceptual Foundations of Human-Computer Interaction and Software Engineering. MIT Press. [recommended are chapters 1 to 4]

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

Die Veranstaltung findet wöchentlich Montags von 10-13 im Raum D210 statt. Genauere Informationen werden am Vorbesprechungstermin bekanntgegeben

Seminar: Theories & Models in Human-Computer Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Klinkhammer

Beschreibung

Die Mensch-Computer Interaktion ist von Grund auf ein multi-disziplinäres Feld, welches sich aus ganz unterschiedlichen Bereichen nährt, beispielsweise der Informatik, den Sozialwissenschaften, der Psychologie, etc... In diesem Seminar wird der Fokus dieses Jahr auf verschiedenen Theorien und Methoden in der Mensch-Computer Interaktion liegen. Hierzu gehören beispielsweise Theorien zur Kollaborationsunterstützung und Mehrbenutzerinteraktion.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Eine 45-minütige Abschlusspräsentation, in welcher das gewählte Thema umfassend präsentiert wird sowie eine 20 seitige Hausarbeit.

Seminar zum Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor/Master-Projekt und damit zur Abschlussarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelor/Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum erlernen.

Voraussetzungen:

keine

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Projekts. Das Seminar zum Projekt soll parallel zum 1. Teil des Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Usability Engineering: Design

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Geyer

Beschreibung

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzerzentrierter interaktiver Produkte (z.B. Anwendungssoftware, Webseiten, Information Appliances etc.). Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die praktische Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle für das benutzerzentrierte Design im Zentrum des Kurses. Einen praktischen Schwerpunkt stellt dabei die Ausarbeitung von innovativen Produktkonzepten und Designs dar. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Lernziele:

  • Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem Nutzungskontext
  • Entwickeln von konzeptionellen Modellen und Designalternativen (Modelling & Sketching)
  • Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups & Prototypen)

Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Voraussetzungen:

Die Inhalte des Kurses "Mensch-Computer Interaktion" sollten bekannt sein.

Stoffplan:

Die Inhalte des Kurses basieren hauptsächlich auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur) mit Einbezug einer vorhergehenden explorativen Design-Phase.Während des Kurses werden die Inhalte dieser Vorgehensmodelle vermittelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden dabei im direkten Vergleich deutlich und individuelle Vor- und Nachteile werden herausgearbeitet.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:

  • Kreative Techniken zur Exploration von Design Ideen (Brainstorming, Sketching)
  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physisches Interaction Design, Prototyping)

Im praktischen Teil des Kurses werden dann in den einzelnen Arbeitsgruppen diese Modelle auch praktisch angewendet, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und in ansprechenden Designstudien den anderen Kursteilnehmern zur Diskussion und zur abschließenden Bewertung vorzustellen.Die Erstellung, Dokumentation und Präsentation dieser Designstudien inklusive interaktiven Prototypen entspricht dabei der Abschlußleistung.

ECTS

6

Leistungsnachweis

Einstündige schriftliche Klausur über die Inhalte des Theorieteils. (Mitte des Semesters!)

Durchführung eines benutzerzentrierten Designprozesses in der Gruppe unter Befolgung eines Vorgehensmodells. Dokumentation aller Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse. Regelmäßige Präsentation der entstandenen Zwischenergebnisse anhand von anschaulichen Diagrammen, ansprechenden Skizzen und interaktiven Prototypen. Präsentationstermine: Mitte bis Ende der VL-Zeit. Anwesenheit an diesen Terminen ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend!

Als Ausarbeitung wird eine Dokumentation des Projektablaufs anhand von Zwischenpräsentationen, Artefakten, Modellen, Styleguides etc. im BSCW erwartet. Der Projektablauf und Designentscheidungen müssen an der Dokumentation nachvollzogen werden können und in einem zusätzlichen Dokument erläutert werden (z.B. Foliensatz).

Literatur

Als Einstieg in das Thema wird empfohlen (sofern die Inhalte des Kurses Mensch-Computer Interaktion nicht bekannt sein sollten):

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

Die Inhalte des Kurses basieren auf folgenden Lehrbüchern:

  • Buxton B., Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design, Morgan Kaufmann, 2007
  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998

Sommersemester 2011

Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Voraussetzungen:

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit der Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden.

Inhalt:

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

ECTS

10

Leistungsnachweis

Projektbericht

Blockvorlesung Projektmanagement

Dozent

Dr. Manfred Koch

Beschreibung

Diese Blockvorlesung gibt einen interessanten Einblick in das Projektmanagement basierend auf Beispielen aus Wirtschaft und Praxis.

ECTS

3

Leistungsnachweis

Aufgrund des Praxis-Charakters der Veranstaltung Teilnahme für max. 20 Personen. Anmeldung über eine Liste im Sekretariat D 205 ab Semesterbeginn.

Literatur

  • Richard S. Schifman, Günther Heinrich: Multimedia-Projektmanagement. X.media.interaktiv, 285 Seiten (2000) Springer Verlag; ISBN: 354067120X; gute Checkliste für Multimedia-Projekte
  • Burkhard Klose: Projektabwicklung. Arbeitshilfen. Projektanalyse. Fallbeispiele. Checklisten. 208 Seiten (1999) Ueberreuter Wirt., F.; ISBN: 3706405202; Muster-PM-Handbuch
  • Gerold Patzak, Günter Rattay, Karl Volonte: Projekt Management, Sondereinband (1998) Linde Verlag Wien GmbH; ISBN: 3851227573
  • Bruno Jenny: Projektmanagement in der Wirtschaftsinformatik, 576 Seiten (2000) vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich; ISBN: 3728127663
  • Schwab-Matkovits: Projektmanagement, Manz-Verlag Schulbuch 1999, Wien, ISBN 3-7068-0770-X; enthält im .pdf-Format das gesamte Lehrerhandbuch; Fallbeispiel "Botendienst" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände und Fallbeispiel "Trois Jardiniers" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände
  • Peter Heintel, Ewald E. Krainz: Projektmanagement. Eine Antwort auf die Hierarchiekrise?, Gebundene Ausgabe (2000) Th. Gabler, Wiesb.; ISBN: 3409432019; Projektmanagement - organisatorische und sozialpsychologische Aspekte

Computergrafik und Interaktive Systeme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Klinkhammer

Beschreibung

Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen. Im Teil Interaktive System wird ein umfassender Überblick über die Ziele und Forschungsfragen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion gegeben. Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis, wie man interaktive Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Benutzer- und Aufgabenerfodernisse entwickeln kann. Ziel dieses Entwurfsprozesses ist das Design von gebrauchstauglichen Produkten, deren Benutzung auch Spass bereiten soll. Dazu werden grundlegende Gestaltungsprinzipien, Methoden und Werkzeuge vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft. Als Grundlagenveranstaltung kann hier nur ein Überblick über das umfassende und stark interdisziplinär orienterte Feld Mensch-Computer Interaktion (fachliche Bezüge zu Informatik, Design, Psychologie, Arbeitswissenschaft, Pädagogik, etc.) geboten werden. Interessierte Studierende haben aber die Möglichkeit im Rahmen von vertiefenden Kursen (z.B. Usability Engineering Design und Evaluation, Visuelle Suchsysteme, Blended Interaction ) hier vorgestellt Lehrinhalte zu vertiefen.

ECTS

9

Leistungsnachweis

Prüfung: Klausur von 120min Dauer. Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Die Note ergibt sich aus der Klausurnote.

Literatur

Teil Interaktive Systeme: 

  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme - Band 1, (2. Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, (2nd edition), John Wiley & Sons, 2007

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung werden Teilnehmer am Bachelor- und Master-Projekt sowie die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion in regelmäßigen Abständen ihre aktuellen Forschungsergebnisse präsentieren.Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

Die Veranstaltung findet wöchentlich Montags von 10-13 Uhr im Raum D210 statt.

Seminar: Future Challenges and Trends in HCI - Interactive Surfaces

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer

Beschreibung

In the early 1990s Mark Weiser’s vision of Ubiquitous Computing redefined the notion of Human Computer Interaction. Interaction was not anymore considered to happen only with desktop computers but also with other elements of the environment. Recent developments of various technologies such as affordable large display panels, reliable multi-touch detection and software toolkits open up new possibilities and refuel the interest in direct interaction on display surfaces. At the same time researchers aim for a better understanding of social aspects of interaction and group work practice around tabletops in order to successfully deploy interactive surfaces in work, education and entertainment environments. Today we may witness the beginning of the last phase of a long process from the concept of interactive tabletops and lab prototypes to a sustainable business. Tabletop systems and large interactive displays appear in semi-public spaces, the hospitality business and the domestic environment but also in office environments.

The seminar will introduce the participants into past and current research in designing interactive surfaces and tabletops as well as the theory behind these approaches. Therefore, several technical aspects of interactive surfaces, like multi-touch interaction, display technology, gesture or tangible interaction but also theoretical issues like the importance of the surrounding spatial environments and social factors in collaboration will be presented and discussed by the participants.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Eine 45-minütige Abschlusspräsentation, in welcher das gewählte Thema umfassend präsentiert wird sowie eine 20 seitige Hausarbeit.

Literatur

„Tabletops - Horizontal Interactive Displays“, ed. by Christian Mueller-Tomfelde, Springer Verlag London; Vol. 1, ISBN: 1849961123

Seminar zum Bachelor/Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor/Master-Projekt und damit zur Abschlussarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelor/Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum erlernen.

Voraussetzungen:

keine

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Projekts. Das Seminar zum Projekt soll parallel zum 1. Teil des Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Usability Engineering: Evaluation

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Dierdorf

Beschreibung

Evaluation ist ein integraler Bestandteil des Usability Engineering. Es dient dazu, möglichst frühzeitig Benutzungsprobleme von in der Entwicklung befindlichen, interaktiven Produkten festzustellen und konkrete Ideen für Verbesserungen zu liefern. Mittlerweile ist ein breites Spektrum an unterschiedlichsten Verfahren und Methoden verfügbar (z.B. Beobachtungen, Benutzertests, Fragebögen, etc.), die sich in Aspekten wie Zeitpunkt der Anwendung im Entwicklungsprozess, Einsatz von Experten oder Beteiligung von potentiellen Endnutzern teils deutlich unterscheiden und somit auch Antworten auf unterschiedliche Fragestellungen liefern. Im theoretischen Teil der Veranstaltung werden den Studenten mehrere dieser Verfahren eingehend vorgestellt. Anschließend wird im praktischen Teil ein umfangreicher Benutzertest von den Studenten selbst in kleinen Gruppen durchgeführt werden. Die Studenten erhalten dabei die Gelegenheit, ein Usability Labor zu nutzen und ihre eigenen Erfahrungen hinsichtlich der Evaluation interaktiver Produkte zu sammeln. Im Rahmen des Kurses werden hierzu auch die Grundlagen des Designs von Experimenten vermittelt (z.B. wie wird eine Hypothese formuliert, was sind unabhängige und abhängige Variablen, was ist ein „within-subjects design“, wie können die erhobenen Daten statistisch ausgewertet werden, etc.).

Umfang:

  • Vorlesung: 2 SWS
  • Übung: 2 SWS

Voraussetzungen:

Die Inhalte des Kurses "Mensch-Computer Interaktion" sollten bekannt sein.

Lernziele:

Das Lernziel dieses Kurses besteht darin, die notwendigen Methoden und Vorgehensweisen zur Durchführung der folgenden Aktivitäten beim Entwurf von interaktiven Produkten (Prozessmodell des Interaction Design, siehe Modul Vorlesung Mensch- Computer Interaktion) im Detail zu vermitteln: Evaluation interaktiver Produkte hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit Ableitung von Änderungserfordernissen zur Beseitigung festgestellter Fehler und Mängel. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema, besteht der praktische Teil aus der konkreten Durchführung einer Evaluationsstudie.

Stoffplan:

Im theoretischen Teil der Veranstaltung werden den Studenten mehrere dieser Verfahren eingehend vorgestellt. Hierzu gehören Grundkenntnisse bezüglich Fragebögenentwicklung, Interviews, Focus Groups, Usability Tests, Eye-Tracking, Tagebuchtechnik, Beobachtung, etc. Im Rahmen des Kurses werden zudem auch die Grundlagen des Designs von Experimenten vermittelt (z.B. wie wird eine Hypothese formuliert, was sind unabhängige und abhängige Variablen, was ist ein „within-subjects design“, wie können die erhobenen Daten statistisch ausgewertet werden, etc.). Anschließend wird im praktischen Teil ein Projekt von den Studenten selbst in kleinen Gruppen durchgeführt werden. Die Studenten erhalten dabei die Gelegenheit, ein Usability Labor zu nutzen und ihre eigenen Erfahrungen hinsichtlich der Evaluation interaktiver Produkte zu sammeln und die theoretisch erlernten Methoden konkret anzuwenden.

ECTS

6

Leistungsnachweis

  • Projektmitarbeit
  • Präsentation der Projektarbeit
  • Schriftliche Ausarbeitung (10 Seiten ACM)

Präsentationstermin 1. Termin: TBA

Anwesenheit bei diesem Termin ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend! Abgabe der Hausarbeit bis Ende des Semesters.

Literatur

Main Textbooks:

  • Lazar et al. Research Methods in HCI, John Wiley & Sons, 2009
  • Preece J., et al., Interaction Design (2nd edition), John Wiley & Sons, 2007, Chapter 13

Visuelle Suchsysteme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Heilig, Rädle

Beschreibung

Inhalt:

Themengebiet: Angewandte Informatik / Informationswissenschaft

Heutige Informationsräume - egal ob digitale Bibliotheken, das lokale Dateisystem, Warenkataloge im Web, Wikipedia oder Businessdaten eines Konzerns - wachsen scheinbar unaufhörlich in ihrer Größe und Komplexität. Während immer schnellere Such- und Indexierverfahren den Zugriff durch herkömmliche Suchanfragen beschleunigen, werden die Benutzungsschnittstellen zur Suche, zur Trefferdarstellung und zum Browsing oft vernachlässigt. Oftmals herrschen hier noch Ansätze vor, wie sie bereits vor Jahrzehnten zum Einsatz kamen, ohne dass deren Gestaltung kritisch hinterfragt wird.

Im Kurs "Visuelle Suchsysteme" wird gezeigt, wie durch den Einsatz von interaktiven Visualisierungen der Rechercheprozess für den Benutzer wesentlich effektiver, effizienter und auch unterhaltsamer gestaltet werden kann. Die Studenten lernen, wie man Benutzer eines Informationssystems mit geeigneten Visualisierungen bei der Formulierung seines Informationsbedürfnisses (Formulierung der Suchanfrage) und durch eine durchdachte Präsentation der Suchergebnisse unterstützen kann. Mit innovativen Benutzungsoberflächen, wie z.B. animierten Zoomable User Interfaces (ZUI), oder neuen Ein- und Ausgabegeräten, wie z.B. der Powerwall, verschwimmen dabei oft die traditionellen Grenzen zwischen Suchanfrage, Trefferliste und Navigation.

Am Beginn des Kurses wird im Theorieteil eine Einführung in die Disziplin der interaktiven Informationvisualisierung anhand von Theorie und von ausgewählten Beispielen gegeben (siehe auch die Module Information Visualization I und II). Dann wird detailliert auf das Spezialgebiet der "visuellen Suchsysteme" eingegangen. Illustriert werden diese anhand einer Reihe von visuellen Suchsystemen und Konzepten aus der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion (z.B. aus den Projekten MedioVis 2.0, permaedia, inteHRDis, ...), die dann in der Veranstaltung auch von ihren jeweiligen Entwicklern demonstriert und diskutiert werden. Dabei wird auch auf den Erfolg oder Mißerfolg in Benutzertests während der Usability Evaluation eingegangen.

Im Praxisteil wenden dann die Teilnehmer ihr theoretisches Wissen an, um Lösungen im Kontext von visuellen Suchsystemen zu konzipieren eigenständig zu implementieren. Dabei kommt vor allem C# und .NET 3.5 zum Einsatz.

Lernziele:

Das grundsätzliche Lernziel besteht darin, die Möglichkeiten des Einsatz von Visualisierungen zur Unterstützung von Recherchen in digitalen Datenräumen (z.B. im Web, in digitalen Bibliotheken, in online-Datenbanken) kennen zu lernen.

Des weiteren soll den Teilnehmern vermittelt werden, dass ein effektiver und effizienter Rechercheprozess nur zu erreichen ist, wenn die Visualisierungen in geeignete Interaktionskonzepte eingebettet sind, die sich durch eine hohe Gebrauchstauglichkeit auszeichnen.

Im einzelnen können die Lernziele wie folgt formuliert werden:

  • Die Teilnehmer erlernen die Möglichkeiten und Grenzen von Visualisierungen zur Exploration digitaler Informationsräume.
  • Die Teilnehmer lernen verschiedene Interaktionskonzepte (z.B. Zoomable User Interfaces) und deren Anwendung auf unterschiedlichen Endgeräten (z.B. PDA, Desktop, PowerWall) kennen.
  • Die Teilnehmer erreichen ein tieferes Verständnis über theoretische bzw. konzeptionelle Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Einsatz von Visualisierung und deren Einbettung in geeignete Interaktionstechniken.
  • Die Teilnehmer sind in der Lage, eigenständig eine spezielle Visualisierung in Kombination mit einem geeigneten Interaktionskonzept zu implementieren, die sich durch eine hohe Gebrauchstauglichkeit (Usability) auszeichnet.

Adressaten Bachelor/Master

ECTS

6

Leistungsnachweis

  • Vorlesungsbegleitende Projektarbeit während des Semesters
  • Abschlusspräsentation der Projektergebnissen
  • Hausarbeit

Literatur

  • Card, Stuart K.: Information Visualization. In: Jacko Julie A.; Sears Andrew (Eds.): The Human-Computer Interaction Handbook. Mahwah, NJ (Lawrence Erlbaum) 2003, pp.544-582.
  • Bederson B. B., Shneiderman B. (Hrsg.): The Craft of Information Visualization. Readings and Reflections.San Francisco, CA, Morgan Kaufmann, 2003
  • Card, Stuart K.; Mackinlay, Jock D.; Shneiderman, Ben (Hrsg.): Readings in Information Visualization. Using Vision to Think. San Francisco, CA (Morgan Kaufmann Publishers, Inc.) 1999
  • Robert Spence; Information Visualization, Addison-Wesley, 2001
  • Reiterer, H.: Visuelle Exploration digitaler Datenbestände. In: Maximilian Eibl; Harald Reiterer; Peter F. Stephan; Frank Thissen (Eds.): Knowledge Media Design. Theorie, Methodik, Praxis., Oldenbourg, München, 2005
  • Marti Hearst; User Interfaces and Visualization, in: Ricardo Baeza-Yates, Berthir Ribeiro-Neto; Modern Information Retrieval, acm Press, 1999
  • Gerken, Jens; Heilig, Mathias; Jetter, Hans-Christian; Rexhausen, Sebastian; Demarmels, Mischa; König, Werner A.; Reiterer, Harald: Lessons Learned from the Design and Evaluation of Visual Information Seeking Systems. in: Adam, Nabil; Furuta, Richard; Neuhold, Erich, Springer, International Journal on Digital Libraries, p. 49--66, Aug 2009

Winter Term 2010/2011

Bachelor-Projekt zur Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

Lernziele:

Wissenschaftliches Arbeiten (selbständig und im Team). Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein anspruchsvolles Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine, Besprechungen), durchzuführen (Implementation, Evaluation, Dokumentation) und zu kommunizieren (Präsentationen, wissenschaftliche Abschlussarbeit).

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung Mensch-Computer Interaktion vermittelt werden. Parallel zum Projektpraktikum sind im 5. Semester das Projektseminar Mensch-Computer Interaktion und im Verlauf des 5. und 6. Semesters eine Auswahl aus den Modulen Visuelle Suchsysteme, Usability Engineering Design & Evaluation und dem Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion vorzunehmen in Absprache mit Prof. Harald Reiterer vorzunehmen.

Inhalt:

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst theoretisch erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars). Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase umfassen dann zumeist Phasen der Implementationen und Evaluationen.

ECTS

10

Leistungsnachweis

Projektarbeit

Blended Interaction - Neue Formen der Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Jetter, Gerken, Rädle, Geyer, Heilig, Klinkhammer

Beschreibung

The course „Blended Interaction - New Forms of Human-Computer Interaction” (in German: “Blended Interaction: Neue Formen der Mensch-Computer-Interaktion”) gives a deep insight into the theories, conceptual foundations, design approaches, and practical implementation of “Blended Interaction”. This new form of interacting with interactive system is very different from traditional WIMP (=Windows Icons Menus Pointer) approaches such as today’s mouse-operated graphical user interfaces or web pages.

Instead, new post-WIMP interaction modalities are employed (e.g. multi-touch, tangible user interfaces, digital pens, gestures, speech) to “blend” the world of virtual objects and ubiquitous computing power with our familiar physical and social work environment that goes far beyond our desktops (see Blended Interaction for an introduction into “Blended Interaction” in English or German). However, this exciting new world of more “natural” tangible and social user interfaces raises many questions for researchers, designers, and programmers:

  • How to combine stationary displays, physical objects, and mobile devices to create blended work environments?
  • How to use interactive tabletops or large displays to foster efficient collaboration between multiple users?
  • How to combine new modalities (e.g. body or touch gestures, pen or speech input) to afford “natural” interaction? And what does “natural” or “intuitive” interaction actually mean?
  • What kind of programming models and languages are useful to support concurrent user activities at multiple points of actions (e.g. simultaneous input from multiple fingers, devices, gestures, physical objects, or voices)?
  • Which theories and conceptual frameworks from cognitive science, psychology, and the social sciences can help us to understand and predict the effects of Blended Interaction on the users?

The course will consist of a theoretical and practical part that both begin in Oct 2010 and run in parallel throughout the semester:

  • The theoretical part will last until Christmas 2010 and consists of 4 hours of lectures & exercises per week (VL+Ü: Wed, 10:00-14:00, C252) that introduce the theories, conceptual foundations, models, principles, and hardware & software technologies for Blended Interaction.
  • The practical part will last until Feb 2011 and will be taken out in teams of two participants. Each team will be assigned a project in which the knowledge gained from the theoretical part has to be applied on the design and implementation of a prototype. Each week, every team will present its progress as part of 2 hours of project presentations (P: Thu, 10:00-12:00, D247) in front of the entire course. This is also the chance for the participants to get recommendations and advise from the teachers and experts of the HCI group. At the end of the course, the system must fulfill the specified task from the assignment and must be usable as an interactive prototype written in C#/WPF, Java or other appropriate programming languages.

Prerequisites (=Teilnahmevoraussetzungen)

To participate in the course, previous participation in the course “Human-Computer Interaction” or equivalent experience from other courses or universities is recommended. Previous experience in programming graphical user interfaces or input event processing in C#/WPF or Java is a must.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Frequent presence and active participation in theoretical lectures (VL), practical exercises (Ü), and project presentations (P). Presence during all team presentations and final presentation is mandatory!
  • Three team presentations of the progress and the intermediate results of the practical project and discussion of its design and implementation (Dec 2nd, Dec 22nd, Jan 20th).
  • Final team presentation of the result of the practical project and discussion of its design and implementation (Feb 23th).
  • Written term paper (Hausarbeit) of 10 pages (ACM Format) that explains and discusses the design and the implementation of the project. The term paper should report on the encountered problems and their solution. In particular, the term paper must discuss related work from scientific journals, books, and conference papers and related designs of commercial products.
  • The final grade is calculated from the grades for the quality of the presentations (20%), the quality of the interactive prototype (40%), and the quality of the term paper (40%).

Literatur

  • Reiterer et al. (2010). New forms of Human-Computer Interaction: from Reality-Based Interaction to Blended Interaction.
  • Jacob et al. (2008). Reality-Based Interaction: A Framework for Post-WIMP Interfaces.
  • Imaz, M., Benyon D. (2007). Designing with Blends - Conceptual Foundations of Human-Computer Interaction and Software Engineering. MIT Press. [recommended are chapters 1 to 4]

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung werden Teilnehmer am Bachelor- und Master-Projekt sowie die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion in regelmäßigen Abständen ihre aktuellen Forschungsergebnisse präsentieren. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

Die Veranstaltung findet wöchentlich Montags von 10-13 Uhr im Raum D210 statt.

Master-Projekt zur Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

Lernziele:

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Voraussetzungen:

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit der Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden.

Inhalt:

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch- Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

ECTS

10

Leistungsnachweis

Projektbericht

Prinzipien & Arbeitstechniken des Industrial Design

Dozent

Prof. Dipl. Des. Cosima Striepe

Assistenten

Gerken

Beschreibung

In diesem Seminar werden Arbeitstechniken und Prinzipien des Industrial Design vermittelt, die es den Studierenden ermöglichen sollen, Softwareprojekte aus der Perspektive des Industrial Designs zu betrachten. Durch die Übertragung dieser Prinzipien auf ein Softwareprojekt kann erfahren werden, welche Relevanz dies für die Projektentwicklung hat.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Präsentation + Projektabgabe

Literatur

  • Titel: Universal Principles of Design Autor: William Lidwell, Kristina Holden, Bill Butler Verlag: Rockport Publisher, Gloucester, Massachusettes Jahr: 2003
  • Titel: Kompendium Industrie-Design, Grundlagen der Gestaltung Autor: Heinz Habermann Verlag: Springer Jahr: 2003
  • Periodika: form, The Making of Design Verlag: Birkhäuser AG, Basel Ungefähr alle zwei Monate deutsch/english

Seminar:Theorien und Modelle in der Mensch-Computer Interaktion - Forschungsmethoden der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

Die Mensch-Computer Interaktion ist von Grund auf ein multi-disziplinäres Feld, welches sich aus ganz unterschiedlichen Bereichen nährt, beispielsweise der Informatik, den Sozialwissenschaften, der Psychologie, etc... In diesem Seminar wird der Fokus dieses Jahr auf den "Research Methods" in der Mensch-Computer Interaktion liegen. Hierzu gehören beispielsweise Techniken wie Fragebögen und Interviews oder auch Experimente und ethnographische Studien. Die Teilnehmer werden anhand eines Buches und weiterführender Literatur im Seminar eine spezifische Methode vorstellen und diskutieren.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Vortrag und Seminararbeit

Literatur

Research Methods in Human-Computer Interaction - Lazer et al. 2010, John-Wiley and Sons. In Bib verfügbar!

Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor-Projekt und damit zur Bachelorarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelorarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum Bachelor-Projekt erlernen.

Voraussetzungen:

keine

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des Bachelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Seminar zum Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben.

Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

keine

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Master-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Master-Projekts. Das Seminar zum Master- Projekt soll parallel zum 1. Teil des Master-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Masterprojekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Usability Engineering: Design

Dozent

Harald Reiterer, Gerken

Assistenten

Geyer, Pfeil

Beschreibung

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzer-zentrierter interaktiver Produkte (z.B. Anwendungssoftware, Webseiten, Information Appliances etc.). Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die praktische Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle für das benutzerzentrierte Design im Zentrum des Kurses.Einen Schwerpunkt stellt dabei die Ausarbeitung von innovativen Produktkonzepten und User Interface Designs während des praktischen Anteils des Kurses dar. Dabei stehen Benutzungsschnittstellen für mobile Geräte, Social Communities und Web Services im Mittelpunkt.

Lernziele:

Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem NutzungskontextEntwickeln von konzeptionellen Modellen und Designalternativen (Modelling & Sketching)Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups & Prototypen)Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Voraussetzungen:

Die Inhalte des Kurses "Mensch-Computer Interaktion" sollten bekannt sein.

Stoffplan:

Die Inhalte des Kurses basieren hauptsächlich auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur) mit Einbezug einer vorhergehenden explorativen Design-Phase. Während des Kurses werden die Inhalte dieser Vorgehensmodelle vermittelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden dabei im direkten Vergleich deutlich und individuelle Vor- und Nachteile werden herausgearbeitet.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:

Kreative Techniken zur Exploration von Design Ideen (Brainstorming, Sketching)

  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physisches Interaction Design, Prototyping)

Im praktischen Teil des Kurses werden dann in den einzelnen Arbeitsgruppen diese Modelle auch praktisch angewendet, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und in ansprechenden Designstudien den anderen Kursteilnehmern zur Diskussion und zur abschließenden Bewertung vorzustellen. Die Erstellung, Dokumentation und Präsentation dieser Designstudien inklusive interaktiven Prototypen entspricht dabei der Abschlußleistung.

ECTS

6

Leistungsnachweis

Durchführung eines benutzerzentrierten Designprozesses in der Arbeitsgruppe unter Befolgung eines erarbeiteten Vorgehensmodells. Dokumentation aller Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse. Abschließende Präsentation der entstandenen Produkte anhand von anschaulichen, ansprechenden und interaktiven Prototypen des Produkts (45 Minuten + 15 Minuten Diskussion).

Präsentationstermine: Mitte und Ende der VL-ZeitAnwesenheit an diesen Terminen ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend!

Als schriftliche Ausarbeitung wird eine detaillierte Dokumentation des Projektablaufs anhand der verschiedenen Zwischenpräsentationen, Artefakte, Modelle, Styleguides etc. im BSCW erwartet. Der Umfang dieser Dokumentation sollte ca. 10 Seiten umfassen. Der Projektablauf und Designentscheidungen müssen an der Dokumentation nachvollzogen werden können.

Literatur

Als Einstieg in das Thema wird empfohlen (sofern die Inhalte des Kurses Mensch-Computer Interaktion nicht bekannt sein sollten):

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

Die Inhalte des Kurses basieren auf folgenden Lehrbüchern:

  • Buxton B., Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design, Morgan Kaufmann, 2007
  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998

Sommersemester 2010

Bachelor-Projekt zur Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

Lernziele:

Wissenschaftliches Arbeiten (selbständig und im Team). Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein anspruchsvolles Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine, Besprechungen), durchzuführen (Implementation, Evaluation, Dokumentation) und zu kommunizieren (Präsentationen, wissenschaftliche Abschlussarbeit).

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung Mensch-Computer Interaktion vermittelt werden. Parallel zum Projektpraktikum sind im 5. Semester das Projektseminar Mensch-Computer Interaktion und im Verlauf des 5. und 6. Semesters eine Auswahl aus den Modulen Visuelle Suchsysteme, Usability Engineering Design & Evaluation und dem Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion vorzunehmen in Absprache mit Prof. Harald Reiterer vorzunehmen.

Inhalt:

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst theoretisch erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars). Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase umfassen dann zumeist Phasen der Implementationen und Evaluationen. Die Vorbesprechung findet am 21.04. in C252 von 12-14 Uhr statt!

ECTS

10

Leistungsnachweis

Projektbericht

Blockvorlesung Projektmanagement

Dozent

Dr. Manfred Koch

Beschreibung

Diese Blockvorlesung gibt einen interessanten Einblick in das Projektmanagement basierend auf Beispielen aus Wirtschaft und Praxis.

ECTS

3

Leistungsnachweis

Aufgrund des Praxis-Charakters der Veranstaltung Teilnahme für max. 20 Personen. Anmeldung über eine Liste im Sekretariat D 205 ab Semesterbeginn.

Literatur

  • Richard S. Schifman, Günther Heinrich: Multimedia-Projektmanagement. X.media.interaktiv, 285 Seiten (2000) Springer Verlag; ISBN: 354067120X; gute Checkliste für Multimedia-Projekte
  • Burkhard Klose: Projektabwicklung. Arbeitshilfen. Projektanalyse. Fallbeispiele. Checklisten. 208 Seiten (1999) Ueberreuter Wirt., F.; ISBN: 3706405202; Muster-PM-Handbuch
  • Gerold Patzak, Günter Rattay, Karl Volonte: Projekt Management, Sondereinband (1998) Linde Verlag Wien GmbH; ISBN: 3851227573
  • Bruno Jenny: Projektmanagement in der Wirtschaftsinformatik, 576 Seiten (2000) vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich; ISBN: 3728127663
  • Schwab-Matkovits: Projektmanagement, Manz-Verlag Schulbuch 1999, Wien, ISBN 3-7068-0770-X; enthält im .pdf-Format das gesamte Lehrerhandbuch; Fallbeispiel "Botendienst" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände und Fallbeispiel "Trois Jardiniers" Angabe sowie Lösungs-(zwischen)stände
  • Peter Heintel, Ewald E. Krainz: Projektmanagement. Eine Antwort auf die Hierarchiekrise?, Gebundene Ausgabe (2000) Th. Gabler, Wiesb.; ISBN: 3409432019; Projektmanagement - organisatorische und sozialpsychologische Aspekte

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung werden Teilnehmer am Bachelor- und Master-Projekt sowie die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion in regelmäßigen Abständen ihre aktuellen Forschungsergebnisse präsentieren. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

Die Veranstaltung findet wöchentlich Montags von 10-13 Uhr im Raum D210 statt. Genauere Informationen werden am Vorbesprechungstermin am 21.04. von 12:00-14:00 in C252 bekanntgegeben.

Master-Projekt zur Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

Lernziele:

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Voraussetzungen:

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit der Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden.

Inhalt:

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch- Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion. Die Vorbesprechung findet am 21.04. in C252 von 12-14 Uhr statt!

ECTS

10

Leistungsnachweis

Projektbericht

Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Klinkhammer, Zöllner, Huber

Beschreibung

Es wird ein umfassender Überblick über die Ziele und Forschungsfragen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion gegeben. Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis, wie man interaktive Produkte unter besonderer Berücksichtigung der Benutzer- und Aufgabenerfodernisse entwickeln kann. Ziel dieses Entwurfsprozesses ist das Design von gebrauchstauglichen Produkten, deren Benutzung auch Spass bereiten soll. Dazu werden grundlegende Gestaltungsprinzipien, Methoden und Werkzeuge vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft. Als Grundlagenveranstaltung kann hier nur ein Überblick über das umfassende und stark interdisziplinär orienterte Feld Mensch-Computer Interaktion (fachliche Bezüge zu Informatik, Design, Psychologie, Arbeitswissenschaft, Pädagogik, etc.) geboten werden. Interessierte Studierende haben aber die Möglichkeit im Rahmen von vertiefenden Kursen (z.B. Usability Engineering Design und Evaluation, Visuelle Suchsysteme) hier vorgestellt Lehrinhalte zu vertiefen. 

Prof. Preim (Uni Magdeburg) hält im Rahmen der Vorlesung am 29.04.2010 in C252 um 10.00 einen Vortrag über "HCI in der medizinischen Visualisierung".

ECTS

9

Leistungsnachweis

Prüfung: Klausur von 120min Dauer.

Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Die Note ergibt sich aus der Klausurnote.

Klausurtermine:

  • 15.07.2010 10.00-12.00 C252
  • 23.09.2010 10-00-12.00 C252

Literatur

Die Veranstaltung wird sich auf die folgende Literatur stützen:

  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme 1: Grundlagen, Graphical User Interfaces, Informationsvisualisierung, Mobile Interaktion, Springer Verlag, 2. Auflage (März 2010).

Ergänzend empfiehlt sich zudem:

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design (2nd edition), John Wiley & Sons, 2007

Prinzipien & Arbeitstechniken des Industrial Design

Dozent

Prof. Dipl. Des. Cosima Striepe

Assistenten

Gerken

Beschreibung

In diesem Seminar werden Arbeitstechniken und Prinzipien des Industrial Design vermittelt, die es den Studierenden ermöglichen sollen, Softwareprojekte aus der Perspektive des Industrial Designs zu betrachten. Durch die Übertragung dieser Prinzipien auf ein Softwareprojekt kann erfahren werden, welche Relevanz dies für die Projektentwicklung hat. Vorbesprechung am 21. April in C252, 12:00 Uhr

ECTS

4

Leistungsnachweis

Präsentation + Projektabgabe

Literatur

  • Titel: Universal Principles of Design Autor: William Lidwell, Kristina Holden, Bill Butler Verlag: Rockport Publisher, Gloucester, Massachusettes Jahr: 2003
  • Titel: Kompendium Industrie-Design, Grundlagen der Gestaltung Autor: Heinz Habermann Verlag: Springer Jahr: 2003
  • Periodika: form, The Making of Design Verlag: Birkhäuser AG, Basel Ungefähr alle zwei Monate deutsch/english

Seminar: Neue Herausforderungen und Trends in der Mensch-Computer Interaktion - Ubiquitous Computing

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

"The most profound technologies are those that disappear. They weave themselves into the fabric of everyday life until they are indistinguishable from it." Marc Weiser, 1991

The emergence of ubiquitous computing as a new design paradigm poses significant challenges for human-computer interaction (HCI) and interaction design. Traditionally, HCI has taken place within a constrained and well-understood domain of experience — single users sitting at desks and interacting with conventionally-designed computers employing screens, keyboards and mice for interaction.

The seminar will introduce the participants into theories behind ubiquitous computing. Therefore, several aspects of UbiComp will be presented and discussed by the participants.

ECTS

4

Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor-Projekt und damit zur Bachelorarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelorarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum Bachelor-Projekt erlernen.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des Bachelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten. Die Vorbesprechung findet am 21.04 im Raum C252 von 12-14 Uhr statt!

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Seminar zum Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Heilig, Jenabi, Jetter, Klinkhammer, Pfeil, Schwarz

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben.Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

keine

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Master-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Master-Projekts. Das Seminar zum Master- Projekt soll parallel zum 1. Teil des Master-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Masterprojekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten.

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten. Die Vorbesprechung findet am 21.04. im Raum C252 von 12-14 Uhr statt!

ECTS

4

Leistungsnachweis

Seminararbeit

Usability Engineering: Design

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Geyer, Pfeil

Beschreibung

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzer-zentrierter interaktiver Produkte (z.B. Anwendungssoftware, Webseiten, Information Appliances etc.). Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die praktische Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle für das benutzerzentrierte Design im Zentrum des Kurses.Einen Schwerpunkt stellt dabei die Ausarbeitung von innovativen Produktkonzepten und User Interface Designs während des praktischen Anteils des Kurses dar. Dabei stehen Benutzungsschnittstellen für mobile Geräte, Social Communities und Web Services im Mittelpunkt.

Lernziele:

  • Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem Nutzungskontext
  • Entwickeln von Designalternativen (konzeptionelles und physikalisches Design)
  • Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups)

Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Voraussetzungen:

Die Inhalte des Kurses "Mensch-Computer Interaktion" sollten bekannt sein.

Stoffplan:

Die Inhalte des Kurses basieren hauptsächlich auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur) mit Einbezug einer vorhergehenden explorativen Design-Phase. Am Beginn des Kurses werden die Inhalte dieser Vorgehensmodelle vermittelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden dabei im direkten Vergleich deutlich und individuelle Vor- und Nachteile werden herausgearbeitet.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:

  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physisches Interaction Design, Prototyping)
  • Entwicklungswerkzeuge für das Rapid Prototyping (z.B. Flash, HTML-Mockups, XAML)

Im praktischen Teil des Kurses werden dann in den einzelnen Arbeitsgruppen diese Modelle auch praktisch angewendet, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und in ansprechenden Designstudien den anderen Kursteilnehmern zur Diskussion und zur abschließenden Bewertung vorzustellen. Die Erstellung, Dokumentation und Präsentation dieser Designstudien inklusive interaktiven Prototypen entspricht dabei der Abschlußleistung.

ECTS

6

Leistungsnachweis

Durchführung eines benutzerzentrierten Designprozesses in der Arbeitsgruppe unter Befolgung eines erarbeiteten Vorgehensmodells. Wöchentliche Präsentation aller Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse. Abschließende Präsentation der entstandenen Produkte anhand von anschaulichen, ansprechenden und interaktiven Prototypen des Produkts (45 Minuten + 15 Minuten Diskussion).

Präsentationstermine: Mitte und Ende der VL-ZeitAnwesenheit an diesen Terminen ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend!

Als schriftliche Ausarbeitung wird eine detaillierte Dokumentation des Projektablaufs anhand der verschiedenen Zwischenpräsentationen, Artefakte, Modelle, Styleguides etc. im BSCW erwartet. Der Projektablauf und Designentscheidungen müssen an der Dokumentation nachvollzogen werden können.

Literatur

Als Einstieg in das Thema wird empfohlen (sofern die Inhalte des Kurses Mensch-Computer Interaktion nicht bekannt sein sollten):

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

Die Inhalte des Kurses basieren auf folgenden Lehrbüchern:

  • Buxton B., Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design, Morgan Kaufmann, 2007
  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998

Usability Engineering: Evaluation

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Allmendinger, Pfeil

Beschreibung

Evaluation ist ein integraler Bestandteil des Usability Engineering. Es dient dazu, möglichst frühzeitig Benutzungsprobleme von in der Entwicklung befindlichen, interaktiven Produkten festzustellen und konkrete Ideen für Verbesserungen zu liefern. Mittlerweile ist ein breites Spektrum an unterschiedlichsten Verfahren und Methoden verfügbar (z.B. Beobachtungen, Benutzertests, Fragebögen, etc.), die sich in Aspekten wie Zeitpunkt der Anwendung im Entwicklungsprozess, Einsatz von Experten oder Beteiligung von potentiellen Endnutzern teils deutlich unterscheiden und somit auch Antworten auf unterschiedliche Fragestellungen liefern. Im theoretischen Teil der Veranstaltung werden den Studenten mehrere dieser Verfahren eingehend vorgestellt. Anschließend wird im praktischen Teil ein umfangreicher Benutzertest von den Studenten selbst in kleinen Gruppen durchgeführt werden. Die Studenten erhalten dabei die Gelegenheit, ein Usability Labor zu nutzen und ihre eigenen Erfahrungen hinsichtlich der Evaluation interaktiver Produkte zu sammeln. Im Rahmen des Kurses werden hierzu auch die Grundlagen des Designs von Experimenten vermittelt (z.B. wie wird eine Hypothese formuliert, was sind unabhängige und abhängige Variablen, was ist ein „within-subjects design“, wie können die erhobenen Daten statistisch ausgewertet werden, etc.).

Umfang:

  • Vorlesung: 2 SWS
  • Übung: 2 SWS

Voraussetzungen:

Die Inhalte des Kurses "Mensch-Computer Interaktion" sollten bekannt sein.

Lernziele:

Das Lernziel dieses Kurses besteht darin, die notwendigen Methoden und Vorgehensweisen zur Durchführung der folgenden Aktivitäten beim Entwurf von interaktiven Produkten (Prozessmodell des Interaction Design, siehe Modul Vorlesung Mensch- Computer Interaktion) im Detail zu vermitteln:Evaluation interaktiver Produkte hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit Ableitung von Änderungserfordernissen zur Beseitigung festgestellter Fehler und Mängel. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema, besteht der praktische Teil aus der konkreten Durchführung einer Evaluationsstudie.

Stoffplan:

Die Inhalte des Kurses basieren auf vier gängigen Klassen von Evaluationsverfahren des Usability Engineering. Am Beginn des Kurses werden die Inhalte dieser vier Verfahren kurz vorgestellt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Verfahren werden beleuchtet. Nach der Präsentation der Evaluationsverfahren wird im praktischen Teil ein umfangreicher Benutzertest gemeinsam geplant und anschließend in kleinen Gruppen durchgeführt. Die Studenten haben dabei Gelegenheit, selbst in die Rolle eines Evaluators zu schlüpfen und die im Theorieteil erworbenen Kenntnisse direkt anzuwenden. Die Ergebnisse dieses Benutzertests werden von den Studenten wiederum im Rahmen einer Präsentation vorgestellt sowie schriftlich in einem Evaluationsreport festgehalten (Hausarbeit). Der Fokus des praktischen Teils wird auf dem Einsatz von Eyetracking für Usability Tests liegen. Darüberhinaus konnten wir einen Industriepartner gewinnen, welcher für die Studenten als Auftraggeber fungiert (http://www.vitero.de)

ECTS

6

Leistungsnachweis

Ausarbeitung einer schriftlichen Hausarbeit sowie 45 minütige Präsentation der Ergebnisse der praktischen Arbeit (Durchführung eines Usability Tests) Prüfungstermine (in Form einer Abschlusspräsentation):

1. Termin: TBA

Anwesenheit bei diesem Termin ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend! Abgabe der Hausarbeit bis Ende des SS 2010.

Literatur

Main Textbooks:

  • Dumas J., Redish J., A Practical Guide to Usability Testing, Intellect, 1999
  • Nielsen J., Mack R., Usability Inspection Methods, John Wiley & Sons, 1994
  • Preece J., et al., Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002, Chapter 13

Visuelle Suchsysteme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Gerken, Jetter

Beschreibung

Inhalt:

Themengebiet: Angewandte Informatik / InformationswissenschaftHeutige Informationsräume - egal ob digitale Bibliotheken, das lokale Dateisystem, Warenkataloge im Web, Wikipedia oder Businessdaten eines Konzerns - wachsen scheinbar unaufhörlich in ihrer Größe und Komplexität. Während immer schnellere Such- und Indexierverfahren den Zugriff durch herkömmliche Suchanfragen beschleunigen, werden die Benutzungsschnittstellen zur Suche, zur Trefferdarstellung und zum Browsing oft vernachlässigt. Oftmals herrschen hier noch Ansätze vor, wie sie bereits vor Jahrzehnten zum Einsatz kamen, ohne dass deren Gestaltung kritisch hinterfragt wird.

Im Kurs "Visuelle Suchsysteme" wird gezeigt, wie durch den Einsatz von interaktiven Visualisierungen der Rechercheprozess für den Benutzer wesentlich effektiver, effizienter und auch unterhaltsamer gestaltet werden kann. Die Studenten lernen, wie man Benutzer eines Informationssystems mit geeigneten Visualisierungen bei der Formulierung seines Informationsbedürfnisses (Formulierung der Suchanfrage) und durch eine durchdachte Präsentation der Suchergebnisse unterstützen kann. Mit innovativen Benutzungsoberflächen, wie z.B. animierten Zoomable User Interfaces (ZUI), oder neuen Ein- und Ausgabegeräten, wie z.B. der Powerwall, verschwimmen dabei oft die traditionellen Grenzen zwischen Suchanfrage, Trefferliste und Navigation.

Am Beginn des Kurses wird im Theorieteil eine Einführung in die Disziplin der interaktiven Informationvisualisierung anhand von Theorie und von ausgewählten Beispielen gegeben (siehe auch die Module Information Visualization I und II). Dann wird detailliert auf das Spezialgebiet der "visuellen Suchsysteme" eingegangen. Illustriert werden diese anhand einer Reihe von visuellen Suchsystemen und Konzepten aus der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion (z.B. aus den Projekten MedioVis 2.0, permaedia, inteHRDis, ...), die dann in der Veranstaltung auch von ihren jeweiligen Entwicklern demonstriert und diskutiert werden. Dabei wird auch auf den Erfolg oder Mißerfolg in Benutzertests während der Usability Evaluation eingegangen.

Im Praxisteil wenden dann die Teilnehmer ihr theoretisches Wissen an, um Lösungen im Kontext von visuellen Suchsystemen zu konzipieren eigenständig zu implementieren. Dabei kommt vor allem C# und .NET 3.5 zum Einsatz.

Lernziele:

Das grundsätzliche Lernziel besteht darin, die Möglichkeiten des Einsatz von Visualisierungen zur Unterstützung von Recherchen in digitalen Datenräumen (z.B. im Web, in digitalen Bibliotheken, in online-Datenbanken) kennen zu lernen.

Des weiteren soll den Teilnehmern vermittelt werden, dass ein effektiver und effizienter Rechercheprozess nur zu erreichen ist, wenn die Visualisierungen in geeignete Interaktionskonzepte eingebettet sind, die sich durch eine hohe Gebrauchstauglichkeit auszeichnen.

Im einzelnen können die Lernziele wie folgt formuliert werden:

  • Die Teilnehmer erlernen die Möglichkeiten und Grenzen von Visualisierungen zur Exploration digitaler Informationsräume.
  • Die Teilnehmer lernen verschiedene Interaktionskonzepte (z.B. Zoomable User Interfaces) und deren Anwendung auf unterschiedlichen Endgeräten (z.B. PDA, Desktop, PowerWall) kennen.
  • Die Teilnehmer erreichen ein tieferes Verständnis über theoretische bzw. konzeptionelle Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Einsatz von Visualisierung und deren Einbettung in geeignete Interaktionstechniken.
  • Die Teilnehmer sind in der Lage, eigenständig eine spezielle Visualisierung in Kombination mit einem geeigneten Interaktionskonzept zu implementieren, die sich durch eine hohe Gebrauchstauglichkeit (Usability) auszeichnet.

Voraussetzungen:

Die Inhalte des Kurses "Mensch-Computer Interaktion" sollten bekannt sein.

ECTS

6

Leistungsnachweis

Jeder Kursteilnehmer implementiert eine neue Visualisierung oder Interaktionstechnik für eines der obengenannten Systeme und dokumentiert seine Implementation in einer 10-15 seitigen technischen Dokumentation (Hausarbeit).

Die Ergebnisse werden zusätzlich vom jeweiligen Teilnehmer in einem abschließenden Kolloquium vor den anderen Kursteilnehmern in einem ca. 30-minütigen Vortrag mit anschließender Diskussion präsentiert. Die Endnote setzt sich aus der Qualität und Originalität des Visualisierungs- und Interaktionskonzepts, dessen Implementation, dessen Dokumentation und aus der Qualität der Präsentation zusammen.

Erster Termin: 21.04.2010, 10:15, C252 

Literatur

Grundlagen der Disziplin "Information Visualization" vermitteln folgende Bücher bzw. Artikel:

  • Card, Stuart K.: Information Visualization. In: Jacko Julie A.; Sears Andrew (Eds.): The Human-Computer Interaction Handbook. Mahwah, NJ (Lawrence Erlbaum) 2003, pp.544-582.
  • Bederson B. B., Shneiderman B. (Hrsg.): The Craft of Information Visualization. Readings and Reflections.San Francisco, CA, Morgan Kaufmann, 2003
  • Card, Stuart K.; Mackinlay, Jock D.; Shneiderman, Ben (Hrsg.): Readings in Information Visualization. Using Vision to Think. San Francisco, CA (Morgan Kaufmann Publishers, Inc.) 1999
  • Robert Spence; Information Visualization, Addison-Wesley, 2001

Die folgenden Quellen dienen als Einstieg in die Thematik der visuellen Suchsysteme (Auswahl):

  • Reiterer, H.: Visuelle Exploration digitaler Datenbestände. In: Maximilian Eibl; Harald Reiterer; Peter F. Stephan; Frank Thissen (Eds.): Knowledge Media Design. Theorie, Methodik, Praxis., Oldenbourg, München, 2005 Pflichtlektüre!
  • Marti Hearst; User Interfaces and Visualization, in: Ricardo Baeza-Yates, Berthir Ribeiro-Neto; Modern Information Retrieval, acm Press, 1999
  • Maximilian Eibl; Visualisierung im Document Retrival; Forschungsbericht IZ Bonn, 2000
  • Thomas Mann; Visualization of Search Results from the World Wide Web, Dissertation Uni Konstanz, 2001, siehe: http://www.ub.uni-konstanz.de/kops/volltexte/2002/751/
  • Gabriela Mußler; Retrieving Business Information from the WWW, Dissertation Uni Konstanz, 2002, siehe: http://www.ub.uni-konstanz.de/kops/volltexte/2002/844/