Vergangene Lehrveranstaltungen 2015 - 2018

Sommersemester 2018

Blended Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Link

Details in ZEUS

Beschreibung

The course "Blended Interaction" gives a deep insight into the theories, conceptual foundations, design approaches, and practical implementation of "Blended Interaction." This new form of interacting with interactive system is very different from traditional WIMP (=Windows Icons Menus Pointer) approaches such as today's mouse-operated graphical user interfaces or web pages.

Instead, new post-WIMP interaction modalities are employed (e.g., multi-touch, tangible user interfaces, digital pens, gestures, speech) to "blend" the world of virtual objects and ubiquitous computing power with our familiar physical and social work environment that goes far beyond our desktops. See literature below for an introduction into "Blended Interaction" (both English and German are available). 

The course will consist of a theoretical part that run throughout the semester. The following topics will be addessed:

  • Which theories and conceptual frameworks from cognitive science, psychology, and the social sciences can help us to understand and predict the effects of Blended Interaction on the users?
  • What means intuitive interaction?
  • How can we use the theory of proxemics and the proxemity dimensions for implicit interaction?
  • How to combine stationary displays, physical objects, and mobile devices to create blended work environments?
  • How to use large interactive tabletops, large displays, or multiple mobile displays to foster efficient collaboration between multiple users?
  • How to combine new modalities (e.g., body or touch gestures, pen or speech input) to afford "natural" interaction? And what does "natural" or "intuitive" interaction actually mean?
  • How to use Virtual Reality and Augmented Reality techniques to support Blended Interaction? What are Interactive Mixed Realtiy Spaces?
  • What kind of programming models and languages are useful to support concurrent user activities at multiple points of actions (e.g., simultaneous input from multiple fingers, devices, gestures, physical objects, voices, or computer vision)?

To participate in the course, previous participation in the BA-course "Interactive Systems" (University of Konstanz) or equivalent lectures like Human-Computer Interaction, Usablity Engineering from other lectures or universities is recommended.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Written Exam

Participants must pass a written exam. The exam will be 2 hour and is based on multiple choice questions or alike.

Final Grade

The final grade is based on the written exam.

Literatur

  • Jetter, H.-C., Reiterer, H., Geyer, F. (2013). Blended Interaction: Understanding Natural Human-Computer Interaction in Post-WIMP Interactive Spaces. Personal and Ubiquitous Computing, Oct 2013, DOI=10.1007/s00779-013-0725-4, Springer-Verlag
  • Reiterer, H. (2014). Blended Interaction - Ein neues Interaktionsparadigma. Informatik-Spektrum, Springer Verlag Berlin Heidelberg, Jun 2014, DOI=10.1007/s00287-014-0821-5 (The final publication is available at http://link.springer.com/article/10.1007/s00287-014-0821-5)
  • Imaz, M., Benyon D. (2007). Designing with Blends - Conceptual Foundations of Human-Computer Interaction and Software Engineering. MIT Press. [recommended are chapters 1 to 4]

Blockvorlesung Projektmanagement

Dozent

Dr. Manfred Koch

Link

Details in ZEUS

Beschreibung

Diese Blockvorlesung gibt einen interessanten Einblick in das Projektmanagement basierend auf Beispielen aus Wirtschaft und Praxis. Aufgrund des Praxis-Charakters der Veranstaltung Teilnahme für max. 20 Personen. Bitte melden Sie sich über das LSF an!

Lerninhalte:

  • Projekt strukturieren
  • Projekt planen
  • Projekt bewerten
  • Projektstatus berichten
  • Projektänderungen managen
  • Projekt abschließen
  • Rollen anhand eines konkreten, durchgängigen Fallbeispieles durchspielen
  • Feedback vom Trainer sowie von den Teilnehmern inkl. zu Soft Skills erhalten

Lernziele:

  • Gute Projektabgrenzung mit Schwerpunkt auf die Projektstrukturierung und –planung durchführen
  • Projekt bewerten, -status effizient berichten
  • Projektänderungen managen
  • Projekt abschließen
  • Zusammenarbeit im Team und mit dem Auftraggeber mittels Rollenspielen (Auftraggeber-, Projektteam-, Projektleiter-, Beobachterrollen) verstehen.
  • Hinweise zur Verbesserung der individuellen Soft Skills erhalten

ECTS

3

Leistungsnachweis

Mitarbeit während der Gruppenarbeiten, Präsentationen.

Literatur

  • A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK® Guide) - Fourth Edition, 2008
  • Gerold Patzak (Autor), Günter Rattay (Autor): Projektmanagement: Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen, 12.2008
  • Bruno Jenny: Projektmanagement: Das Wissen für den Profi, vdf, 12.2009
  • Pascal Mangold: IT- Projektmanagement kompakt, 129 Seiten - Spektrum Akademischer Verlag, 9.2009
  • Burkhard Klose: Projektabwicklung: Arbeitshilfen, Fallbeispiele und Checklisten im Projektmanagement, 11.2008
  • PMI - Project Management Institute (US), www.pmi.org
  • Association for Project Management (UK),www.apm.org.uk
  • GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement,www.gpm-ipma.de 
  • Project Manager Today, www.pmtoday.co.uk/
  • Project World, www.projectworld.com 
  • PM Forum, www.pmforum.org

Experiments in Human-Computer Interaction

Dozent

Ulrike Pfeil

Link

Details in ZEUS

Beschreibung

“Experiments in HCI” is a seminar designed for students (Bachelor, Master, PhD) in the domain of Human-Computer Interaction. Goal of the seminar is to guide students in conducting experimental user studies as part of their thesis. The seminar covers the whys and hows of conducting good experiments in HCI covering both quantitative and qualitative practices. Students will learn how to build on existing work in formulating their research questions and devising hypotheses. In addition, the seminar addresses how to perform the data collection and select analysis methods that provide evidence for conclusions. Also, students learn how to narrate findings and deal with alternative explanations for results. Based on a carefully selected reading list comprised of theoretical information about experiments, best-practice material, and good examples, students present their own experiments and get detailed feedback on it. Additionally, we will summarize the lessons learned to generate hands-on take-home messages. Students will be provided a reading plan sSeveral weeks before the presence dates.

The seminar consists of three presence dates:

Session 1 (full day): Introduction – Theoretical part: quantitative experiments,
Session 2 (full day): Theretical part: qualitative experiments – Selection of study
Session 3 (full day): Presentation of Study and Feedback – Wrap-up: Lessons learned

Before the first presence date:

Provide reading list consisting of:

  • Theoretical information about experiments (planning experiments, conducting experiments, analyzing data, pitfalls to avoid)
  • Examples of good experiments
  • Collection of useful material (standardized questionnaires, examples for informed consent, application for ethical approval etc.)

Session 1 (full day):

1. Lecture: Introduction - Why do we need experiments?

2. Theoretical part: Quantitative experiments. This includes but is not limited to:

  • Defining research questions and formulating useful hypotheses
  • Designing quantitative experiments
  • Conducting quantitative experiments
  • Reporting quantitative experiments

Session 2 (full day):

1. Theoretical part: Qualitative experiments. This includes but is not limited to:

  • Designing qualitative experiments
  • Conducting qualitative experiments
  • Analysing qualitative data
  • Reporting qualitative experiments

2. Select an experiment (ideally, students bring their own ideas for experiments as part of their thesis – if not, we will provide examples that they can choose from)

3. Homework: Submission of short written summary before next session, preparation of presentation

Session 3 (full day):

1. Students’ presentation of planned experiment

2. Discussion and feedback to student (as we will have a short written summary about their user study beforehand, we can prepare additional reading material)

3. Wrap-up of ‘hot topics’ to provide practical take-home messages

At the end of this seminar, students will know
...how to develop and define research questions and hypotheses in HCI
...the crucial components of successful study designs
...how to run experiments
...the advantages and disadvantages of qualitative and quantitative data acquisition
...how to analyse quantitative and qualitative data
...pitfalls and tips for successful report writing

At the end of this seminar, students will be able
...to define a clear research goal for their Bachelor/Master thesis
...choose applicable tasks, metrics and measurements for their experiment
...set up a study setting and conduct the experiment
...successfully analyse and report the results

ECTS

4

Leistungsnachweis

To take part on all three days and to present a study setting for your own research questions (e.g. BA-, MA-, or PhD-Thesis).

Interaction in Mixed Reality Spaces

Dozent

Harald Reiterer

Link

Details in ZEUS

Assistenten

Jens Müller, Maximilian Dürr

Beschreibung

“Interaction in Mixed Reality Spaces” is a lecture designed for students (Bachelor, Master) in the domain of Human-Computer Interaction or Interactive Systems. In the lecture students will gain a deeper understanding in Mixed Reality (MR) technologies, their characteristics, the process of MR interface design, and possible use cases. The first part provides a theoretical introduction into the topic and in the second part students will work in groups on a project using novel MR interfaces (e.g., Microsoft HoloLens, Oculus Rift, HTC Vive, Project Tango Tablets and Lenovo Phab 2 Pro).

Session 1 
Theoretical Foundation of Interaction in Mixed Reality Spaces Tutorial Unity

Session 2 
Tutorial for MR Devices
Project Presentations and group assignments

Group Work 

Intermediate Presentation 

Group Work 

Final Presentation

ECTS

6

Leistungsnachweis

To take part on the theoretical introduction & tutorials and the practical part (development of different Mixed Reality design solutions for small projects).

Interaktive Systeme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Johannes Zagermann

Link

Details in ZEUS

Beschreibung

Es wird ein umfassender Überblick über die Ziele und Forschungsfragen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion gegeben. Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis, wie man interaktive Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Benutzeranforderungen entwickeln kann.

  • Grundlagen der menschlichen Wahrnehmung
  • Methoden und Techniken des User-Interface Designs
  • Design von gebrauchstauglichen Produkten, deren Benutzung auch Spaß bereiten soll
  • grundlegende Gestaltungsprinzipien, Methoden und Werkzeuge werden vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft
  • Techniken zur Evaluation von Benutzerschnittstellen

Absolventen des Kurses haben grundlegende Interaktionskonzepte kennengelernt und können existierende interaktive Systeme analysieren und bewerten. Sie sind in der Lage, grundlegende Interaktionsdesigns selbständig zu realisieren.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Prüfung: Klausur von 60min Dauer.

Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Die Note ergibt sich aus der Klausurnote.

Literatur

  • Butz A., Krüger A.: Mensch-Maschine Interaktion, Oldenburg, 2014
  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme - Band 1, (2. Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Richter, M., Flückiger, M. D.: Usability Engineering kompakt: Benutzbare Software entwickeln, (2.Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Tidwell, J.: Designing Interfaces: Patterns for Effective Interaction Design, O'Reilly, 2010

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Link

Details in ZEUS

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

ECTS

0

Leistungsnachweis

Feedback auf die laufenden Forschungsarbeiten (Doktoranden) bzw. auf die Inhalte der Projekte und Seminare (Bachelor- bzw. Master-Studierende).

Mediale Ausstellungsgestaltung. Interaktive Medien im Kontext von Raum, Licht, Ton und Grafik.

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Link

Details in ZEUS

Beschreibung

Im SS 2018 liegt der Fokus des Kooperationsprojektes auf den verschiedenen Parametern einer medial inszenierten Ausstellung. Fachlichen Input gibt es in dem Seminar durch Vorträge der beteiligten Professoren (Historiker, Architekten und Informatiker) sowie weiterer ausgewiesener Spezialisten zu den Themen Inhalte, Objekt, Kontextualisierung, Inszenierung, Raum, Parcours, Besucherführung, Lichtdesign, Sounddesign, Grafikdesign und Interaction Design für Museen und Ausstellungen. In den jeweils begleitenden Stegreif-Übungen entwickeln die Studierenden in interdisziplinäre Arbeitsgruppen experimentell gestalterische Ansätze für die Anwendung im Rahmen des „Blended Museum”.

Lernziele

Die Lehrveranstaltungen des Fachs »Historische Vermittlungskompetenz« bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln besucht werden. Im WS 2018/19 erfolgt die Fortsetzung der Veranstaltung durch die Gestaltung eines realen Ausstellungsprojektes einschließlich Entwicklung der Medientechnik und Produktion im Rahmen des Masterprojekts Design und Raum.

Empfohlene Voraussetzung

Die Lehrveranstaltung ist explizit interdisziplinär ausgerichtet und richtet sich an Studierende der Masterstudiengänge Architektur, Kommunikationsdesign, Geschichte und Informatik (Bachelor und Master).

ECTS

6

Leistungsnachweis

Aktive und regelmäßige Teilnahme, Stegreif-Übungen, mündliche Präsentationen. Für Informatiker wird die Lehrveranstaltung als fachspezifische Studienleistung anerkannt.

Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Link

Details in ZEUS

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor-Projekt und damit zur Bachelorarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelorarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum Bachelor-Projekt erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des BAchelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Seminar zum Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Link

Details in ZEUS

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des BAchelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Usability Engineering: Design

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Simon Butscher

Link

Details in ZEUS

Beschreibung

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzerzentrierter interaktiver Produkte (z.B. Anwendungssoftware, Webseiten, Information Appliances etc.). Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die praktische Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle für das benutzerzentrierte Design im Zentrum des Kurses. Einen praktischen Schwerpunkt stellt dabei die Ausarbeitung von innovativen Produktkonzepten und Designs dar. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Die Inhalte des Kurses basieren hauptsächlich auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur) mit Einbezug einer explorativen Design-Phase.

Während des Kurses werden die Inhalte dieser Vorgehensmodelle vermittelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden dabei im direkten Vergleich deutlich und individuelle Vor- und Nachteile werden herausgearbeitet.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:

  • Generelle Prozessmodelle und Vorgehensweisen im Usability Engineering
  • Kreative Techniken zur Exploration von Designproblemen und Designlösungen (Affinity Diagramming, Sketching)
  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physisches Interaction Design, Prototyping)

Im praktischen Teil des Kurses werden dann in Gruppen diese Modelle auch praktisch angewendet, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und in ansprechenden Designstudien den anderen Kursteilnehmern zur Diskussion und zur abschließenden Bewertung vorzustellen. 

Lernziele:

  • Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem Nutzungskontext
  • Entwickeln von konzeptionellen Modellen und Designalternativen (Modelling & Sketching)
  • Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups & Prototypen)

Voraussetzungen:

Die Inhalte der Vorlesung "Interakitve Systeme" sollten bekannt sein oder durch Eigenstudium (siehe Literatur) vor Beginn der Veranstaltung erarbeitet worden sein.

Arbeitsaufwand:

Insgesamt 180 Stunden, verteilt auf:

  • 56 Stunden Präsenzstunden
  • 124 Stunden Eigenstudium

ECTS

6

Leistungsnachweis

Einstündige schriftliche Klausur über die Inhalte des Theorieteils. (Mitte des Semesters!) Durchführung eines benutzerzentrierten Designprozesses in der Gruppe unter Befolgung eines Vorgehensmodells. Dokumentation aller Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse. Regelmäßige Präsentation der entstandenen Zwischenergebnisse anhand von anschaulichen Diagrammen, ansprechenden Skizzen und interaktiven Prototypen. Präsentationstermine: Mitte bis Ende der VL-Zeit. Anwesenheit an diesen Terminen ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend! Als Ausarbeitung wird eine Dokumentation des Projektablaufs anhand von Zwischenpräsentationen, Artefakten, Modellen, Styleguides etc. im BSCW erwartet. Der Projektablauf und Designentscheidungen müssen an der Dokumentation nachvollzogen werden können und in einem zusätzlichen Dokument erläutert werden (z.B. Foliensatz).

Literatur

As an introduction to the topic we recommend:

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

The main contents of the course are based on the following textbooks:

  • Buxton B., Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design, Morgan Kaufmann, 2007
  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998

Vorbesprechung BA / MA Projekte

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Die Vorbesprechung findet im Media Room (Z924) der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion statt.

ECTS

0

Wintersemester 2017/2018

Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit

Lernziel

Wissenschaftliches Arbeiten (selbständig und im Team). Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein anspruchsvolles Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine, Besprechungen), durchzuführen (Implementation, Evaluation, Dokumentation) und zu kommunizieren (Präsentationen, wissenschaftliche Abschlussarbeit).

Vorraussetzungen

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung Mensch-Computer Interaktion oder Comutergrafik und Interaktive Systeme vermittelt werden. Parallel zum Projektpraktikum sind im 5. Semester das Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer Interaktion sowie entweder das Modul Blended Interaction oder Usability Engineering Design zu besuchen. Im darauf folgenden 6. Semester ist eine Auswahl aus den Modulen Usability Engineering - Evaluation oder Visuelle Suchsysteme und dem Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion vorzunehmen, sodaß sich mindestens 15 Credits aus den vertiefenden Lehrveranstaltungen während des Ablaufs des Projektpraktikums ergeben.

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium

Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Fachfremd: Neukonzeption Stadtmuseum Radolfzell

Dozent

Prof. Eberhard W. Schlag, AR
Prof. Jochen Rädeker, KD

Beschreibung

»Neukonzeption Stadtmuseum Radolfzell«

Das Stadtmuseum Radolfzell in der ehemaligen Stadtapotheke aus dem 17. Jahrhundert ist nicht nur aufgrund der im Original erhaltenen historischen Apothekenräume aus der Biedermeierzeit ein wunderbarer Schauplatz für erlebte Geschichte. Sogenannte Baufenster in dem generalsanierten denkmalgeschützten Gebäude erlauben überall Einblicke in seine 300-jährige Geschichte. Die Dauerausstellung des Stadtmuseums ist allerdings in die Jahre gekommen. Das engagierte Radolfzeller Museumsteam hat den dringenden Bedarf erkannt, die Ausstellung an die Bedürfnisse heutiger Besucher anzupassen und erwartet von uns nicht weniger als die Entwicklung eines inhaltlichen und gestalterischen Gesamtkonzeptes für die Neuausrichtung des Museums.

Gesucht wird ein lebendiges, zeitgemäßes Museumskonzept, dass die Radolfzeller 750-jährige Stadtgeschichte erlebbar macht. Das Museum soll zum Schatzhaus, Forum und Lernort werden … Museum neu denken! Museum zum Anfassen! Visionär denken, ist Museum der richtige Begriff? Wie sieht das Stadtmuseum der Zukunft aus? – Diese Aufgaben und Fragen haben uns die Museumsmacher aus Radolfzell mit auf den Weg gegeben.

Im Rahmen des Projektes Design und Raum werden wir eine Neukonzeption für das Stadtmuseum Radolfzell erarbeiten und dabei zukunftsweisende Möglichkeiten der Ausstellungsgestaltung erproben. In Zusammenarbeit mit dem Museumsteam des Stadtmuseums wird ein Konzept für eine reale Ausstellung entstehen: Vom Storytelling über die Szenografie und die Licht- und Medienplanung bis hin zur Entwicklung eines CI für Ausstellungsgrafik, Print- und digitale Medien.

Das Projekt ist explizit interdisziplinär ausgerichtet und richtet sich an Studierende der Master-Studiengänge Architektur und Kommunikationsdesign. Das Projekt wird unter fachkundiger Betreuung der Dozenten in interdisziplinären Arbeitsgruppen bearbeitet. Die Arbeitsweise ist bewusst experimentell angelegt. Wir werden in interdisziplinären Gruppen verschiedene Konzepte entwickeln, gestalterisch ausarbeiten und einer Jury von Museumsverantwortlichen präsentieren. Eine zeitnahe Umsetzung des von der Jury ausgewählten Konzeptes ist vorgesehen.

Projektbegleitend finden verschiedene verbindliche Termine statt: Briefingtermin, Zwischen- und Abschlusspräsentation mit dem Museumsteam. Exkursion in das Landesmuseum Zürich und zur Ausstellung Heimat im Stapferhaus Lenzburg.

Exkursion Design und Raum in der Praxis: Wir besuchen zwei große Gestaltungsagenturen in Stuttgart.

ECTS

10

Leistungsnachweis

Modell, Skizzen, Pläne, Visualisierungen, Materialproben sowie eine schriftliche Dokumentation. Darüberhinaus ist die professionelle mündliche Präsentation und die Teilnahme an der Jahresausstellung Teil der Prüfungsleistung.

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

ECTS

0

Leistungsnachweis

Feedback auf die laufenden Forschungsarbeiten (Doktoranden) bzw. auf die Inhalte der Projekte und Seminare (Bachelor- bzw. Master-Studierende).

Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

Lernziel

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Vorraussetzungen

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar ausgewählte Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit den Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium

Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Praktikums muss ein Vortrag in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Physical Computing

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer, Simon Butscher, Maximilian Dürr

Beschreibung

Description

Physical computing means building interactive physical systems by the use of software and hardware that can sense and respond to the analog world.

Physical computing is used in a wide variety of domains and application:

  • In museums
  • In art
  • In product design
  • In commercial applications
  • In scientific applications

Prototyping plays an important role in Physical Computing. Tools like Arduino, Phidgets and VVVV help designers to quickly prototype their interactive concepts.

Learning Content

Novel ways of interacting with computers and smart devices commence major challenges to interaction design practice. The increasing number of different form factors and a trend towards natural interfaces and user experience design introduce an unprecedented variety of possible designs. This new complexity requires for a better integration of creative design techniques into the development process.

This seminar introduces students to making stand-alone active and interactive devices as well as sensor circuits that can “talk” and “listen” to a PC. The class will present simplified steps to the technical aspects of physical computing, easing the learning curve and focusing attention on the concept and content of physical/media relationships. Students will be challenged to visualize new correspondences between the virtual world of digital media and the physical world of bodies and spaces.

Prerequisites

The audience should already be firm with general methods and techniques of interaction design and usability engineering (e.g. through our courses “Interactive Systems“ or “Usability Engineering“). Participants are expected to be familiar with basic HCI literature such as “Interaction Design“ (Rogers, Sharp & Preece), “Human-Computer Interaction“ (Dix et al.) or “Designing the User Interface“ (Shneiderman & Plaisant). This seminar is highly recommended for students that seek to do their bachelor or masters project in HCI.

Learning Objectives

Participants will know the techniques and aims of physical prototyping in interaction design. Through practical examples and real-world application, they will have experience in applying these methods within a real design project.

Work

In total 120 hours, split into:

  • 28 hours course of study with attendance
  • 92 hours of self-study time

ECTS

6

Leistungsnachweis

Participants will have to present their work within two presentations as well as a collection and summary of their design artifacts. This is a hands-on seminar which means that participants are expected to work independently on practical projects that will be presented to the other students during the course. The results of the research conducted during the seminar will eventually be documented in form of a Wiki and a collection of design artifacts.

  • Oral presentations
  • Wiki articles
  • Collection of design artifacts

Literatur

The seminar is based on these three books that complement each other:

  • Dan O'Sullivan, Tom Igoe (2004) Physical Computing: Sensing and Controlling the Physical World with Computers Thomson
  • Jan Barth, Roman Stefan Grasy, Martin Lukas, Jochen Leinberger, Markus Lorenz Schilling (2013) Prototyping Interfaces: Interaktives Skizzieren Mit VVVV Schmidt Hermann Verlag
  • Hartmut Bohnacker, Benedikt Groß, Julia Laub, Claudius Lazzeroni, (2009) Generative Gestaltung: entwerfen, programmieren, visualisieren Schmidt Hermann Verlag

Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor-Projekt und damit zur Bachelorarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelorarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum Bachelor-Projekt erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des Bachelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Seminar zum Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des BAchelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Usability Engineering: Evaluation

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Ulrike Pfeil; Jens Mueller; Johannes Zagermann

Beschreibung

Lerninhalte

Evaluation ist ein integraler Bestandteil des Usability Engineering. Sie dient dazu, möglichst frühzeitig Benutzungsprobleme von in der Entwicklung befindlichen interaktiven Produkten festzustellen und konkrete Ideen für Verbesserungen zu liefern. Mittlerweile ist ein breites Spektrum an unterschiedlichsten Verfahren und Methoden verfügbar (z. B. Beobachtungen, Benutzertests, Fragebögen, etc.), die sich in Aspekten wie Zeitpunkt der Anwendung im Entwicklungsprozess, Einsatz von Experten oder Beteiligung von potentiellen Endnutzern teils deutlich unterscheiden und somit auch Antworten auf unterschiedliche Fragestellungen liefern.

Im theoretischen Teil der Veranstaltung werden den Studierenden mehrere dieser Verfahren eingehend vorgestellt. Hierzu gehören Grundkenntnisse bezüglich Fragebögenentwicklung, Interviews, Focus Groups, Usability-Tests, Eye-Tracking, Tagebuchtechnik, Beobachtung etc. Im Rahmen des Kurses werden zudem auch die Grundlagen des Designs von Experimenten vermittelt (z. B. wie wird eine Hypothese formuliert, was sind unabhängige und abhängige Variablen, was ist ein „within-subjects design“, wie können die erhobenen Daten statistisch ausgewertet werden etc.). Anschließend wird im praktischen Teil ein Projekt von den Studierenden selbst in kleinen Gruppen durchgeführt werden. Die Studierenden erhalten dabei die Gelegenheit, ein Usability-Labor zu nutzen, ihre eigenen Erfahrungen hinsichtlich der Evaluation interaktiver Produkte zu sammeln und die theoretisch erlernten Methoden konkret anzuwenden.

Vorraussetzungen

Die Inhalte der Vorlesung "Interaktive Systeme" sollten bekannt sein oder durch Eigenstudium (siehe Literatur) vor Beginn der Veranstaltung erarbeitet worden sein.

Lernziel

Das Lernziel dieses Kurses besteht darin, die notwendigen Methoden und Vorgehensweisen zur Durchführung der folgenden Aktivitäten beim Entwurf von interaktiven Produkten (Prozessmodell des Interaction Design, siehe Modul Vorlesung Mensch-Computer-Interaktion) im Detail zu vermitteln:

  • Evaluation interaktiver Produkte hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit
  • Ableitung von Änderungserfordernissen zur Beseitigung festgestellter Fehler und Mängel.

Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema besteht der praktische Teil aus der konkreten Durchführung einer Evaluationsstudie.

Arbeitsaufwand

Insgesamt 180 Stunden, verteilt auf:

  • 56 Stunden Präsenzstunden
  • 124 Stunden Eigenstudium

ECTS

6

Leistungsnachweis

Die Prüfungsleistung besteht aus folgenden Aspekten:

  • einstündige Klausur über die Inhalte des Theorieteils
  • die Teilnahme an einem praktischen Projekt sowie die Bewertung von Projekt-Milestones
  • Abschlusspräsentation des praktischen Projekts
  • Abschlussbericht (im Format der Abschlusspräsentation)

Literatur

Main Textbooks:

  • Lazar, Jonathan; Feng, Jinjuan Heidi; Hochheiser, Harry (2010): Research Methods in Human-Computer Interaction. Chichester, UK: John Wiley & Sons Ltd.
  • Hartson, Rex; Pyla, Pardha S. (2012): The UX Book: Process and Guidelines for Ensuring a Quality User Experience. Waltham, US: Morgan Kaufmann. Chapters 12-18.
  • Rogers, Yvonne; Sharp, Helen; Preece, Jenny (2012): Interaction Design: Beyond Human-Computer Interaction. Chichester, UK: John Wiley & Sons Ltd. Chapters 12-15.

Vorbesprechung BA / MA Projekte

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Die Vorbesprechung findet im Media Room (Z924) der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion statt.

ECTS

0

Sommersemester 2017

Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit

Lernziel

Wissenschaftliches Arbeiten (selbständig und im Team). Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein anspruchsvolles Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine, Besprechungen), durchzuführen (Implementation, Evaluation, Dokumentation) und zu kommunizieren (Präsentationen, wissenschaftliche Abschlussarbeit).

Vorraussetzungen

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung Mensch-Computer Interaktion oder Comutergrafik und Interaktive Systeme vermittelt werden. Parallel zum Projektpraktikum sind im 5. Semester das Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer Interaktion sowie entweder das Modul Blended Interaction oder Usability Engineering Design zu besuchen. Im darauf folgenden 6. Semester ist eine Auswahl aus den Modulen Usability Engineering - Evaluation oder Visuelle Suchsysteme und dem Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion vorzunehmen, sodaß sich mindestens 15 Credits aus den vertiefenden Lehrveranstaltungen während des Ablaufs des Projektpraktikums ergeben.

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium


Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30 min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Blockvorlesung Projektmanagement

Dozent

Dr. Manfred Koch

Beschreibung

Diese Blockvorlesung gibt einen interessanten Einblick in das Projektmanagement basierend auf Beispielen aus Wirtschaft und Praxis. Aufgrund des Praxis-Charakters der Veranstaltung Teilnahme für max. 20 Personen. Bitte melden Sie sich über das LSF an!

Lerninhalte:

  • Projekt strukturieren
  • Projekt planen
  • Projekt bewerten
  • Projektstatus berichten
  • Projektänderungen managen
  • Projekt abschließen
  • Rollen anhand eines konkreten, durchgängigen Fallbeispieles durchspielen
  • Feedback vom Trainer sowie von den Teilnehmern inkl. zu Soft Skills erhalten

Lernziele:

  • Gute Projektabgrenzung mit Schwerpunkt auf die Projektstrukturierung und –planung durchführen
  • Projekt bewerten, -status effizient berichten
  • Projektänderungen managen
  • Projekt abschließen
  • Zusammenarbeit im Team und mit dem Auftraggeber mittels Rollenspielen (Auftraggeber-, Projektteam-, Projektleiter-, Beobachterrollen) verstehen.
  • Hinweise zur Verbesserung der individuellen Soft Skills erhalten

ECTS

3

Leistungsnachweis

Mitarbeit während der Gruppenarbeiten, Präsentationen.

Literatur

  • A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK® Guide) - Fourth Edition, 2008
  • Gerold Patzak (Autor), Günter Rattay (Autor): Projektmanagement: Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen, 12.2008
  • Bruno Jenny: Projektmanagement: Das Wissen für den Profi, vdf, 12.2009
  • Pascal Mangold: IT- Projektmanagement kompakt, 129 Seiten - Spektrum Akademischer Verlag, 9.2009
  • Burkhard Klose: Projektabwicklung: Arbeitshilfen, Fallbeispiele und Checklisten im Projektmanagement, 11.2008
  • PMI - Project Management Institute (US), www.pmi.org
  • Association for Project Management (UK),www.apm.org.uk
  • GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement,www.gpm-ipma.de 
  • Project Manager Today, www.pmtoday.co.uk/
  • Project World, www.projectworld.com 

Experiments in Human-Computer Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Ulrike Pfeil

Beschreibung

“Experiments in HCI” is a seminar designed for students (Bachelor, Master, PhD) in the domain of Human-Computer Interaction. Goal of the seminar is to guide students in conducting experimental user studies as part of their thesis. The seminar covers the whys and hows of conducting good experiments in HCI covering both quantitative and qualitative practices. Students will learn how to build on existing work in formulating their research questions and devising hypotheses. In addition, the seminar addresses how to perform the data collection and select analysis methods that provide evidence for conclusions. Also, students learn how to narrate findings and deal with alternative explanations for results. Based on a carefully selected reading list comprised of theoretical information about experiments, best-practice material, and good examples, students present their own experiments and get detailed feedback on it. Additionally, we will summarize the lessons learned to generate hands-on take-home messages. Students will be provided a reading plan sSeveral weeks before the presence dates.

The seminar consists of three presence dates:

Session 1 (full day): Introduction – Theoretical part: quantitative experiments,
Session 2 (full day): Theretical part: qualitative experiments – Selection of study
Session 3 (full day): Presentation of Study and Feedback – Wrap-up: Lessons learned

Before the first presence date:

Provide reading list consisting of:

  • Theoretical information about experiments (planning experiments, conducting experiments, analyzing data, pitfalls to avoid)
  • Examples of good experiments
  • Collection of useful material (standardized questionnaires, examples for informed consent, application for ethical approval etc.)

Session 1 (full day):

1. Lecture: Introduction - Why do we need experiments?

2. Theoretical part: Quantitative experiments. This includes but is not limited to:

  • Defining research questions and formulating useful hypotheses
  • Designing quantitative experiments
  • Conducting quantitative experiments
  • Reporting quantitative experiments

Session 2 (full day):

1. Theoretical part: Qualitative experiments. This includes but is not limited to:

  • Designing qualitative experiments
  • Conducting qualitative experiments
  • Analysing qualitative data
  • Reporting qualitative experiments

2. Select an experiment (ideally, students bring their own ideas for experiments as part of their thesis – if not, we will provide examples that they can choose from)

3. Homework: Submission of short written summary before next session, preparation of presentation

Session 3 (full day):

1. Students’ presentation of planned experiment

2. Discussion and feedback to student (as we will have a short written summary about their user study beforehand, we can prepare additional reading material)

3. Wrap-up of ‘hot topics’ to provide practical take-home messages

At the end of this seminar, students will know
...how to develop and define research questions and hypotheses in HCI
...the crucial components of successful study designs
...how to run experiments
...the advantages and disadvantages of qualitative and quantitative data acquisition
...how to analyse quantitative and qualitative data
...pitfalls and tips for successful report writing

At the end of this seminar, students will be able
...to define a clear research goal for their Bachelor/Master thesis
...choose applicable tasks, metrics and measurements for their experiment
...set up a study setting and conduct the experiment
...successfully analyse and report the results

ECTS

4

Leistungsnachweis

To take part on all three days and to present a study setting for your own research questions (e.g. BA-, MA-, or PhD-Thesis).

Interaction in Mixed Reality Spaces

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Jens Müller, Maximilian Dürr

Beschreibung

“Interaction in Mixed Reality Spaces” is a lecture designed for students (Bachelor, Master) in the domain of Human-Computer Interaction or Interactive Systems. In the lecture students will gain a deeper understanding in Mixed Reality (MR) technologies, their characteristics, the process of MR interface design, and possible use cases. The first part provides a theoretical introduction into the topic and in the second part students will work in groups on a project using novel MR interfaces (e.g., Microsoft HoloLens, Oculus Rift, HTC Vive, Project Tango Tablets and Lenovo Phab 2 Pro).

Session 1 (27.4.2017)
Theoretical Foundation of Interaction in Mixed Reality Spaces Tutorial Unity

Session 2 (4.5.2017)
Tutorial for MR Devices
Project Presentations and group assignments

Group Work (11.5.-15.6.2017)

Intermediate Presentation (22.6.2017)

Group Work (29.6.-20.7.2017)

Final Presentation (27.7.2017)

ECTS

6

Leistungsnachweis

To take part on the theoretical introduction & tutorials and the practical part (development of different Mixed Reality design solutions for small projects).

Interaktionskonzepte zur Exploration musealer Archive

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Im Kurs "Blended Museum: Museum der Zukunft" wird gerade für das Badische Landesmuseum ein neues Konzept für den Ausstellungsbereich Ur- und Frühgeschichte entworfen. Im neuen Konzept werden einige forschungsrelevante interaktive Medien eingesetzt, welche in diesem Kurs prototypisch realisiert werden sollen. Im Mittelpunkt der Entwicklung steht das museale Archiv des Badischen Landesmuseum, welches als Basis für die Entwicklung der interaktiven Applikationen dient. 

Voraussetzungen:

Vorraussetzung zur Teilnahme am Blockkurs ist eine Vorerfahrung im Design von Ausstellungen. Dies kann z.B. durch Teilnahme an den Kursen: Design & Raum oder Mediale Ausstellungsgestaltung nachgewiesen werden. Besonders empfohlen wird der Kurs für Informatik Studenten des Kurses: "Blended Museum: Museum der Zukunft" zur praktischen Ausarbeitung ihrer bisheriger Konzepte für das Badische Landesmuseum. 

Lernziele:

Im Kurs werden folgende Themen vermittelt:

  • Datenbanken für kulturelle Einrichtungen
  • Interaktive Visualisierungen für historische Daten
  • Visuelle Suchsysteme

ECTS

4

Leistungsnachweis

Im Kurs wird jeder Teilnehmer einen interaktiven Prototypen entwickeln und diesen im Kurs präsentieren. Prototyp, Präsentation und Dokumentation bilden zusammen den Leistungsnachweis.

Interaktive Systeme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Johannes Zagermann

Beschreibung

Es wird ein umfassender Überblick über die Ziele und Forschungsfragen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion gegeben. Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis, wie man interaktive Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Benutzeranforderungen entwickeln kann.

  • Grundlagen der menschlichen Wahrnehmung
  • Methoden und Techniken des User-Interface Designs
  • Design von gebrauchstauglichen Produkten, deren Benutzung auch Spaß bereiten soll
  • grundlegende Gestaltungsprinzipien, Methoden und Werkzeuge werden vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft
  • Techniken zur Evaluation von Benutzerschnittstellen

Absolventen des Kurses haben grundlegende Interaktionskonzepte kennengelernt und können existierende interaktive Systeme analysieren und bewerten. Sie sind in der Lage, grundlegende Interaktionsdesigns selbständig zu realisieren.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Prüfung: Klausur von 60min Dauer.

Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Die Note ergibt sich aus der Klausurnote.

Literatur

  • Butz A., Krüger A.: Mensch-Maschine Interaktion, Oldenburg, 2014
  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme - Band 1, (2. Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Richter, M., Flückiger, M. D.: Usability Engineering kompakt: Benutzbare Software entwickeln, (2.Auflage), Springer Verlag, 2010

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

ECTS

0

Leistungsnachweis

Feedback auf die laufenden Forschungsarbeiten (Doktoranden) bzw. auf die Inhalte der Projekte und Seminare (Bachelor- bzw. Master-Studierende).

Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

Lernziel

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Vorraussetzungen

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar ausgewählte Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit den Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium


Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Praktikums muss ein Vortrag in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

New Directions in Human-Computer Interaction: Blended Interaction

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

The course "New Directions in Human-Computer Interaction: Blended Interaction" gives a deep insight into the theories, conceptual foundations, design approaches, and practical implementation of "Blended Interaction." This new form of interacting with interactive system is very different from traditional WIMP (=Windows Icons Menus Pointer) approaches such as today's mouse-operated graphical user interfaces or web pages.

Instead, new post-WIMP interaction modalities are employed (e.g., multi-touch, tangible user interfaces, digital pens, gestures, speech) to "blend" the world of virtual objects and ubiquitous computing power with our familiar physical and social work environment that goes far beyond our desktops. See literature below for an introduction into "Blended Interaction" (both English and German are available). 

The course will consist of a theoretical part that run throughout the semester. The following topics will be addessed:

  • Which theories and conceptual frameworks from cognitive science, psychology, and the social sciences can help us to understand and predict the effects of Blended Interaction on the users?
  • What means intuitive interaction?
  • How can we use the theory of proxemics and the proxemity dimensions for implicit interaction?
  • How to combine stationary displays, physical objects, and mobile devices to create blended work environments?
  • How to use large interactive tabletops, large displays, or multiple mobile displays to foster efficient collaboration between multiple users?
  • How to combine new modalities (e.g., body or touch gestures, pen or speech input) to afford "natural" interaction? And what does "natural" or "intuitive" interaction actually mean?
  • How to use Virtual Reality and Augmented Reality techniques to support Blended Interaction? What are Interactive Mixed Realtiy Spaces?
  • What kind of programming models and languages are useful to support concurrent user activities at multiple points of actions (e.g., simultaneous input from multiple fingers, devices, gestures, physical objects, voices, or computer vision)?

To participate in the course, previous participation in the BA-course "Interactive Systems" (University of Konstanz) or equivalent lectures like Human-Computer Interaction, Usablity Engineering from other lectures or universities is recommended.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Written Exam

Participants must pass a written exam. The exam will be 2 hour and is based on multiple choice questions or alike.

Final Grade

The final grade is based on the written exam.

Literatur

  • Jetter, H.-C., Reiterer, H., Geyer, F. (2013). Blended Interaction: Understanding Natural Human-Computer Interaction in Post-WIMP Interactive Spaces. Personal and Ubiquitous Computing, Oct 2013, DOI=10.1007/s00779-013-0725-4, Springer-Verlag
  • Reiterer, H. (2014). Blended Interaction - Ein neues Interaktionsparadigma. Informatik-Spektrum, Springer Verlag Berlin Heidelberg, Jun 2014, DOI=10.1007/s00287-014-0821-5 (The final publication is available at http://link.springer.com/article/10.1007/s00287-014-0821-5)
  • Imaz, M., Benyon D. (2007). Designing with Blends - Conceptual Foundations of Human-Computer Interaction and Software Engineering. MIT Press. [recommended are chapters 1 to 4]

Realisierung einer Ausstellung

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Innerhalb dieser Veranstaltung wird das Konzept der Ausstellung: REBUILD PALMYRA realisiert. Das Konzept ist im Wintersemester 2016/2017 von Studenten der Uni Konstanz und der HTWG Konstanz entwickelt wurden. Dieser Kurs ist als Fortsetzung des Kurses aus dem Wintersemester zu sehen. 

Die Studenten setzen innovative Techniken der Mensch-Computer Interaktion in die Praxis um.

ECTS

6

Leistungsnachweis

Erstellung von interaktiven Exponaten und deren Dokumentation.

Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor-Projekt und damit zur Bachelorarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelorarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum Bachelor-Projekt erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des BAchelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Seminar zum Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des BAchelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Usability Engineering: Design

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Simon Butscher

Beschreibung

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzerzentrierter interaktiver Produkte (z.B. Anwendungssoftware, Webseiten, Information Appliances etc.). Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die praktische Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle für das benutzerzentrierte Design im Zentrum des Kurses. Einen praktischen Schwerpunkt stellt dabei die Ausarbeitung von innovativen Produktkonzepten und Designs dar. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Die Inhalte des Kurses basieren hauptsächlich auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur) mit Einbezug einer explorativen Design-Phase.

Während des Kurses werden die Inhalte dieser Vorgehensmodelle vermittelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden dabei im direkten Vergleich deutlich und individuelle Vor- und Nachteile werden herausgearbeitet.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:

  • Generelle Prozessmodelle und Vorgehensweisen im Usability Engineering
  • Kreative Techniken zur Exploration von Designproblemen und Designlösungen (Affinity Diagramming, Sketching)
  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physisches Interaction Design, Prototyping)

Im praktischen Teil des Kurses werden dann in Gruppen diese Modelle auch praktisch angewendet, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und in ansprechenden Designstudien den anderen Kursteilnehmern zur Diskussion und zur abschließenden Bewertung vorzustellen. 

Lernziele:

  • Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem Nutzungskontext
  • Entwickeln von konzeptionellen Modellen und Designalternativen (Modelling & Sketching)
  • Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups & Prototypen)

Voraussetzungen:

Die Inhalte der Vorlesung "Interakitve Systeme" sollten bekannt sein oder durch Eigenstudium (siehe Literatur) vor Beginn der Veranstaltung erarbeitet worden sein.

Arbeitsaufwand:

Insgesamt 180 Stunden, verteilt auf:

  • 56 Stunden Präsenzstunden
  • 124 Stunden Eigenstudium

ECTS

6

Leistungsnachweis

Einstündige schriftliche Klausur über die Inhalte des Theorieteils. (Mitte des Semesters!) Durchführung eines benutzerzentrierten Designprozesses in der Gruppe unter Befolgung eines Vorgehensmodells. Dokumentation aller Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse. Regelmäßige Präsentation der entstandenen Zwischenergebnisse anhand von anschaulichen Diagrammen, ansprechenden Skizzen und interaktiven Prototypen. Präsentationstermine: Mitte bis Ende der VL-Zeit. Anwesenheit an diesen Terminen ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend! Als Ausarbeitung wird eine Dokumentation des Projektablaufs anhand von Zwischenpräsentationen, Artefakten, Modellen, Styleguides etc. im BSCW erwartet. Der Projektablauf und Designentscheidungen müssen an der Dokumentation nachvollzogen werden können und in einem zusätzlichen Dokument erläutert werden (z.B. Foliensatz).

Literatur

As an introduction to the topic we recommend:

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

The main contents of the course are based on the following textbooks:

  • Buxton B., Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design, Morgan Kaufmann, 2007
  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998

Vorbesprechung BA / MA Projekte

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Die Vorbesprechung findet im Media Room (Z924) der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion statt.

ECTS

0

Wintersemester 2016/2017

Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit

Lernziel

Wissenschaftliches Arbeiten (selbständig und im Team). Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein anspruchsvolles Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine, Besprechungen), durchzuführen (Implementation, Evaluation, Dokumentation) und zu kommunizieren (Präsentationen, wissenschaftliche Abschlussarbeit).

Vorraussetzungen

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung Mensch-Computer Interaktion oder Comutergrafik und Interaktive Systeme vermittelt werden. Parallel zum Projektpraktikum sind im 5. Semester das Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer Interaktion sowie entweder das Modul Blended Interaction oder Usability Engineering Design zu besuchen. Im darauf folgenden 6. Semester ist eine Auswahl aus den Modulen Usability Engineering - Evaluation oder Visuelle Suchsysteme und dem Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion vorzunehmen, sodaß sich mindestens 15 Credits aus den vertiefenden Lehrveranstaltungen während des Ablaufs des Projektpraktikums ergeben.

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium

Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Gestaltung interaktiver Exponate

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Im Rahmen dieses Seminars wird eine Ausstellung theoretisch weiterentwickelt und praktisch vorbereitet. Das Seminar ist die abschließende Veranstaltung zum Modul „Historische Vermittlungskompetenz“.

Das Studienmodul „Historische Vermittlungskompetenz“ ist ein Kooperationsprojekt der Studiengängen Architektur und Kommunikationsdesign der HTWG mit den Fachgebieten Geschichte und Informatik der Uni Konstanz.

Die Veranstaltung ist für die jeweiligen Fachbereiche als fachspezifisch anrechenbar. 

Dozenten:

  • Prof. Dr. Stefan Hauser, Universität Konstanz, Professor für Archäologie der altmediterranen Kulturen und ihrer Beziehungen zur vorderasiatisch-ägyptischen Welt
  • Prof. Dr. Harald Reiterer, Universität Konstanz, Professor für Mensch-Computer Interaktion
  • Prof. Eberhard W. Schlag, HTWG Konstanz, Professor für Architektur und Design

Der Kurs kann für Studenten der Informatik als fachspezifisch angerechnet werden.

ECTS

7

Leistungsnachweis

Modell, Skizzen, praktische Umsetzungen

Die interdisziplinäre Lehrveranstaltung bündelt die an beiden Hochschulen vorhandenen Kompetenzen von Historikern, Medientechnikern und -gestaltern, Architekten und Kommunikationsdesignern in einzigartiger Weise. Studierende der verschiedenen Fachbereiche erhalten die Gelegenheit, gemeinsam in interdisziplinären Gruppen an anspruchsvollen Projekten zusammen zu arbeiten und technisch und gestalterisch neue Ansätze zu entwickeln.

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

ECTS

0

Leistungsnachweis

Feedback auf die laufenden Forschungsarbeiten (Doktoranden) bzw. auf die Inhalte der Projekte und Seminare (Bachelor- bzw. Master-Studierende).

Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

Lernziel

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Vorraussetzungen

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar ausgewählte Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit den Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium

Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Praktikums muss ein Vortrag in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Physical Computing

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Description

Physical computing means building interactive physical systems by the use of software and hardware that can sense and respond to the analog world.

Physical computing is used in a wide variety of domains and application:

  • In museums
  • In art
  • In product design
  • In commercial applications
  • In scientific applications

Prototyping plays an important role in Physical Computing. Tools like Arduino, Phidgets and VVVV help designers to quickly prototype their interactive concepts.

Learning Content

Novel ways of interacting with computers and smart devices commence major challenges to interaction design practice. The increasing number of different form factors and a trend towards natural interfaces and user experience design introduce an unprecedented variety of possible designs. This new complexity requires for a better integration of creative design techniques into the development process.

This seminar introduces students to making stand-alone active and interactive devices as well as sensor circuits that can “talk” and “listen” to a PC. The class will present simplified steps to the technical aspects of physical computing, easing the learning curve and focusing attention on the concept and content of physical/media relationships. Students will be challenged to visualize new correspondences between the virtual world of digital media and the physical world of bodies and spaces.

Prerequisites

The audience should already be firm with general methods and techniques of interaction design and usability engineering (e.g. through our courses “Interactive Systems“ or “Usability Engineering“). Participants are expected to be familiar with basic HCI literature such as “Interaction Design“ (Rogers, Sharp & Preece), “Human-Computer Interaction“ (Dix et al.) or “Designing the User Interface“ (Shneiderman & Plaisant). This seminar is highly recommended for students that seek to do their bachelor or masters project in HCI.

Learning Objectives

Participants will know the techniques and aims of physical prototyping in interaction design. Through practical examples and real-world application, they will have experience in applying these methods within a real design project.

Work

In total 120 hours, split into:

  • 28 hours course of study with attendance
  • 92 hours of self-study time

ECTS

4

Leistungsnachweis

Participants will have to present their work within two presentations as well as a collection and summary of their design artifacts. This is a hands-on seminar which means that participants are expected to work independently on practical projects that will be presented to the other students during the course. The results of the research conducted during the seminar will eventually be documented in form of a Wiki and a collection of design artifacts.

  • Oral presentations
  • Wiki articles
  • Collection of design artifacts

Literatur

The seminar is based on these three books that complement each other:

  • Dan O'Sullivan, Tom Igoe (2004) Physical Computing: Sensing and Controlling the Physical World with Computers Thomson
  • Jan Barth, Roman Stefan Grasy, Martin Lukas, Jochen Leinberger, Markus Lorenz Schilling (2013) Prototyping Interfaces: Interaktives Skizzieren Mit VVVV Schmidt Hermann Verlag
  • Hartmut Bohnacker, Benedikt Groß, Julia Laub, Claudius Lazzeroni, (2009) Generative Gestaltung: entwerfen, programmieren, visualisieren Schmidt Hermann Verlag

Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor-Projekt und damit zur Bachelorarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelorarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum Bachelor-Projekt erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des Bachelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Seminar zum Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des BAchelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Usability Engineering: Evaluation

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Ulrike Pfeil; Jens Mueller; Johannes Zagermann

Beschreibung

Lerninhalte

Evaluation ist ein integraler Bestandteil des Usability Engineering. Sie dient dazu, möglichst frühzeitig Benutzungsprobleme von in der Entwicklung befindlichen interaktiven Produkten festzustellen und konkrete Ideen für Verbesserungen zu liefern. Mittlerweile ist ein breites Spektrum an unterschiedlichsten Verfahren und Methoden verfügbar (z. B. Beobachtungen, Benutzertests, Fragebögen, etc.), die sich in Aspekten wie Zeitpunkt der Anwendung im Entwicklungsprozess, Einsatz von Experten oder Beteiligung von potentiellen Endnutzern teils deutlich unterscheiden und somit auch Antworten auf unterschiedliche Fragestellungen liefern.

Im theoretischen Teil der Veranstaltung werden den Studierenden mehrere dieser Verfahren eingehend vorgestellt. Hierzu gehören Grundkenntnisse bezüglich Fragebögenentwicklung, Interviews, Focus Groups, Usability-Tests, Eye-Tracking, Tagebuchtechnik, Beobachtung etc. Im Rahmen des Kurses werden zudem auch die Grundlagen des Designs von Experimenten vermittelt (z. B. wie wird eine Hypothese formuliert, was sind unabhängige und abhängige Variablen, was ist ein „within-subjects design“, wie können die erhobenen Daten statistisch ausgewertet werden etc.). Anschließend wird im praktischen Teil ein Projekt von den Studierenden selbst in kleinen Gruppen durchgeführt werden. Die Studierenden erhalten dabei die Gelegenheit, ein Usability-Labor zu nutzen, ihre eigenen Erfahrungen hinsichtlich der Evaluation interaktiver Produkte zu sammeln und die theoretisch erlernten Methoden konkret anzuwenden.

Vorraussetzungen

Die Inhalte der Vorlesung "Interaktive Systeme" sollten bekannt sein oder durch Eigenstudium (siehe Literatur) vor Beginn der Veranstaltung erarbeitet worden sein.

Lernziel

Das Lernziel dieses Kurses besteht darin, die notwendigen Methoden und Vorgehensweisen zur Durchführung der folgenden Aktivitäten beim Entwurf von interaktiven Produkten (Prozessmodell des Interaction Design, siehe Modul Vorlesung Mensch-Computer-Interaktion) im Detail zu vermitteln:

  • Evaluation interaktiver Produkte hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit
  • Ableitung von Änderungserfordernissen zur Beseitigung festgestellter Fehler und Mängel.

Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema besteht der praktische Teil aus der konkreten Durchführung einer Evaluationsstudie.

Arbeitsaufwand

Insgesamt 180 Stunden, verteilt auf:

  • 56 Stunden Präsenzstunden
  • 124 Stunden Eigenstudium

ECTS

6

Leistungsnachweis

Die Prüfungsleistung besteht aus folgenden Aspekten:

  • einstündige Klausur über die Inhalte des Theorieteils
  • die Teilnahme an einem praktischen Projekt sowie die Bewertung von Projekt-Milestones
  • Abschlusspräsentation des praktischen Projekts
  • Abschlussbericht (im Format der Abschlusspräsentation)

Literatur

Main Textbooks:

  • Lazar, Jonathan; Feng, Jinjuan Heidi; Hochheiser, Harry (2010): Research Methods in Human-Computer Interaction. Chichester, UK: John Wiley & Sons Ltd.
  • Hartson, Rex; Pyla, Pardha S. (2012): The UX Book: Process and Guidelines for Ensuring a Quality User Experience. Waltham, US: Morgan Kaufmann. Chapters 12-18.
  • Rogers, Yvonne; Sharp, Helen; Preece, Jenny (2012): Interaction Design: Beyond Human-Computer Interaction. Chichester, UK: John Wiley & Sons Ltd. Chapters 12-15.

Vorbesprechung BA / MA Projekte

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Die Vorbesprechung findet im Media Room (Z924) der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion statt.

ECTS

0

Sommersemester 2016

Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit

Lernziel

Wissenschaftliches Arbeiten (selbständig und im Team). Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein anspruchsvolles Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine, Besprechungen), durchzuführen (Implementation, Evaluation, Dokumentation) und zu kommunizieren (Präsentationen, wissenschaftliche Abschlussarbeit).

Vorraussetzungen

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung Mensch-Computer Interaktion oder Comutergrafik und Interaktive Systeme vermittelt werden. Parallel zum Projektpraktikum sind im 5. Semester das Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer Interaktion sowie entweder das Modul Blended Interaction oder Usability Engineering Design zu besuchen. Im darauf folgenden 6. Semester ist eine Auswahl aus den Modulen Usability Engineering - Evaluation oder Visuelle Suchsysteme und dem Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion vorzunehmen, sodaß sich mindestens 15 Credits aus den vertiefenden Lehrveranstaltungen während des Ablaufs des Projektpraktikums ergeben.

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium

Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Blended Interaction: Neue Formen der Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

The course "New Directions in Human-Computer Interaction: Blended Interaction" gives a deep insight into the theories, conceptual foundations, design approaches, and practical implementation of "Blended Interaction." This new form of interacting with interactive system is very different from traditional WIMP (=Windows Icons Menus Pointer) approaches such as today's mouse-operated graphical user interfaces or web pages.

Instead, new post-WIMP interaction modalities are employed (e.g., multi-touch, tangible user interfaces, digital pens, gestures, speech) to "blend" the world of virtual objects and ubiquitous computing power with our familiar physical and social work environment that goes far beyond our desktops. See literature below for an introduction into "Blended Interaction" (both English and German are available). 

However, this exciting new world of more "natural" tangible and social user interfaces raises many questions for researchers, designers, and programmers:

  • Which theories and conceptual frameworks from cognitive science, psychology, and the social sciences can help us to understand and predict the effects of Blended Interaction on the users?
  • How to combine stationary displays, physical objects, and mobile devices to create blended work environments?
  • How to use large interactive tabletops, large displays, or multiple mobile displays to foster efficient collaboration between multiple users?
  • How to combine new modalities (e.g., body or touch gestures, pen or speech input) to afford "natural" interaction? And what does "natural" or "intuitive" interaction actually mean?
  • What kind of programming models and languages are useful to support concurrent user activities at multiple points of actions (e.g., simultaneous input from multiple fingers, devices, gestures, physical objects, voices, or computer vision)?

To participate in the course, previous participation in the course "Interactive Systems" or equivalent experience from other courses or universities is recommended. Previous experience in programming graphical user interfaces or input event processing in C#/WPF, Java, or HTML5/JavaScript/CSS3 is a must.

The course will consist of a theoretical and practical part that run in parallel throughout the semester:The theoretical part will consist of 4 hours of lectures & exercises per week that introduce the theories, conceptual foundations, models, principles, and hardware & software technologies for Blended Interaction.The practical part will be taken out in teams of two participants. Each team will be assigned a project in which the knowledge gained from the theoretical part has to be applied on the design and implementation of a prototype. Each week, every team will present its progress as part of 2 hours of project presentations in front of the entire course. This is also the chance for the participants to get recommendations and advise from the lecturers. At the end of the course, the system must fulfill the specified task from the assignment and must be usable as an interactive prototype written in HTML5/CSS3/JavaScript.

ECTS

9

Leistungsnachweis

Participation

Frequent presence and active participation in theoretical lectures (VL), practical exercises (Ü), and project presentations (P). Presence during all team presentations and final presentation is mandatory! Participants are requested to sign in every lecture, exercise, and project presentation. Absence can result in exclusion from this course.

Written Exam

Participants must pass a written exam. The exam will be 1 hour and is based on multiple choice questions or alike.

Presentations

For the practical part, participants are grouped into teams. Each team has:

  • 1 intermediate presentation of their current state of the project. The presentation must include design rationals and a competitive comparative analysis.
  • 1 final presentation of the result of the practical project. The presentation must incluce a brief introduction into design rationals, presentation of their interactive prototype and implementation details, a report on the encountered problems and their solution and lessons learned.

All presentations must discuss related work from scientific journals, books, and conference papers and related designs of commercial products.

Final Grade

The final grade is calculated from the grades for the written exam (40%), the quality of the intermediate presentation (20%), and the quality of the final presentation and interactive prototype (40%). Each part of the final grade needs to be passed with 4.0 or better in order to pass the entire course.

Literatur

  • Jetter, H.-C., Reiterer, H., Geyer, F. (2013). Blended Interaction: Understanding Natural Human-Computer Interaction in Post-WIMP Interactive Spaces. Personal and Ubiquitous Computing, Oct 2013, DOI=10.1007/s00779-013-0725-4, Springer-Verlag
  • Reiterer, H. (2014). Blended Interaction - Ein neues Interaktionsparadigma. Informatik-Spektrum, Springer Verlag Berlin Heidelberg, Jun 2014, DOI=10.1007/s00287-014-0821-5 (The final publication is available at http://link.springer.com/article/10.1007/s00287-014-0821-5
  • Imaz, M., Benyon D. (2007). Designing with Blends - Conceptual Foundations of Human-Computer Interaction and Software Engineering. MIT Press. [recommended are chapters 1 to 4]

Blockvorlesung Projektmanagement

Dozent

Dr. Manfred Koch

Beschreibung

Diese Blockvorlesung gibt einen interessanten Einblick in das Projektmanagement basierend auf Beispielen aus Wirtschaft und Praxis. Aufgrund des Praxis-Charakters der Veranstaltung Teilnahme für max. 20 Personen. Bitte melden Sie sich über das LSF an!
Lerninhalte:Projekt strukturierenProjekt planenProjekt bewertenProjektstatus berichtenProjektänderungen managenProjekt abschließenRollen anhand eines konkreten, durchgängigen Fallbeispieles durchspielenFeedback vom Trainer sowie von den Teilnehmern inkl. zu Soft Skills erhalten

Lernziele:

Gute Projektabgrenzung mit Schwerpunkt auf die Projektstrukturierung und –planung durchführenProjekt bewerten, -status effizient berichtenProjektänderungen managenProjekt abschließenZusammenarbeit im Team und mit dem Auftraggeber mittels Rollenspielen (Auftraggeber-, Projektteam-, Projektleiter-, Beobachterrollen) verstehen.Hinweise zur Verbesserung der individuellen Soft Skills erhalten

ECTS

3

Leistungsnachweis

Mitarbeit während der Gruppenarbeiten, Präsentationen.

Literatur

  • A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK® Guide) - Fourth Edition, 2008
  • Gerold Patzak (Autor), Günter Rattay (Autor): Projektmanagement: Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen, 12.2008
  • Bruno Jenny: Projektmanagement: Das Wissen für den Profi, vdf, 12.2009
  • Pascal Mangold: IT- Projektmanagement kompakt, 129 Seiten - Spektrum Akademischer Verlag, 9.2009
  • Burkhard Klose: Projektabwicklung: Arbeitshilfen, Fallbeispiele und Checklisten im Projektmanagement, 11.2008
  • PMI - Project Management Institute (US), www.pmi.org
  • Association for Project Management (UK), www.apm.org.uk 
  • GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement, www.gpm-ipma.de 
  • Project Manager Today, www.pmtoday.co.uk/ 
  • Project World, www.projectworld.com

Experiments in Human Computer Interaction (Directed Studies)

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Ulrike Pfeil

Beschreibung

ONLY PhD Students 
Blocks:Mo 20.06. 9:00 - 13:30Fr 08.07. 9:00 - 18:00Fr 15.07. 9:00 - 13:30

“Experiments in HCI” is a seminar designed for doctoral students to guide them in conducting experimental user studies as part of their doctoral thesis. In sum, the seminar covers the whys and hows of conducting good experiments in HCI. Students will learn how to build on existing work in formulating their research questions and devising hypotheses. In addition, the seminar addresses how to select the right measures that provide evidence for conclusions. Also, students learn how to narrate findings and deal with alternative explanations for results. Based on a carefully selected reading list comprised of theoretical information about experiment, best-practice material, and good examples, doctoral students present their own experiments and get detailed feedback on it. Additionally, a theoretical part will summarize the lessons learned.The seminar consists of three presence dates:

  • Session 1 (half day): Introduction, Provision of reading plan, Selection of study
  • Session 2 (full day): Presentation of Study and Feedback
  • Session 3 (half day): Theoretical part – Take-home messages


Session 1 (half day):

1. Lecture: Introduction - Why do we need experiments?

2. Provide reading list consisting of

  • Theoretical information about experiments (planning experiments, conducting experiments, analyzing data, pitfalls to avoid)
  • Examples of good experiments
  • Collection of useful material (standardized questionnaires, examples for informed consent, application for ethical approval etc.)

3. Select an experiment (ideally, doctoral students bring their own ideas for experiments as part of their thesis – if not, we will provide examples that they can choose from)

Session 2 (full day):

  1. Students’ presentation of planned experiment
  2. Discussion and feedback to student (as we will have a short written summary about their user study beforehand, we can prepare additional reading material)
  3. Identification of ‘hot topics’ to be covered in session 3

Session 3 (half day):

Lecture based on the identified ‘hot topics’ and heuristics of doing good experiments. This includes but is not limited to:

  1. Finding research questions and formulating useful hypotheses
  2. Designing experiments
  3. Conducting experiments
  4. Reporting experiments

Apart from the theoretical background, identified ‘hot topics’ based on students’ experiments will be taken up and integrated into the lecture. We conclude with a summary of the lessons’ learned.

ECTS

4

Leistungsnachweis

This seminar is offered for doctoral students conducting research in human-computer interaction.

Interaktive Systeme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Johannes Zagermann

Beschreibung

Es wird ein umfassender Überblick über die Ziele und Forschungsfragen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion gegeben. Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis, wie man interaktive Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Benutzeranforderungen entwickeln kann.

  • Grundlagen der menschlichen Wahrnehmung
  • Methoden und Techniken des User-Interface Designs
  • Design von gebrauchstauglichen Produkten, deren Benutzung auch Spaß bereiten soll
  • grundlegende Gestaltungsprinzipien, Methoden und Werkzeuge werden vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft
  • Techniken zur Evaluation von Benutzerschnittstellen


Absolventen des Kurses haben grundlegende Interaktionskonzepte kennengelernt und können existierende interaktive Systeme analysieren und bewerten. Sie sind in der Lage, grundlegende Interaktionsdesigns selbständig zu realisieren.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Prüfung: Klausur von 60min Dauer.

Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Die Note ergibt sich aus der Klausurnote.

Literatur

  • Butz A., Krüger A.: Mensch-Maschine Interaktion, Oldenburg, 2014
  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme - Band 1, (2. Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Richter, M., Flückiger, M. D.: Usability Engineering kompakt: Benutzbare Software entwickeln, (2.Auflage), Springer Verlag, 2010

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

ECTS

0

Leistungsnachweis

Feedback auf die laufenden Forschungsarbeiten (Doktoranden) bzw. auf die Inhalte der Projekte und Seminare (Bachelor- bzw. Master-Studierende).

Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

Lernziel

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Vorraussetzungen

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar ausgewählte Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit den Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium

Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Praktikums muss ein Vortrag in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Mediale Ausstellungsgestaltung. Interaktive Medien im Kontext von Raum, Licht, Ton und Grafik.

Dozent

Harald Reiterer

Beschreibung

Infolge der gestiegenen Aufmerksamkeit für historische Fragen in Ausstellungen eröffnen sich spannende neue Einsatzbereiche für Kommunikationsdesigner, Architekten, Historiker und Informatiker. Die Fachgruppen Geschichte und Informatik der Uni Konstanz sowie Architektur und Kommunikationsdesign der HTWG bieten deshalb ihren Masterstudierenden die Möglichkeit, durch die gemeinsame, inter- disziplinäre Entwicklung von Ausstellungen Historische Vermittlungskompetenz im digitalen Zeitalter zu gewinnen.

Im SS 2016 liegt der Focus des Kooperationsprojektes auf den verschiedenen Parametern einer medial inszenierten Ausstellung. Fachlichen Input gibt es in dem Seminar durch Vorträge der beteiligten Professoren (Historiker, Architekt, Informa- tiker) sowie weiterer ausgewiesener Spezialisten zu den Themen Inhalte, Objekt, Kontextualisierung, Inszenierung, Raum, Parcours, Besucherführung, Lichtdesign, Sounddesign, Grafikdesign und Interaction Design für Museen und Ausstellungen. In den jeweils begleitenden Stegreif-Übungen entwickeln die Studierenden in inter- disziplinäre Arbeitsgruppen experimentell gestalterische Ansätze für die Anwen- dung im Rahmen des „Blended Museum“.

Die Lehrveranstaltungen des Fachs »Historische Vermittlungskompetenz« bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln besucht werden. Im WS 2016/17 er- folgt die Fortsetzung der Veranstaltung durch die Gestaltung eines realen Ausstel- lungsprojektes einschließlich Entwicklung der Medientechnik und Produktion im Rahmen des Masterprojekts Design und Raum.

In nächsten Schritt ist dann die konkrete Umsetzung der Ausstellung geplant, analog zur interaktiven archäologischen Ausstellung »Tell Genderes - 20 Meter Menschheitsgeschichte« im BildungsTURM Konstanz im WS 2015/16. http://www.tell-genderes.de.

Die Lehrveranstaltung ist explizit interdisziplinär ausgerichtet und richtet sich an Studierende der Masterstudiengänge Architektur, Kommunikationsdesign, Geschichte und Informatik.

ECTS

6

Leistungsnachweis

Aktive und regelmäßige Teilnahme, Stegreif-Übungen, mündliche Präsentationen.

Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor-Projekt und damit zur Bachelorarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelorarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum Bachelor-Projekt erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des Bachelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Seminar zum Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des Bachelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Usability Engineering: Design

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Mario Schreiner

Beschreibung

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzerzentrierter interaktiver Produkte (z.B. Anwendungssoftware, Webseiten, Information Appliances etc.). Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die praktische Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle für das benutzerzentrierte Design im Zentrum des Kurses. Einen praktischen Schwerpunkt stellt dabei die Ausarbeitung von innovativen Produktkonzepten und Designs dar. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Die Inhalte des Kurses basieren hauptsächlich auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur) mit Einbezug einer explorativen Design-Phase.Während des Kurses werden die Inhalte dieser Vorgehensmodelle vermittelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden dabei im direkten Vergleich deutlich und individuelle Vor- und Nachteile werden herausgearbeitet.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:

  • Generelle Prozessmodelle und Vorgehensweisen im Usability Engineering
  • Kreative Techniken zur Exploration von Designproblemen und Designlösungen (Affinity Diagramming, Sketching)
  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physisches Interaction Design, Prototyping)

Im praktischen Teil des Kurses werden dann in Gruppen diese Modelle auch praktisch angewendet, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und in ansprechenden Designstudien den anderen Kursteilnehmern zur Diskussion und zur abschließenden Bewertung vorzustellen. 

Lernziele:

  • Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem Nutzungskontext
  • Entwickeln von konzeptionellen Modellen und Designalternativen (Modelling & Sketching)
  • Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups & Prototypen)

Voraussetzungen:

Die Inhalte der Vorlesung "Computergrafik und Interakitve Systeme" sollten bekannt sein oder durch Eigenstudium (siehe Literatur) vor Beginn der Veranstaltung erarbeitet worden sein.

Arbeitsaufwand:

Insgesamt 180 Stunden, verteilt auf:

  • 56 Stunden Präsenzstunden
  • 124 Stunden Eigenstudium

ECTS

6

Leistungsnachweis

Einstündige schriftliche Klausur über die Inhalte des Theorieteils. (Mitte des Semesters!) Durchführung eines benutzerzentrierten Designprozesses in der Gruppe unter Befolgung eines Vorgehensmodells. Dokumentation aller Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse. Regelmäßige Präsentation der entstandenen Zwischenergebnisse anhand von anschaulichen Diagrammen, ansprechenden Skizzen und interaktiven Prototypen. Präsentationstermine: Mitte bis Ende der VL-Zeit. Anwesenheit an diesen Terminen ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend! Als Ausarbeitung wird eine Dokumentation des Projektablaufs anhand von Zwischenpräsentationen, Artefakten, Modellen, Styleguides etc. im BSCW erwartet. Der Projektablauf und Designentscheidungen müssen an der Dokumentation nachvollzogen werden können und in einem zusätzlichen Dokument erläutert werden (z.B. Foliensatz).

Literatur

As an introduction to the topic we recommend:

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

The main contents of the course are based on the following textbooks:

  • Buxton B., Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design, Morgan Kaufmann, 2007
  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998

Vorbesprechung BA / MA Projekte

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Die Vorsprechung findet im Media Room (Z924) der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion statt.

ECTS

0

Wintersemester 2015/2016

Ausstellen! Zur Geschichte des Sammelns und vom Erzaehlen mit Dingen

Dozent

Stefan Hauser

Beschreibung

Geschichte und ihre Erfahrbarkeit sind zum (medialen) Ereignis geworden. Dies zeigen die vielfältigen (pseudowissenschaftlichen) Fernsehproduktionen, populäre Sachbücher, Krimis und Romane sowie Computerspiele in historischem "setting", die oftmals den Blick auf Geschichte prägen. Gleichzeitig ist in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl neuer Museen entstanden und hat sich die Zahl der Sonderausstellungen thematisch wie numerisch vervielfacht. Museen als traditionelle Orte der Wissensvermittlung und der unmittelbaren Begegnung mit historischen Quellen sind so einerseits von wachsender Bedeutung, andererseits aber in großem Wandel. Einerseits bilden sie Orte der Wertschätzung und Tradierung kultureller Güter und dienen als Depot der Erinnerung. Sie sind Orte kultureller Bildung, der Wissensvermittlung ebenso wie der Selbstbildung, indem sie Zugänge zu Geschichte, Kunst, Technik oder Natur eröffnen und den Blick für Dinge und Zusammenhänge schärfen können. Andererseits haben sich die Ansprüche der Besucher wie der Museen selbst in Bezug auf Wissensvermittlung und Unterhaltungswerte deutlich gewandelt. Dies geht einher mit tiefgreifenden Veränderungen in den Möglichkeiten architektonischer und designerischer Inszenierung sowie der medialen Aufbereitung von Ausstellungen, v.a. in der Interaktion mit Computern. Diese Entwicklung stellt neue Ansprüche inhaltlicher wie technischer Art an die "historische Vermittlungskompetenz" der beteiligten Archäologen, Architekten, Historiker, Informatiker, Kommunikationsdesigner oder Museologen und an deren Zusammenarbeit.

In den letzten Jahrzehnten haben immer mehr Menschen, Dinge und Themen in die Museen gefunden. Dieser Kurs wendet sich der Frage zu, wie die Wege zum Museum sich gestalten und gestaltet haben. Dazu wird im ersten Teil die Entstehung von Sammlungen und Museen, von Kuriositätenkabinetten und Kunstsammlungen zu modernen Industriemuseen diskutiert. Dabei zeigt sich ein massiver Wandel in der Vorstellung, was thematisch und/oder von den Objekten her ausstellbar ist.Daran schließt sich der zweite Fragenkomplex an, der sich mit den Zielen der Museen befasst. Welche Art von Fragestellungen beschäftigen die Kuratoren und Besucher?

Der dritte Komplex betrifft die Frage: Was wird ausgestellt? Wie wird etwas wert, bewahrt und ausgestellt zu werden? Wie wird die Auswahl getroffen? Was passiert mit Dingen, die aus ihrem lebensweltlichen oder archäologischen Kontext in einen musealen Kontext überführt werden? Welchen Reiz, "Aura", entwickeln sie und warum?

Im vierten Komplex wird die Frage nach dem Sinn und der Sinnstiftung von Museen wieder aufgenommen. Inwieweit und wodurch produzieren Museen Erinnerung und stiften Identitäten? Wie verhält es sich mit den Narrativen in Museen?

ECTS

3

Leistungsnachweis

Aktive und regelmäßige Teilnahme, verschiedene Kurzreferate, Referat

Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit

Lernziel

Wissenschaftliches Arbeiten (selbständig und im Team). Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein anspruchsvolles Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine, Besprechungen), durchzuführen (Implementation, Evaluation, Dokumentation) und zu kommunizieren (Präsentationen, wissenschaftliche Abschlussarbeit).

Vorraussetzungen

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung Mensch-Computer Interaktion oder Comutergrafik und Interaktive Systeme vermittelt werden. Parallel zum Projektpraktikum sind im 5. Semester das Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer Interaktion sowie entweder das Modul Blended Interaction oder Usability Engineering Design zu besuchen. Im darauf folgenden 6. Semester ist eine Auswahl aus den Modulen Usability Engineering - Evaluation oder Visuelle Suchsysteme und dem Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion vorzunehmen, sodaß sich mindestens 15 Credits aus den vertiefenden Lehrveranstaltungen während des Ablaufs des Projektpraktikums ergeben.

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium

Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Kolloquiumsveranstaltung der MCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

In dieser Kolloquiumsveranstaltung berichten Teilnehmer von Bachelor- und Master-Projekten und den dazugehörigen Seminaren über die Ergebnisse ihrer Arbeiten. Die Doktoranden der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion berichten in regelmäßigen Abständen über den Stand ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Teilnehmer sind somit die Teilnehmer der folgenden Veranstaltungen:

  • Seminar zum Bachelor-Projekt/Bachelor-Projekt der MCI
  • Seminar zum Master-Projekt/Master-Projekt der MCI
  • Mitarbeiter und Doktoranden der Arbeitsgruppe MCI

ECTS

0

Leistungsnachweis

Feedback auf die laufenden Forschungsarbeiten (Doktoranden) bzw. auf die Inhalte der Projekte und Seminare (Bachelor- bzw. Master-Studierende).

Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

Lernziel

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Vorraussetzungen

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar ausgewählte Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit den Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium

Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Praktikums muss ein Vortrag in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Seminar Neue Herausforderungen und Trends in der Mensch-Computer Interaktion - Physical Computing

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer, Bela Gipp

Beschreibung

Description

Physical computing means building interactive physical systems by the use of software and hardware that can sense and respond to the analog world.

Physical computing is used in a wide variety of domains and application:

  • In museums
  • In art
  • In product design
  • In commercial applications
  • In scientific applications

Prototyping plays an important role in Physical Computing. Tools like Arduino, Phidgets and VVVV help designers to quickly prototype their interactive concepts.

Learning Content

Novel ways of interacting with computers and smart devices commence major challenges to interaction design practice. The increasing number of different form factors and a trend towards natural interfaces and user experience design introduce an unprecedented variety of possible designs. This new complexity requires for a better integration of creative design techniques into the development process.

This seminar introduces students to making stand-alone active and interactive devices as well as sensor circuits that can “talk” and “listen” to a PC. The class will present simplified steps to the technical aspects of physical computing, easing the learning curve and focusing attention on the concept and content of physical/media relationships. Students will be challenged to visualize new correspondences between the virtual world of digital media and the physical world of bodies and spaces.

Prerequisites

The audience should already be firm with general methods and techniques of interaction design and usability engineering (e.g. through our courses “Interactive Systems“ or “Usability Engineering“). Participants are expected to be familiar with basic HCI literature such as “Interaction Design“ (Rogers, Sharp & Preece), “Human-Computer Interaction“ (Dix et al.) or “Designing the User Interface“ (Shneiderman & Plaisant). This seminar is highly recommended for students that seek to do their bachelor or masters project in HCI.

Learning Objectives

Participants will know the techniques and aims of physical prototyping in interaction design. Through practical examples and real-world application, they will have experience in applying these methods within a real design project.

Work

In total 120 hours, split into:

  • 28 hours course of study with attendance
  • 92 hours of self-study time

ECTS

4

Leistungsnachweis

Participants will have to present their work within two presentations as well as a collection and summary of their design artifacts. This is a hands-on seminar which means that participants are expected to work independently on practical projects that will be presented to the other students during the course. The results of the research conducted during the seminar will eventually be documented in form of a Wiki and a collection of design artifacts.

  • Oral presentations
  • Wiki articles
  • Collection of design artifacts

Literatur

The seminar is based on these three books that complement each other:

  • Dan O'Sullivan, Tom Igoe (2004) Physical Computing: Sensing and Controlling the Physical World with Computers Thomson
  • Jan Barth, Roman Stefan Grasy, Martin Lukas, Jochen Leinberger, Markus Lorenz Schilling (2013) Prototyping Interfaces: Interaktives Skizzieren Mit VVVV Schmidt Hermann Verlag
  • Hartmut Bohnacker, Benedikt Groß, Julia Laub, Claudius Lazzeroni, (2009) Generative Gestaltung: entwerfen, programmieren, visualisieren Schmidt Hermann Verlag

Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor-Projekt und damit zur Bachelorarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelorarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum Bachelor-Projekt erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des Bachelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Seminar zum Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des Bachelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10 Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Usability Engineering: Evaluation

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Ulrike Pfeil; Jens Mueller; Johannes Zagermann

Beschreibung

Lerninhalte

Evaluation ist ein integraler Bestandteil des Usability Engineering. Sie dient dazu, möglichst frühzeitig Benutzungsprobleme von in der Entwicklung befindlichen interaktiven Produkten festzustellen und konkrete Ideen für Verbesserungen zu liefern. Mittlerweile ist ein breites Spektrum an unterschiedlichsten Verfahren und Methoden verfügbar (z. B. Beobachtungen, Benutzertests, Fragebögen, etc.), die sich in Aspekten wie Zeitpunkt der Anwendung im Entwicklungsprozess, Einsatz von Experten oder Beteiligung von potentiellen Endnutzern teils deutlich unterscheiden und somit auch Antworten auf unterschiedliche Fragestellungen liefern.

Im theoretischen Teil der Veranstaltung werden den Studierenden mehrere dieser Verfahren eingehend vorgestellt. Hierzu gehören Grundkenntnisse bezüglich Fragebögenentwicklung, Interviews, Focus Groups, Usability-Tests, Eye-Tracking, Tagebuchtechnik, Beobachtung etc. Im Rahmen des Kurses werden zudem auch die Grundlagen des Designs von Experimenten vermittelt (z. B. wie wird eine Hypothese formuliert, was sind unabhängige und abhängige Variablen, was ist ein „within-subjects design“, wie können die erhobenen Daten statistisch ausgewertet werden etc.). Anschließend wird im praktischen Teil ein Projekt von den Studierenden selbst in kleinen Gruppen durchgeführt werden. Die Studierenden erhalten dabei die Gelegenheit, ein Usability-Labor zu nutzen, ihre eigenen Erfahrungen hinsichtlich der Evaluation interaktiver Produkte zu sammeln und die theoretisch erlernten Methoden konkret anzuwenden.

Vorraussetzungen

Die Inhalte der Vorlesung "Computergrafik und Interaktive Systeme" sollten bekannt sein oder durch Eigenstudium (siehe Literatur) vor Beginn der Veranstaltung erarbeitet worden sein.

Lernziel

Das Lernziel dieses Kurses besteht darin, die notwendigen Methoden und Vorgehensweisen zur Durchführung der folgenden Aktivitäten beim Entwurf von interaktiven Produkten (Prozessmodell des Interaction Design, siehe Modul Vorlesung Mensch-Computer-Interaktion) im Detail zu vermitteln:

  • Evaluation interaktiver Produkte hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit
  • Ableitung von Änderungserfordernissen zur Beseitigung festgestellter Fehler und Mängel.

Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema besteht der praktische Teil aus der konkreten Durchführung einer Evaluationsstudie.

Arbeitsaufwand

Insgesamt 180 Stunden, verteilt auf:

  • 56 Stunden Präsenzstunden
  • 124 Stunden Eigenstudium

ECTS

6

Leistungsnachweis

Die Prüfungsleistung besteht aus folgenden Aspekten:

  • einstündige Klausur über die Inhalte des Theorieteils
  • die Teilnahme an einem praktischen Projekt sowie die Bewertung von Projekt-Milestones
  • Abschlusspräsentation des praktischen Projekts
  • Abschlussbericht (im Format der Abschlusspräsentation)

Literatur

Main Textbooks:

  • Lazar, Jonathan; Feng, Jinjuan Heidi; Hochheiser, Harry (2010): Research Methods in Human-Computer Interaction. Chichester, UK: John Wiley & Sons Ltd.
  • Hartson, Rex; Pyla, Pardha S. (2012): The UX Book: Process and Guidelines for Ensuring a Quality User Experience. Waltham, US: Morgan Kaufmann. Chapters 12-18.
  • Rogers, Yvonne; Sharp, Helen; Preece, Jenny (2012): Interaction Design: Beyond Human-Computer Interaction. Chichester, UK: John Wiley & Sons Ltd. Chapters 12-15.

Visuelle Suchsysteme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Simon Butscher

Beschreibung

Lerninhalte

Heutige Informationsräume - egal ob digitale Bibliotheken, das lokale Dateisystem, Warenkataloge im Web, Wikipedia oder Businessdaten eines Konzerns - wachsen scheinbar unaufhörlich in ihrer Größe und Komplexität. Während immer schnellere Such- und Indexierverfahren den Zugriff durch herkömmliche Suchanfragen beschleunigen, werden die Benutzungsschnittstellen zur Suche, zur Trefferdarstellung und zum Browsing oft vernachlässigt. Oftmals herrschen hier noch Ansätze vor, wie sie bereits vor Jahrzehnten zum Einsatz kamen, ohne dass deren Gestaltung kritisch hinterfragt wird.

Im Kurs "Visuelle Suchsysteme" wird gezeigt, wie durch den Einsatz von interaktiven Visualisierungen der Rechercheprozess für den Benutzer wesentlich effektiver, effizienter und auch unterhaltsamer gestaltet werden kann. Die Studenten lernen, wie man Benutzer eines Informationssystems mit geeigneten Visualisierungen bei der Formulierung seines Informationsbedürfnisses (Formulierung der Suchanfrage) und durch eine durchdachte Präsentation der Suchergebnisse unterstützen kann. Mit innovativen Benutzungsoberflächen, wie z.B. animierten Zoomable User Interfaces (ZUI), oder neuen Ein- und Ausgabegeräten, wie z.B. der Powerwall, verschwimmen dabei oft die traditionellen Grenzen zwischen Suchanfrage, Trefferliste und Navigation.

Am Beginn des Kurses wird im Theorieteil eine Einführung in die Disziplin der interaktiven Informationvisualisierung anhand von Theorie und von ausgewählten Beispielen gegeben (siehe auch die Module Information Visualization I und II). Dann wird detailliert auf das Spezialgebiet der "visuellen Suchsysteme" eingegangen. Illustriert werden diese anhand einer Reihe von visuellen Suchsystemen und Konzepten aus der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion (z.B. aus den Projekten MedioVis, ZOIL), die dann in der Veranstaltung auch von ihren jeweiligen Entwicklern demonstriert und diskutiert werden. Dabei wird auch auf den Erfolg oder Mißerfolg in Benutzertests während der Usability Evaluation eingegangen.br> Im Praxisteil erhalten dann die Teilnehmer die Gelegenheit ausgewählte praktische Fragestellungen im Zusammenhang mit der Entwicklung von visuellen Suchsystemen eigenständig zu bearbeiten. Hierzu wird eine neue Visualisierung oder Interaktionstechnik für eines der obengenannten Systeme implementiert und die Implementation in einem 10-15 seitigen Dokument festgehalten (Hausarbeit). Die Ergebnisse werden zusätzlich vom jeweiligen Teilnehmer in einem abschließenden Kolloquium vor den anderen Kursteilnehmern in einem ca. 30-minütigen Vortrag präsentiert.

Vorraussetzungen

Die Inhalte der Vorlesung "Mensch-Computer Interaktion" bzw. "Computergrafik und Interaktive Systeme" sollten bekannt sein oder durch Eigenstudium (siehe Literatur) vor Beginn der Veranstaltung erarbeitet worden sein.

Lernziel

Das grundsätzliche Lernziel besteht darin, die Möglichkeiten des Einsatz von Visualisierungen zur Unterstützung von Recherchen in digitalen Datenräumen (z.B. im Web, in digitalen Bibliotheken, in online-Datenbanken) kennen zu lernen. Des Weiteren soll den Teilnehmern vermittelt werden, dass ein effektiver und effizienter Rechercheprozess nur zu erreichen ist, wenn die Visualisierungen in geeignete Interaktionskonzepte eingebettet sind, die sich durch eine hohe Gebrauchstauglichkeit auszeichnen. Im einzelnen können die Lernziele wie folgt formuliert werden: Die Teilnehmer erlernen die Möglichkeiten und Grenzen von Visualisierungen zur Exploration digitaler Informationsräume. Die Teilnehmer lernen verschiedene Interaktionskonzepte (z.B. Zoomable User Interfaces) und deren Anwendung auf unterschiedlichen Endgeräten (z.B. PDA, Desktop, PowerWall) kennen. Die Teilnehmer erreichen ein tieferes Verständnis über theoretische bzw. konzeptionelle Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Einsatz von Visualisierung und deren Einbettung in geeignete Interaktionstechniken. Die Teilnehmer sind in der Lage, eigenständig eine spezielle Visualisierung in Kombination mit einem geeigneten Interaktionskonzept zu implementieren, die sich durch eine hohe Gebrauchstauglichkeit (Usability) auszeichnet

Arbeitsaufwand

Insgesamt 180 Stunden, verteilt auf:

  • 56 Stunden Präsenzstunden
  • 124 Stunden Eigenstudium


Bemerkung

We recommend (although it is not required) to attend this lecture in combination with the lecture “Web Information Retrieval ” by Jun. Prof. Gipp, since the courses complement each other."

ECTS

6

Leistungsnachweis

Die Prüfungsleistung besteht aus folgenden Aspekten:

  • einstündige Klausur über die Inhalte des Theorieteils (Mitte des Semesters!)
  • die Teilnahme an einem praktischen Projekt sowie die Bewertung von Projekt-Milestones
  • Abschlusspräsentation des praktischen Projekts
  • Abschlussbericht (im Format der Abschlusspräsentation)

Literatur

  • Card, Stuart K.: Information Visualization. In: Jacko Julie A.; Sears Andrew (Eds.): The Human-Computer Interaction Handbook. Mahwah, NJ (Lawrence Erlbaum) 2003, pp.544-582.
  • Bederson B. B., Shneiderman B. (Hrsg.): The Craft of Information Visualization. Readings and Reflections.San Francisco, CA, Morgan Kaufmann, 2003
  • Card, Stuart K.; Mackinlay, Jock D.; Shneiderman, Ben (Hrsg.): Readings in Information Visualization. Using Vision to Think. San Francisco, CA (Morgan Kaufmann Publishers, Inc.) 1999
  • Robert Spence; Information Visualization, Addison-Wesley, 2001
  • Reiterer, H.: Visuelle Exploration digitaler Datenbestände. In: Maximilian Eibl; Harald Reiterer; Peter F. Stephan; Frank Thissen (Eds.): Knowledge Media Design. Theorie, Methodik, Praxis., Oldenbourg, München, 2005
  • Marti Hearst; User Interfaces and Visualization, in: Ricardo Baeza-Yates, Berthir Ribeiro-Neto; Modern Information Retrieval, acm Press, 1999
  • Gerken, Jens; Heilig, Mathias; Jetter, Hans-Christian; Rexhausen, Sebastian; Demarmels, Mischa; König, Werner A.; Reiterer, Harald: Lessons Learned from the Design and Evaluation of Visual Information Seeking Systems. in: Adam, Nabil; Furuta, Richard; Neuhold, Erich, Springer, International Journal on Digital Libraries, p. 49--66, Aug 2009

Vorbesprechung BA / MA Projekte

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Die Vorsprechung findet im Media Room (Z924) der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion statt.

ECTS

0

Sommersemester 2015

Ausstellungsvorbereitung Tell Djinderes

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Der erste Termin des Seminars ist bereits der 08.04.2015, da das Semester an der HTWG früher beginnt. Im Rahmen dieses Seminars wird eine Ausstellung zum Thema „Tell Djinderes“ theoretisch weiterentwickelt und praktisch vorbereitet. Es ist ein Fortsetzung des Projektes Design und Raum (WS2014/2015) in der ein erstes Konzept für die Ausstellung entworfen wurde. Das Seminar ist die abschließende Veranstaltung zum Modul „Historische Vermittlungskompetenz“.

Das Studienmodul „Historische Vermittlungskompetenz“ ist ein Kooperationsprojekt der Studiengängen Architektur und Kommunikationsdesign der HTWG mit den Fachgebieten Geschichte und Informatik der Uni Konstanz.

Dozenten:

  • Prof. Dr. Stefan Hauser, Universität Konstanz, Professor für Archäologie der altmediterranen Kulturen und ihrer Beziehungen zur vorderasiatisch-ägyptischen Welt
  • Prof. Dr. Harald Reiterer, Universität Konstanz, Professor für Mensch-Computer Interaktion
  • Prof. Eberhard W. Schlag, HTWG Konstanz, Professor für Architektur und Design

Lerninhalte:

Die interdisziplinäre Lehrveranstaltung bündelt die an beiden Hochschulen vorhandenen Kompetenzen von Historikern, Medientechnikern und -gestaltern, Architekten und Kommunikationsdesignern in einzigartiger Weise. Studierende der verschiedenen Fachbereiche erhalten die Gelegenheit, gemeinsam in interdisziplinären Gruppen an anspruchsvollen Projekten zusammen zu arbeiten und technisch und gestalterisch neue Ansätze zu entwickeln. 

Hinweis:

Der Kurs kann für Studenten der Informatik als fachspezifisch angerechnet werden.

Leistungsnachweis

Modell, Skizzen, praktische Umsetzungen

Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Es wird ein umfangreiches Thema mit Schwerpunkt Mensch-Computer Interaktion (meist in Zusammenhang mit aktuellen Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe MCI) zunächst in der Projektgruppe erarbeitet. Dazu gehören u.a. intensive Literaturrecherche am Beginn (vor allem im Rahmen des begleitenden Projektseminars), Implementationen und Evaluationen. Die individuellen Aufgaben der zweiten Modulphase entstehen dann aus klar gegeneinander abgegrenzten Teilbereichen der Gruppenarbeit

Lernziel:

Wissenschaftliches Arbeiten (selbständig und im Team). Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein anspruchsvolles Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine, Besprechungen), durchzuführen (Implementation, Evaluation, Dokumentation) und zu kommunizieren (Präsentationen, wissenschaftliche Abschlussarbeit).

Vorraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung Mensch-Computer Interaktion oder Comutergrafik und Interaktive Systeme vermittelt werden. Parallel zum Projektpraktikum sind im 5. Semester das Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer Interaktion sowie entweder das Modul Blended Interaction oder Usability Engineering Design zu besuchen. Im darauf folgenden 6. Semester ist eine Auswahl aus den Modulen Usability Engineering - Evaluation oder Visuelle Suchsysteme und dem Seminar zu ausgewählten Themen der Mensch-Computer Interaktion vorzunehmen, sodaß sich mindestens 15 Credits aus den vertiefenden Lehrveranstaltungen während des Ablaufs des Projektpraktikums ergeben.

Aufwand:

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium


Hinweise:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Blended Interaction: Neue Formen der Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Roman Rädle

Beschreibung

The course "New Directions in Human-Computer Interaction: Blended Interaction" gives a deep insight into the theories, conceptual foundations, design approaches, and practical implementation of "Blended Interaction." This new form of interacting with interactive system is very different from traditional WIMP (=Windows Icons Menus Pointer) approaches such as today's mouse-operated graphical user interfaces or web pages.

Instead, new post-WIMP interaction modalities are employed (e.g., multi-touch, tangible user interfaces, digital pens, gestures, speech) to "blend" the world of virtual objects and ubiquitous computing power with our familiar physical and social work environment that goes far beyond our desktops. See literature below for an introduction into "Blended Interaction" (both English and German are available). 

However, this exciting new world of more "natural" tangible and social user interfaces raises many questions for researchers, designers, and programmers:

  • Which theories and conceptual frameworks from cognitive science, psychology, and the social sciences can help us to understand and predict the effects of Blended Interaction on the users?
  • How to combine stationary displays, physical objects, and mobile devices to create blended work environments?
  • How to use large interactive tabletops, large displays, or multiple mobile displays to foster efficient collaboration between multiple users?
  • How to combine new modalities (e.g., body or touch gestures, pen or speech input) to afford "natural" interaction? And what does "natural" or "intuitive" interaction actually mean?
  • What kind of programming models and languages are useful to support concurrent user activities at multiple points of actions (e.g., simultaneous input from multiple fingers, devices, gestures, physical objects, voices, or computer vision)?

To participate in the course, previous participation in the course "Interactive Systems" or equivalent experience from other courses or universities is recommended. Previous experience in programming graphical user interfaces or input event processing in C#/WPF, Java, or HTML5/JavaScript/CSS3 is a must.

The course will consist of a theoretical and practical part that run in parallel throughout the semester:

The theoretical part will consist of 4 hours of lectures & exercises per week that introduce the theories, conceptual foundations, models, principles, and hardware & software technologies for Blended Interaction.The practical part will be taken out in teams of two participants. Each team will be assigned a project in which the knowledge gained from the theoretical part has to be applied on the design and implementation of a prototype. Each week, every team will present its progress as part of 2 hours of project presentations in front of the entire course. This is also the chance for the participants to get recommendations and advise from the lecturers. At the end of the course, the system must fulfill the specified task from the assignment and must be usable as an interactive prototype written in HTML5/CSS3/JavaScript.

ECTS

9

Leistungsnachweis

Participation

Frequent presence and active participation in theoretical lectures (VL), practical exercises (Ü), and project presentations (P). Presence during all team presentations and final presentation is mandatory! Participants are requested to sign in every lecture, exercise, and project presentation. Absence can result in exclusion from this course.

Written Exam

Participants must pass a written exam. The exam will be 1 hour and is based on multiple choice questions or alike.

Presentations

For the practical part, participants are grouped into teams. Each team has:

  • 1 intermediate presentation of their current state of the project. The presentation must include design rationals and a competitive comparative analysis.
  • 1 final presentation of the result of the practical project. The presentation must incluce a brief introduction into design rationals, presentation of their interactive prototype and implementation details, a report on the encountered problems and their solution and lessons learned.

All presentations must discuss related work from scientific journals, books, and conference papers and related designs of commercial products.

Final Grade

The final grade is calculated from the grades for the written exam (40%), the quality of the intermediate presentation (20%), and the quality of the final presentation and interactive prototype (40%). Each part of the final grade needs to be passed with 4.0 or better in order to pass the entire course.

Literatur

  • Jetter, H.-C., Reiterer, H., Geyer, F. (2013). Blended Interaction: Understanding Natural Human-Computer Interaction in Post-WIMP Interactive Spaces. Personal and Ubiquitous Computing, Oct 2013, DOI=10.1007/s00779-013-0725-4, Springer-Verlag
  • Reiterer, H. (2014). Blended Interaction - Ein neues Interaktionsparadigma. Informatik-Spektrum, Springer Verlag Berlin Heidelberg, Jun 2014, DOI=10.1007/s00287-014-0821-5  (The final publication is available at http://link.springer.com/article/10.1007/s00287-014-0821-5)
  • Imaz, M., Benyon D. (2007). Designing with Blends - Conceptual Foundations of Human-Computer Interaction and Software Engineering. MIT Press. [recommended are chapters 1 to 4]

Blockvorlesung Projektmanagement

Dozent

Dr. Manfred Koch

Beschreibung

Diese Blockvorlesung gibt einen interessanten Einblick in das Projektmanagement basierend auf Beispielen aus Wirtschaft und Praxis. Aufgrund des Praxis-Charakters der Veranstaltung Teilnahme für max. 20 Personen. Bitte melden Sie sich über das LSF an!

Lerninhalte:

  • Projekt strukturieren
  • Projekt planen
  • Projekt bewerten
  • Projektstatus berichten
  • Projektänderungen managen
  • Projekt abschließen
  • Rollen anhand eines konkreten, durchgängigen Fallbeispieles durchspielen
  • Feedback vom Trainer sowie von den Teilnehmern inkl. zu Soft Skills erhalten

Lernziele:

  • Gute Projektabgrenzung mit Schwerpunkt auf die Projektstrukturierung und –planung durchführen
  • Projekt bewerten, -status effizient berichten
  • Projektänderungen managenProjekt abschließen
  • Zusammenarbeit im Team und mit dem Auftraggeber mittels Rollenspielen (Auftraggeber-, Projektteam-, Projektleiter-, Beobachterrollen) verstehen.
  • Hinweise zur Verbesserung der individuellen Soft Skills erhalten

ECTS

3

Leistungsnachweis

Mitarbeit während der Gruppenarbeiten, Präsentationen.

Literatur

  • A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK® Guide) - Fourth Edition, 2008
  • Gerold Patzak (Autor), Günter Rattay (Autor): Projektmanagement: Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen, 12.2008
  • Bruno Jenny: Projektmanagement: Das Wissen für den Profi, vdf, 12.2009
  • Pascal Mangold: IT- Projektmanagement kompakt, 129 Seiten - Spektrum Akademischer Verlag, 9.2009
  • Burkhard Klose: Projektabwicklung: Arbeitshilfen, Fallbeispiele und Checklisten im Projektmanagement, 11.2008
  • PMI - Project Management Institute (US), www.pmi.org
  • Association for Project Management (UK), www.apm.org.uk 
  • GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement, www.gpm-ipma.de 
  • Project Manager Today, www.pmtoday.co.uk/ 
  • Project World, www.projectworld.com

Computergrafik und interaktive Systeme

Dozent

Harald Reiterer / Oliver Deussen

Assistenten

Jens Müller

Beschreibung

Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen: Im Teil Computergrafik wird eine Einführung in die interaktive Computergrafik unter OpenGL gegeben. Die Studierenden lernen den Weg von den Eingabedaten (geometrischen Beschreibungen der Objekte) bis hin zum Pixel des Ausgabebildes kennen:

  • Daten-Vorverarbeitung (Transformation, Projektion, Clipping)
  • Rasterisierung (Scanline-verfahren, Tiefenpuffer)
  • Schattierungsmethoden (Gourand shading, Phong shading)
  • lokale vs. globale Beleuchtungsverfahren
  • Raytracing, Radiosity und bildbasiertes Rendering
  • Texturierung

Im Teil Interaktive Systeme wird ein umfassender Überblick über die Ziele und Forschungsfragen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion gegeben. Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis, wie man interaktive Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Benutzeranforderungen entwickeln kann.

  • Grundlagen der menschlichen Wahrnehmung
  • Methoden und Techniken des User-Interface Designs
  • Design von gebrauchstauglichen Produkten, deren Benutzung auch Spaß bereiten soll
  • grundlegende Gestaltungsprinzipien, Methoden und Werkzeuge werden vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft
  • Techniken zur Evaluation von Benutzerschnittstellen


Lernziel

Absolventen des Kurses haben grundlegendes Verständnis über den Aufbau graphisch-interaktiver Systeme und deren Realisierung mit OpenGL. Sie haben fundiertes Wissen über die Rasterisierungs-Pipeline und können sie in unterschiedlichen Kontexten anwenden und einsetzen.Sie haben grundlegende Interaktionskonzepte kennengelernt und können existierende interaktive Systeme analysieren und bewerten. Sie sind in der Lage, grundlegende Interaktionsdesigns selbständig zu realisieren. 

Aufwand

180 Stunden insgesamt

  • 52 Stunden Präsenzstudium
  • 128 Stunden Eigenstudium


Voraussetzungen

Entsprechend den Modulen Mathematische Grundlagen des Information Engineering und Methoden der Praktischen Informatik, elementare Programmierkenntnisse.

ECTS

9

Leistungsnachweis

Prüfung: Klausur von 120min Dauer. Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Die Note ergibt sich aus der Klausurnote.

Literatur

Computer Graphics:

  • Edward Angel: Interactive Computer graphics, a top-down approach with OpenGL (in der Bibliothek mehrfach vorhanden - Die Vorlesungsfolien reichen nicht als Vorbereitung zur Prüfung!)

Interactive Systems:

  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme - Band 1, (2. Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, (3nd edition), John Wiley & Sons, 2011

EyeTracking in HCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Svenja Leifert

Beschreibung

In diesem Kurs erarbeiten sich die Studierenden grundlegende und vertiefende Kenntnisse über die Funktionsweise und Verwendung von Eye-Trackern in der Mensch-Computer-Interaktion. Dies umfasst einen theoretischen Teil, in dem die Studierenden ihr Wissen in einem Vortrag vermitteln, und einen praktischen Teil, in dem sie die Gelegenheit haben, verschiedene Eye-Tracker zu verwenden.

Vorraussetzungen

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Kenntnisse in Evaluationstechniken, wie sie im Kurs „Usability Engineering: Evaluation“ vermittelt werden, sind von Vorteil. 

Hinweis

Bei Vorträgen und im praktischen Teil besteht Anwesenheitspflicht.

Leistungsnachweis

  • 45-minütiger Vortrag
  • 10-seitige Hausarbeit (ACM-Format)

Literatur

Holmqvist, K., Nyström, M., Andersson, R., Dewhurst, R., Jarodzka, H., van de Weijer, J.: Eye Tracking, Oxford University Press, 2011

Interaktive Systeme

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Jens Müller

Beschreibung

Im Teil Interaktive Systeme wird ein umfassender Überblick über die Ziele und Forschungsfragen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion gegeben. Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis, wie man interaktive Systeme unter besonderer Berücksichtigung der Benutzeranforderungen entwickeln kann.

  • Grundlagen der menschlichen Wahrnehmung
  • Methoden und Techniken des User-Interface Designs
  • Design von gebrauchstauglichen Produkten, deren Benutzung auch Spaß bereiten soll
  • grundlegende Gestaltungsprinzipien, Methoden und Werkzeuge werden vorgestellt und in praktischen Übungen vertieft
  • Techniken zur Evaluation von Benutzerschnittstellen

Absolventen des Kurses haben grundlegende Interaktionskonzepte kennengelernt und können existierende interaktive Systeme analysieren und bewerten. Sie sind in der Lage, grundlegende Interaktionsdesigns selbständig zu realisieren.

ECTS

4

Leistungsnachweis

Prüfung: Klausur von 60min Dauer. Die erfolgreiche Teilnahme an den Übungen ist Voraussetzung für die Zulassung zur Klausur. Die Note ergibt sich aus der Klausurnote.

Literatur

Teil Interaktive Systeme:

  • Butz A., Krüger A.: Mensch-Maschine Interaktion, Oldenburg, 2014
  • Preim, B., Dachselt, R.: Interaktive Systeme - Band 1, (2. Auflage), Springer Verlag, 2010
  • Richter, M., Flückiger, M. D.: Usability Engineering kompakt: Benutzbare Software entwickeln, (2.Auflage), Springer Verlag, 2010

Master-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Jeder Teilnehmer erhält eine individuelle Aufgabe, die aus den aktuellen Forschungsprojekten der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion bzw. aus Kooperationen mit Industriepartnern stammt. Thematisch orientieren sich die Aufgabenstellungen an Fragestellungen der Disziplin Mensch-Computer Interaktion.

Lernziel

Selbständige Projektarbeit. Die Studierenden lernen unter Anleitung, ein umfangreiches Projekt zu organisieren (Aufteilung, Meilensteine), durchzuführen (Implementation bzw. Evaluation, Dokumentation) und geeignet zu präsentieren.

Vorraussetzungen

Vertiefte Kenntnisse der Mensch Computer Interaktion, idealerweise aus Spezialvorlesungen und besuchten Seminaren. Den Teilnehmern wird empfohlen, parallel zum Praktikum das Seminar ausgewählte Themen der Mensch-Computer Interaktion zu besuchen. Hier können die theoretischen Hintergründe im Zusammenhang mit den Aufgabenstellungen des Praktikums eingehender betrachtet werden

Aufwand

Insgesamt 300 Stunden, verteilt auf

  • 56 Stunden Präsenzstudium
  • 244 Stunden Eigenstudium


Hinweise

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Praktikums muss ein Vortrag in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

9

Leistungsnachweis

  • Technische Dokumentation der praktischen Arbeit (15-20 Seiten)
  • 30min Präsentation des Projektes

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Seminar: New Trends in HCI - Role of Visions in HCI

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

There are many visions that touch on the future of human-computer interaction (hci). Some idealised views end up discredited with advances in knowledge, while others now appear remarkably prescient. Visions allow us to consider what our preferred future for computing and interaction might be. Even before computing was conceived, visionary thinkers in art, science, the popular press and science fiction presented visions of a world underpinned by computing. [Quigley et al.]In this seminar we would like to take a look on popular visions in hci (e.g. the vision of ubiquitous computing). Each student will be assigned to one specific vision and will present it in detail. Furthermore we will discuss the influences of the vision on the hci community and whether is has become or will become reality or not.

Learning Objectives

During this seminar, participants will analyze different visions in order to create a more holistic view.

Prerequisites

Participants must have successfully completed the courses "Mensch-Computer-Interaktion" or "Computergrafik und Interaktive Systeme".

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • 45 min seminar presentation in the course. It includes 15 min discussion.
  • The participation in the 1st meeting is mandatory. All topics will be introduced and the schedule will be announced.
  • 10 pages term paper in ACM format (roughly 16 pages standard format)

Literatur

Seminar zum Bachelor-Projekt Mensch-Computer-Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Bachelor-Projekt und damit zur Bachelorarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Bachelorarbeit bereits im Rahmen des Seminars zum Bachelor-Projekt erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des BAchelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

Leistungsnachweis

Insgesamt 120 Stunden, verteilt auf

  • 28 Stunden Präsenzstudium
  • 92 Stunden Eigenstudium

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Seminar zum Master-Projekt Mensch-Computer Interaktion

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Doktoranden

Beschreibung

Lernziele:

Selbständiges wissenschaftliches Arbeiten als Vorbereitung zum Master-Projekt. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, das Thema zu erarbeiten, verständlich zu präsentieren, und angemessen niederzuschreiben. Dazu gehören insbesondere der sorgfältige Umgang mit Literatur, Vortragstechniken, Verwendung von Präsentationsmedien und wissenschaftliches Schreiben. Damit soll sichergestellt werden, dass die Studierenden das notwendige fachliche und methodische Rüstzeug zum Verfassen der Masterarbeit bereits im Rahmen des Seminars erlernen.

Voraussetzungen:

Grundlegende Kenntnisse im Bereich Mensch Computer Interaktion, wie sie in der Grundlagenveranstaltung „Mensch-Computer Interaktion“ bzw. „Computergrafik und Interaktive Systeme“ vermittelt werden.

Inhalt:

Am Beginn der Veranstaltung werden Themen vergeben, die starken inhaltlichen Bezug zum jeweiligen Themengebiet und der Aufgabenstellung des vom Studierenden gewählten Bachelor-Projekts Mensch-Computer Interaktion (siehe entsprechende Modulbeschreibung) haben, d.h. es erfolgen theoretische Vorarbeiten zum Thema des Bachelor-Projekts. Das Seminar zum Bachelor-Projekt soll parallel zum 1. Teil des BAchelor-Projekts durchgeführt werden. Die Themen werden innerhalb eines Kolloquiums, bestehend aus den Teilnehmern am Bachelor-Projekt, etwa zur Semestermitte dargestellt. Es ist vorgesehen, dass die Teilnehmer zwischen der Themenvergabe und dem Kolloquium in regelmäßigen Abständen über ihre Fortschritte und Erkenntnisse berichten. Das Seminar wird unter Verwendung des Groupware-Systems BSCW abgewickelt (d.h. die Seminararbeiten werden im BSCW gespeichert, die persönliche Betreuung wird durch Groupware-Technologien ergänzt, eine elektronische Kommunikation zwischen allen Kursteilnehmern soll initiiert werden).

Bemerkung:

Die Veranstaltung findet nicht wöchentlich statt, sondern die Betreuung erfolgt individuell durch die Dozenten der Veranstaltung in Kleingruppe in den Büros der jeweiligen Betreuer. Am Ende des Seminars werden dann die Vorträge in dafür gesondert reservierten Räumen abgehalten.

ECTS

4

Leistungsnachweis

  • Seminararbeit 10Seiten (ACM Format)
  • 45 min Präsentation

Literatur

Depends on the specific topic and will be coordinated with the supervisor.

Usability Engineering: Design

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Simon Butscher

Beschreibung

Inhalt des Kurses ist die Vermittlung einer systematischen Vorgehensweise bei der Entwicklung gebrauchstauglicher und benutzerzentrierter interaktiver Produkte (z.B. Anwendungssoftware, Webseiten, Information Appliances etc.). Dabei steht die Vermittlung, der Vergleich und die praktische Anwendung verschiedener in der Literatur vorhandener Vorgehensmodelle für das benutzerzentrierte Design im Zentrum des Kurses. Einen praktischen Schwerpunkt stellt dabei die Ausarbeitung von innovativen Produktkonzepten und Designs dar. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt eine intensive praktische Umsetzung der Inhalte im Rahmen der Entwicklung von Designstudien für interaktive Produkte.

Die Inhalte des Kurses basieren hauptsächlich auf vier gängigen Vorgehensmodellen des Usability Engineering (siehe Literatur) mit Einbezug einer explorativen Design-Phase.

Während des Kurses werden die Inhalte dieser Vorgehensmodelle vermittelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Vorgehensmodelle werden dabei im direkten Vergleich deutlich und individuelle Vor- und Nachteile werden herausgearbeitet.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf folgenden Inhalten:

  • Generelle Prozessmodelle und Vorgehensweisen im Usability Engineering
  • Kreative Techniken zur Exploration von Designproblemen und Designlösungen (Affinity Diagramming, Sketching)
  • Methoden zur Erfassung der Bedürfnisse und Anforderungen des Nutzungskontextes (z.B. Benutzerrollen, Aufgabenanalysen)
  • Methoden zur Erstellung von Designstudien (z.B. Konzeptionelles und physisches Interaction Design, Prototyping)

Im praktischen Teil des Kurses werden dann in Gruppen diese Modelle auch praktisch angewendet, um Ideen und Konzepte zu entwickeln und in ansprechenden Designstudien den anderen Kursteilnehmern zur Diskussion und zur abschließenden Bewertung vorzustellen. 

Lernziele:

  • Erfassen von Bedürfnissen und Ableiten von Anforderungen aus dem Nutzungskontext
  • Entwickeln von konzeptionellen Modellen und Designalternativen (Modelling & Sketching)
  • Entwicklung von interaktiven Designstudien (Mockups & Prototypen)

Voraussetzungen:

Die Inhalte der Vorlesung "Computergrafik und Interakitve Systeme" sollten bekannt sein oder durch Eigenstudium (siehe Literatur) vor Beginn der Veranstaltung erarbeitet worden sein.

Arbeitsaufwand:

Insgesamt 180 Stunden, verteilt auf:

  • 56 Stunden Präsenzstunden
  • 124 Stunden Eigenstudium

ECTS

6

Leistungsnachweis

Einstündige schriftliche Klausur über die Inhalte des Theorieteils. (Mitte des Semesters!) Durchführung eines benutzerzentrierten Designprozesses in der Gruppe unter Befolgung eines Vorgehensmodells. Dokumentation aller Arbeitsschritte und Zwischenergebnisse. Regelmäßige Präsentation der entstandenen Zwischenergebnisse anhand von anschaulichen Diagrammen, ansprechenden Skizzen und interaktiven Prototypen. Präsentationstermine: Mitte bis Ende der VL-Zeit. Anwesenheit an diesen Terminen ist für alle Kursteilnehmer verpflichtend! Als Ausarbeitung wird eine Dokumentation des Projektablaufs anhand von Zwischenpräsentationen, Artefakten, Modellen, Styleguides etc. im BSCW erwartet. Der Projektablauf und Designentscheidungen müssen an der Dokumentation nachvollzogen werden können und in einem zusätzlichen Dokument erläutert werden (z.B. Foliensatz).

Literatur

As an introduction to the topic we recommend:

  • Preece J., Rogers Y., Sharp H.: Interaction Design, John Wiley & Sons, 2002

The main contents of the course are based on the following textbooks:

  • Buxton B., Sketching User Experiences: Getting the Design Right and the Right Design, Morgan Kaufmann, 2007
  • Constantine L., Lockwood L., Software for use, Addison-Wesley, 1999
  • Mayhew D., The Usability Engineering Lifecycle, Morgan Kaufmann, 1998
  • Rosson M., Carroll J., Usablity Engineering - Scenario-based Development of Human-Computer Interaction, Morgan Kaufmann, 2002
  • Beyer H., Holtzblatt K., Contextual Design, Morgan Kaufmann, 1998

Vorbesprechung BA / MA Projekte

Dozent

Harald Reiterer

Assistenten

Daniel Klinkhammer

Beschreibung

Die Vorsprechung findet im Media Room (Z924) der Arbeitsgruppe Mensch-Computer Interaktion statt.